Verfasst von ictk am 25.09.2016 - 00:42

Damit Patienten ihre Arztrechnungen besser kontrollieren können, haben ZHAW-Forschende untersucht, wie diese verständlicher formuliert und übersichtlicher dargestellt werden könnten. Die Forschungsresultate fliessen in eine Software ein, welche die Arztrechnungen laienverständlich "übersetzt".

Verfasst von ictk am 23.08.2016 - 09:04

Als Teil ihrer Digitalisierungsstrategie bietet die Swica ihren Versicherten neu eine kostenlose Rechnungs-App für iPhone und Android. Damit können Dokumente rasch und sicher mit dem Smartphone oder Tablet abfotografiert und an den Schweizer Kranken- und Unfallversicherer übermittelt werden. Nebst Rechnungen (Rückforderungsbelege) können auch Zahn-, Brillen- und Physio-Rechnungen sowie Rezepte mit Quittungsvermerk einer Apotheke und Verordnungen eingereicht werden.

Verfasst von ictk am 13.08.2016 - 09:50

In China wollen 21 Krankenhäuser künftig IBMs Supercomputer Watson einsetzen, um eine personalisierte und Daten-basierte Behandlung von Krebs für Patienten zu gewährleisten. Im Rahmen einer Kooeperation werde der IT-Riese aus Armonk im US-Bundesstaat New York mit der Gesundheitsbehörde Hangzhou Cognitivecare zusammenarbeiten, um Watson im Onkologie-Bereich landesweit in chinesischen Krankenhäusern zu etablieren, heisst es.

Verfasst von ictk am 07.08.2016 - 10:33

Die Grippewelle kommt alljährlich so sicher wie das Amen im Gebet. Nur wann sie losrollt, ist immer ungewiss. Forscher des Instituts für Kognitionswissenschaften der Universität Osnabrück wollen dies jedoch mit Hilfe von Big-Data-Analysen künftig ändern.

Verfasst von Pichler/pte am 06.08.2016 - 07:18

Um Stürzen und damit einhergehenden Verletzungen in Pflegeheimen vorzubeugen, setzen Forscher der Binghampton University im Staat New York auf ein Smartwatch-System. Denn dieses liefert dem Pflegepersonal alle Patienten-Rufe direkt aufs Handgelenk und macht zudem klar, was für eine Hilfestellung genau benötigt wird. Das soll es Betreuern erleichtern, zeitgerecht zu reagieren, bevor sich Patienten beispielsweise allein auf den Weg in Richtung Toilette machen.

Verfasst von ictk am 22.06.2016 - 11:14

Die Schweizer IT-Dienstleisterin Elca Informatik hat die Entwicklung einer Softwareplattform zur Schweizer Vorsorgeverwaltung bekannt gegeben. Elca sieht diese Plattform, die die erste integrierte und transparente Softwarelösung zur Verwaltung aller drei Vorsorgesäulen sein soll, als eine Antwort auf die gesellschaftlichen und rechtlichen Herausforderungen der Reform "Altersvorsorge 2020", wie es in einer Aussendung heisst.

Verfasst von ictk am 14.06.2016 - 07:07

Zwar kommen die Antworten noch etwas stakkato-artig, und auch die gestischen Bewegungen gehen noch ziemlich ruckartig vonstatten. Aber immerehin: In Krankenhäusern der belgischen Städte Lüttich und Ostende werden Besucher künftig von Roboter Pepper begrüsst und empfangen. Die Klinik Centre Hospitalier Regional La Citadelle in Lüttich präsentierte jetzt den kugelköpfigen humanoiden Helfer mit dem Bildschirm auf der Brust.

Verfasst von Fügemann/pte am 13.06.2016 - 21:35

Über die Hälfte der niedergelassenen Ärzte findet informierte Patienten problematisch. Zudem erzeugt die Selbstinformation der Patienten vielfach unangemessene Erwartungen und Ansprüche, was für 45 Prozent der Ärzte eine Belastung ihrer Arbeit bedeutet. Zu diesem Schluss kommt eine Online-Umfrage der Bertelsmann Stiftung und der Barmer GEK in Deutschland.

Verfasst von ictk am 09.05.2016 - 14:52

Die EGK-Gesundheitskasse mit Sitz in Laufen (BL) setzt künftig auf die Swiss Health Platform (SHP) und damit auf die IT-Lösung der auf Kranken- und Unfallversicherer fokussierten Solothurner Centris. Der Kern der SHP basiert auf der Standardsoftware Adcubum Syrius der St. Galler Softwarefirma Adcubum. Das neue System sei planmässig am Dienstag nach Ostern in Betrieb gegangen, teilt Centris mit.

Verfasst von ictk am 15.04.2016 - 11:30

Das Fürstentum Liechtenstein will das Patientendossier für seine Bürger bis 2017 flächendeckend einführen. Dafür will der Verein eHealth Liechtenstein eine Plattform schaffen, welche Patienten den Zugang zu ihren Gesundheitsdaten ermöglichen und die Leistungserbringer vernetzen soll. Für die Umsetzung setzt das "Ländle" dabei auf Swisscom Health Connect.