Verfasst von Sec/pte am 24.11.2014 - 07:36

Flexible elektronische Sensoren, die auf Papier basieren, könnten medizinische Instrumente künftig deutlich billiger machen. Die neue Technologie dahinter bietet ungeahntes Anwendungspotenzial: vom hilfreichen Roboter bis zum diagnostischen Test. Forscher der kanadischen University of Waterloo stellen solche Sensoren her, indem sie leitfähige Tinte auf Papier drucken.

Verfasst von Schmolmüller/pte am 28.10.2014 - 09:13

Bis 2040 soll es zu einer technischen Revolution im Gesundheitswesen kommen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht von Zukunftsforscher Peter Cochrane hervor. Der von Philips Innovation in Auftrag gegebenen Analyse nach könnten virtuelle Therapien und tragbare Sensoren, die beispielsweise Krebszellen lokalisieren, in den nächsten 25 Jahren Realität werden.

Verfasst von ictk am 10.10.2014 - 09:05

Morgen, Samstag, wird auf dem Berner Waisenhausplatz der Startschuss für psy.ch abgefeuert. Mit der neuen Internet-Plattform will die Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern laut Mitteilung die Bevölkerung über das vielfältige Angebot im Bereich der psychischen Gesundheit informieren und einen wichtigen Beitrag zur Prävention und Gesundheitsförderung leisten.

Verfasst von ictk am 01.10.2014 - 11:18

Während das Gesetz zum elektronischen Patientendossier (EPDG) noch vom Schweizer Parlament beraten werden muss, setzen einige Leistungserbringer im Gesundheitswesen bereits jetzt schon auf den elektronischen Datenaustausch. So ermöglichen die Ärzte des Zürcher Gesundheitsnetzes ihren Patienten ab sofort den Zugriff auf die persönlichen Gesundheitsdaten. Möglich macht dies das elektronische Gesundheitsdossier von Swisscom.

Verfasst von ictk am 08.09.2014 - 06:48

Heute und morgen treffen sich im Kursaal Bern wiederum Anwender, Politik, Wissenschaft und Industrie, um sich im Rahmen des "Swiss eHealth Summit 2014" über neue ICT-Lösungen für den eHealth-Bereich zu informieren und um die Vernetzung des Schweizerischen Gesundheitswesen voranzutreiben. Mehr als 70 Unternehmen der Branchen und rund 1000 Besucher verfolgen währen den zwei Tagen, wie moderne IT die Versorgung im Gesundheitswesen qualitativ verbessern und Institutionen im Wettbewerb unterstützen kann.

Verfasst von Roman Schätzle am 07.09.2014 - 15:38

Wenn vertrauliche Patientendaten in falsche Hände oder gar an die Öffentlichkeit gelangen, können daraus für die betroffene Organisation rechtliche Konsequenzen und ein Vertrauens- und Imageverlust resultieren. Im Hinblick auf das elektronische Patientendossier, welches über die Unternehmensgrenze hinaus verfügbar sein wird, ist es unerlässlich, dass die Vertraulichkeit der Gesundheitsdaten eines Patienten gewahrt wird. Identity & Access Management (IAM) sorgt dafür.

Verfasst von ictk am 02.09.2014 - 14:50

Die Unternehmensberaterin Pricewaterhousecoopers (PwC) untersuchte in zwei Schweizer Spitälern und bei niedergelassenen Ärzte den Überweisungsprozess vom Haus- oder Facharzt ans Spital sowie den abschliessenden Versand der Austrittsberichte. Die von Swisscom in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass im Schweizer Gesundheitswesen nach wie vor mit sehr viel Papier gearbeitet wird. Die Prozesse sind kaum digitalisiert.

Verfasst von ictk am 29.08.2014 - 10:24

Am 24. September 2014 findet im Oltener Hotel Astoria ein Expertenforum für Identity & Access Management (IAM) im Gesundheitswesen statt. Hintergrund des Forums ist die zunehmende Digitalisierung im Gesundheitswesen, die die Informatikabteilungen vor neue Anforderungen und Herausforderungen betreffend Sicherheit, Verfügbarkeit und Nachvollziehbarkeit stellt.

Verfasst von ictk am 18.08.2014 - 20:12

Im Rahmen einer Cyber-Attacke sollen chinesische Hacker bei einem US-amerikanischen Krankenhausbetreiber die Daten von rund 4,5 Millionen Patienten gestohlen haben. Die betroffene Firma Community Health Systems ist davon überzeugt, die Angriffe von China aus gestartet wurden, wie sie in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC bekundete.

Verfasst von ictk am 13.08.2014 - 15:26

Die auf Versicherungssoftware fokussierte St. Galler Adcubum-Gruppe hat mit der Unternehmensberatung Bearingpoint eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit für Vertrieb und Umsetzung von Adcubum-Syrius-Projekten in Deutschland getroffen. In der Vergangenheit haben Adcubum und Bearingpoint schon bei einigen Implementierungen in der Schweiz zusammengearbeitet.