Verfasst von Hartmut Wiehr am 27.07.2017 - 14:12

Open Source ist in. Zumindest bei einem Teil der Unternehmen, die begriffen haben, dass die etwas chaotischen Zeiten von freier Software inclusive freier Selbstverwirklichung der Vergangenheit angehören. Heutzutage gibt es geradezu eine Welle an Institutionen, Erfindungen und Events, bei denen die IT-Industrie und professionelle Anwender kooperieren, um neue Formen von Infrastruktur- oder Software-Plattformen zu entwickeln und allgemein zur Verfügung zu stellen.

Verfasst von Jung/pte am 27.07.2017 - 11:12

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto per le Applicazioni del Calcolo hat ein Verfahren zur Verbesserung von 3D-Druckern entwickelt. Mithilfe eines speziellen mathematischen Algorithmus lassen sich die bisher üblichen Qualitätsmängel beseitigen.

Verfasst von Setinc/pte am 27.07.2017 - 08:11

Grosse Firmen sind sehr gefährdet für zielgerichtete Hacker-Attacken. Das zeigt eine neue Studie des Security-Anbieters Glasswall. Viele Infos wie Dokumente, Bilder oder andere Dateien werden im Rahmen von Instandhaltungen oder Updates auf die Website hochgeladen und liefern viele nützliche Hinweise für Hacker.

Verfasst von Torsten Boch und Markus Oberg am 26.07.2017 - 00:12

Software-Audits bleiben riskant. Sie werden tendenziell zunehmen, auch durch die Cloud. Unternehmen sollten mutig an das Thema herangehen, sich mit anderen austauschen und von den Erfahrungen anderer profitieren.

Verfasst von Hartmut Wiehr am 24.07.2017 - 08:04

Während eines Briefings einer Pressetour im Silicon Valley hatten wir kürzlich Gelegenheit, mit Brantley Coile aus Georgia, USA, zu sprechen. Coile ist der Gründer des ehemaligen Startups Coraid, das eine wechselvolle Geschichte hinter sich hat. Coile sieht sich und Coraid als eines der Musterbeispiele für das Scheitern von IT-Unternehmen, die Clayton M. Christensen in seinem bekannten Buch "The Innovator’s Dilemma" schon 1997 dargestellt hat.

Verfasst von ictk am 24.07.2017 - 07:17

Die Kalkulation für Materialeinkauf, Personal und Büromiete geht für Startups zumeist auf - unterschätzt wird allerdings die Notwendigkeit, von effektivem Marketing. Insbesondere innovative Produkte und Dienstleistungen müssen dem potentiellen Kunden zunächst einmal vorgestellt und erklärt werden.

Verfasst von Marco Vogel am 21.07.2017 - 10:33

In vielen Unternehmen gehören virtualisierte IT-Ressourcen mittlerweile zum Standard. Die Audits und Lizenzüberprüfungen des Marktführers für Virtualisierungstechnologien, VMware, erscheinen auf den ersten Blick unkompliziert, sind es aber nicht immer.

Verfasst von Hartmut Wiehr am 20.07.2017 - 15:09

Eines der kalifornischen Startups, die den grossen Sprung über den atlantischen Ozean wagen, ist Rubrik. 2014 gegründet und 2016 an den Markt gegangen, beschäftigt man inzwischen etwa 400 Mitarbeiter, davon 70 in Europa (D-A-CH-Region). Die Funding-Gelder haben die stattliche Summe von 292 Millionen Dollar erreicht, und laut CEO und Co-Founder Bipul Sinha würden einige der Investoren von Rubrik inzwischen von einem Marktwert von 31 Milliarden Dollar ausgehen – eine schier unglaubliche Summe für ein so junges Unternehmen.

Verfasst von Klaus-Peter Kaul am 20.07.2017 - 09:12

In den vergangenen Jahren wurde die Cloud zur Schlüsseltechnologie für die digitale Transformation. Laut einer Studie der Harvard Business Review, profitieren Unternehmen von flexiblem Kapazitätseinsatz, geschäftlicher Agilität und geringeren Fixkosten. Aus diesen Gründen migriert eine wachsende Zahl an Unternehmen ihre Applikationen und Informationen in öffentliche und private Cloud-Lösungen. Hybride Architekturen, in denen Informationen sowohl in der Cloud als auch auf lokalen Systemen gespeichert werden, sind zur Norm geworden.

Verfasst von Pichler/pte am 20.07.2017 - 08:06

IT-Investitionen gelten vor allem als Möglichkeit zur Kostensenkung. Doch für multinationale Unternehmen verbessert IT den Profit eigentlich durch steigende Einnahmen. Das hat eine im Journal "Information Systems Research" erschienene Studie von Forschern der University of Maryland ergeben. Demnach können multinationale Unternehmen besonders von einer dank IT-Investionen verbesserten Reaktionsfähigkeit in ausländischen Märkten profitieren. Eine Million Dollar in IT-Ausgaben bringt demnach 570.000 Dollar an Mehreinnahmen im Ausland, so die Rechnung der Studienerheber.