PROMO LINKS
Diskrepanzen bei der IT-Sicherheit

Die Angriffe der Zeit zeigen, dass es heutigen Hackern darum geht, im grossen Stil an persönliche Daten von Kunden oder Mitarbeitern zu gelangen

PROMO MITTE
Cloud im Gespräch (1): "Klassische IT und Cloud werden noch Jahre parallel existieren"

Interview mit Richard Zobrist, Head of Business Enablement Cloud bei Swisscom

PROMO RECHTS
Auswirkungen von Cyberattacken unterschätzt

Mit einer guten Lifecycle-Abwehr reduzieren Unternehmen das Sicherheitsrisiko für die IT und damit für den Geschäftserfolg

Forschung & Entwicklung

Twitter experimentiert mit "Breaking News" via Direct Message

Twitter experimentiert mit "Breaking News" via Direct Message

Der Microblogging-Dienst Twitter scheint in den letzten Tagen ein Experiment gestartet zu haben, das Eilt-Meldungen über Direct Messages, also Privatnachrichten, an seine Nutzer verschickt. Wer dem Account @eventparrot folgt, erhält Privatnachrichten, "um am Laufenden zu bleiben". Da es sich um ein Experiment handelt, könnte es sein, dass der Dienst nur sehr eingeschränkt funktioniert.


Robo-Würfel bauen sich selbst zusammen

Würfelspiele: Basteln am Roboter-Design (Foto: MIT, M. Scott Bauer)

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben Roboter-Würfel entwickelt, die sich selbstständig zu grösseren Strukturen zusammenbauen können. Die wirkliche Besonderheit dabei ist der einfache Aufbau dieser Bausteine - denn die sogenannten "M-Blocks" haben keine beweglichen Teile.


Nokia-Experiment: Blitz lädt Handyakku

Blitz: Mit 200.000 Volt wird Akku geladen (Foto: highvoltage.ecs.soton.ac.uk)

Forscher der University of Southampton haben einen neuen Weg gefunden, um die stromfressenden Akkus von Laptops, Tablets und Smartphones schnell wieder aufzuladen. Um den Energiespeichern neues Leben einzuhauchen, greifen die findigen Wissenschaftler einfach auf eine natürliche Ressource zurück: Blitze.


Wiener Physiker prüfen, ob Quantencomputer richtig rechnen

Quantencomputer (Bild: QP)

Quantencomputer sollen künftig mithilfe quantenphysikalischer Phänomene bestimmte Probleme lösen können, an denen ein klassischer Rechner scheitert. Bis es so weit ist, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Zunehmend fragten sich die Wissenschafter aber, wie man bei einer so mächtigen Maschine überprüfen soll, ob das Ergebnis richtig ist. Wiener Physiker haben nun gezeigt, wie dies mit konventionellen Methoden möglich ist und ihre Ergebnisse im Fachjournal "Nature Physics" veröffentlicht.


Big Data: Cloudbasierte Bearbeitung von Satelliteninformationen

Bild: ESA

Die Europäische Weltraumorganisation ESA hat eine Plattform zur cloudbasierten Bearbeitung von Satelliteninformationen für die internationale Wissenschaftlergemeinschaft entwickelt. Diese „Supersites Exploitation Platform" (SSEP) setzt auf dem virtuellen Rechenzentrum von Interoute, dem Virtual Data Centre, auf. Aufgabe der neuen Plattform ist es, durch die Analyse und Deutung grosser Mengen von Satellitendaten, geologische Gefahren wie Erdbeben oder vulkanische Aktivitäten besser zu erkennen.


Erster Nanoröhrenrechner gebaut

Erster Nanoröhrenrechner gebaut

Forscher der Universität Stanford haben den ersten funktionierenden Prozessor auf Basis von Nanoröhren gebaut. Er verfügt über 178 Transistoren und läuft mit einer Taktung von nur einem Kilohertz. Doch die unspektakulären Zahlen trügen, handelt es sich doch um einen technologischen Durchbruch. Die Wissenschaftler haben ihre Erfindung im Magazin Nature veröffentlicht.


US-Forscher entwickeln extrem dehnbares Display

Dreh- und dehnbare OLEDs: Entwickelt von Forschern der UCLA (Foto: ucla.edu)

Nach rollbaren Tastaturen sind womöglich bald dehnbare Displays denkbar. Forscher um das Team von Jiajie Liang an der University of California, Los Angeles haben ein organisches, lichtemittierendes Material (OLED) entwickelt, das flexible Bildschirme ermöglichen könnte.


Apple arbeitet angeblich an 12 Zoll-iPad

Apple arbeitet angeblich an 12 Zoll-iPad

Apple soll neben dem 9,7 Zoll grossen iPad und dem 7,9 Zoll messenden iPad Mini an einem grösseren Modell arbeiten. Wie Mac Rumors unter Berufung auf chinesische Medien berichtet, soll Apple ein 12 Zoll grosses iPad im Sinn haben.


Google investiert in die Gesundheitsbranche

Bild: Fotolia

In einem kurzen Blogpost kündigte der Tech-Riese Google an, sich künftig auch etwas ausserhalb seiner bisherigen Aufgabengebiete zu wagen. Google hat dazu ein Unternehmen namens Calico gegründet, das sich vorwiegend mit den Themen Gesundheit und vor allem Alterung und den damit einhergehenden Krankheiten befassen soll.


Wiener Professor "knackt" Kindle-Kopierschutz

Wiener Professor "knackt" Kindle-Kopierschutz

Mit einem Bausatz Lego und einem Mac kann man den Kopierschutz des Kindle-Systems von Amazon aushebeln. Peter Purgathofer, Professor an der Technischen Universität Wien, hat dies nun mit einem Mindstorm-Roboter-Bausatz bewiesen und gezeigt, dass sich damit ein Kopierer für Kindle-E-Books bauen lässt.