Verfasst von Steiner/pte am 28.05.2016 - 07:43

Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben den ersten flexiblen, tragbaren Biosensor entwickelt, der biochemische und elektrische Signale misst. Das "Hightech-Pflaster" namens "Chem-Phys" erfasst sowohl das elektrokardiografische Herzsignal (EKG) als auch die Laktat-Levels, einen Biomarker für die physische Aktivität in Echtzeit. Es lässt sich direkt auf der Brust tragen und sendet seine Daten per Bluetooth an Smartphones, Smartwatches oder Laptops.

Verfasst von Schmolmüller/pte am 24.05.2016 - 10:53

Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand dient. Diese hilft zum Beispiel beim Tragen schwerer Gegenstände, hält einen Block still, während man darauf schreibt oder öffnet eine Tür, wenn man gleichzeitig aufsperrt. Der zusätzliche Greifarm wird unterhalb des Handgelenks befestigt und unabhängig von der eigenen Hand gesteuert.

Verfasst von ictk am 19.05.2016 - 15:00

Im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz I/O hat Internetriese Google in Mountain View neben einer Reihe neuer Produkte wie dem WLAN-Lautsprecher Google Home, der neuen Chat-Plattform (Google Allo) oder der Videotelefonie-App Google Duo mit "Daydream" auch eine neue, Android-basierte Virtual Reality (VR) Plattform vorgestellt.

Verfasst von ictk am 18.05.2016 - 22:08

Der kalifornische Internetgigant Google will die Sprachsuche deutlich intelligenter machen. Zum Auftakt der Entwicklerkonferenz Google I/O in Mountain View hat Google-Chef Sundar Pichai dazu den Google Assistant vorgestellt, mit dem der Anwender sich fast so austauschen können soll, wie mit Menschen und mit dem er "Dinge erledigt kriegen" soll.

Verfasst von ictk am 17.05.2016 - 09:55

Mit der Speicherung und Erhaltung von drei Datenbits pro Zelle haben Wissenschaftler von IBM Research in Rüschlikon einen Meilenstein in der Entwicklung von Phasenwechselspeichern (Phase Change Memory oder kurz PCM) demonstriert. Damit setzen sie einen wesentlichen Schritt in die Richtung von noch schnelleren nichtflüchtigen Speichern auf Basis von PCM für Anwendungen bei Smartphones, dem Internet der Dinge und Industrie 4.0 sowie Cloud-Speichern für Unternehmen.

Verfasst von ictk am 15.05.2016 - 06:17

In Zusammenarbeit mit dem Softwareriesen Microsoft ist es Forschern des Media Interaction Lab der Fachhochschule Oberösterreich in Hagenberg gelungen, ein flexibles, smartes Smartphone-Cover aus elektronischem Papier zu entwickeln.

Verfasst von ictk am 11.05.2016 - 16:07

Swisscom veröffentlicht heute in Zusammenarbeit mit der privaten Wirtschaftshochschule IMD (International Institute for Management Development) eine Studie, die Behörden bei der Digitalisierung unterstützen soll. In die Studie "Smart City: Essentials for City Leaders" sind gemäss Mitteilung die Erfahrungen von 25 Städten, Unternehmen und Startups eingeflossen, die allesamt Vorreiter auf diesem Gebiet seien. Im Rahmen der Studie werden den Städten auch konkrete Tools vorgeschlagen, die sie einsetzen können, um intelligenter und innovativer zu werden.

Verfasst von ictk am 11.05.2016 - 00:17

Der US-amerikanische Online-Versand-Handelsriese Amazon lässt im steirischen Graz Technologien entwickeln, damit sich Drohnen besser in ihrer Umgebung orientieren können. So suchen Forscher der Technischen Universität nach Möglichkeiten, Robotern gleichsam das "Sehen" beizubringen.

Verfasst von Pichler/pte am 09.05.2016 - 07:26

Der Roboter "Marlo" ist in der Lage, auf zwei Beinen sicher in 3D über diverse Unebenheiten und selbst auf einer dünnen Schneeschicht zu gehen. Möglich machen das an der University of Michigan (UMich) entwickelte Steueralgorithmen, dank derer Marlo seine Gangart automatisch an das Gelände anpasst kann. Den Forschern zufolge sollten ihre Algorithmen auf andere zweibeinige Roboter übertragbar sein. Profitieren könnten demnach auch Nutzer robotischer Beinprothesen.

Verfasst von ictk/ ethnews am 04.05.2016 - 10:16

Forschende der ETH Zürich und Disney Research Zurich haben ein neues Verfahren namens "Computational Thermoforming" entwickelt, mit dem man Replikate von digitalen 3D-Modellen aus Plastik herstellen kann, bei denen Form und Farbe detailgetreu wiedergegeben werden. Diese Technik erweitert die Palette der digitalen Fabrikationsmethoden und soll eine kostengünstige Alternative zum 3D-Farbdruck darstellen.