Verfasst von redaktion am 11.07.2014 - 11:05

Rund 150 Schwellen- und Entwicklungsländer mit schlechter Internetanbindung stehen nach jahrelanger Wartezeit kurz vor dem Anschluss ans Breitbandnetz. Eine Sojus-Rakete startete am Donnerstagabend mit vier weiteren Satelliten für das sogenannte O3b-System erfolgreich ins All. Die Basis-Konstellation werde damit bald komplett und einsatzbereit sein, teilten die Betreiber am Weltraumbahnhof im südamerikanischen Französisch-Guayana mit.

Verfasst von Fleischer/pte am 11.07.2014 - 08:50

Die Bell Labs von Alcatel-Lucent haben einen neuen Weltrekord bei Breitbandgeschwindigkeiten über Kupfertelefonkabel mit 10 Gigabits pro Sekunde aufgestellt. Für die Telekommunikationsindustrie ist das ein Durchbruch, denn Glasfasernetze sind nicht immer leicht bis in die Eigenheime der Menschen zu bringen.

Verfasst von ictk am 10.07.2014 - 09:00

Der US-amerikanische IT-Gigant IBM mit Sitz in Armonk im Bundesstaat New York will in den kommenden fünf Jahren drei Milliarden Dollar in die Chipforschung investieren. Big Blue erhofft sich mit einem Innovationsschub die Wiederbelebung der schwächelnde Hardware-Sparte.

Verfasst von Fleischer/pte am 10.07.2014 - 00:12

Forscher haben ein drahtloses Virtual-Reality-System entwickelt, um die Bewegungen von Fussgängern in Menschenmengen zu verstehen und herauszufinden, wie diese sich koordinieren. Das Team um William Warren von der Brown University hofft, eine neue Technologie entwickeln zu können, die auch blinden und sehbehinderten Menschen dabei hilft, sicher durch Menschenmengen zu navigieren.

Verfasst von Pichler/pte am 07.07.2014 - 07:17

Flexible Gelenke von Robotern, beispielsweise in industriellen Anwendungen, sind regelrechte Energieverschwender, wie Forscher an der Universität Baskenland (UPV/EHU) gezeigt haben. Das liegt daran, dass digitale Controller die zugehörigen Motoren bislang nach einem sehr einfachen Prinzip steuern.

Verfasst von Barbara Vonarburg/ETH-News am 30.06.2014 - 08:35

Über zehn Millionen Dollar bezahlten Google und der amerikanische Rüstungskonzern Lockheed Martin für einen Quantenrechner, von dem man nicht weiss, was er kann. Wie sich solche Geräte richtig testen lassen, hat ein Team unter der Leitung von ETH-Professor Matthias Troyer untersucht und dabei für viel Wirbel gesorgt. Barbara Vonarburg von ETH-News hat mit dem Wisschenschaftler das nachfolgende Gespräch zum Thema geführt.

Verfasst von ictk am 25.06.2014 - 07:21

In Zukunft könnten Schaltnetzteile für PCs, Flachbildfernseher, Server und Telekommunikationsanlagen um 50 Prozent weniger Energieverluste aufweisen und Solar-Wechselrichter könnten kompakter und kostengünstiger werden. Möglich wird dies durch neue Halbleitermaterialien, die Partner aus der Halbleiter- und Solarindustrie im deutschen Forschungsprojekt "Neuland" untersucht haben.

Verfasst von redaktion am 24.06.2014 - 12:28

Schon seit einigen Jahren sind Quantencomputer in aller Munde und gelten als möglicher Nachfolger für die heutige, traditionelle Computerarchitektur. Obwohl einige Unternehmen fleissig in dem Bereich forschen, gibt es bislang kaum Ergebnisse vorzuweisen.

Verfasst von redaktion am 23.06.2014 - 13:44

Im Rahmen der International Supercomputer Conference in Leipzig wurde die aktuelle Top 500-Liste der Supercomputer veröffentlicht. Den ersten Platz belegt seit Juni 2013 Tianhe-2 an der chinesischen National University of Defence Technology. Das schnellste System in Europa ist Piz Daint am Centro Svizzero di Calculo Scientifico (CSCS) in der Schweiz, er liegt auf Platz sechs.

Verfasst von Fügemann/pte am 22.06.2014 - 10:53

Das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat erforscht, was Verluste zwischen organischen Halbleitern und Metallen, wie sie zum Beispiel in biegsamen Bildschirmen (OLEDs) oder Solarzellen (OPVCs) vorkommen, verringert. So kann eine dünne, elektrisch isolierende Schicht zwischen den beiden Materialien den Übergang von Ladungsträgern sogar erleichtern. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Nature Communications" veröffentlicht.