Verfasst von Manzey/pte am 17.11.2015 - 09:55

Ein neuer vierlagiger 3D-Sensor erlaubt Robotern das Fühlen und Dosieren von Kräften auf Oberflächen. Die Forscher der renommierten Harvard University können diesen Fortschritt mit ihren jüngsten Projekten verzeichnen. Für einen effektiven Einsatz bei medizinischen Operationen muss die neuartige Technologien jedoch noch verbessert werden.

Verfasst von ictk am 12.11.2015 - 07:59

In Zukunft soll es möglich sei, Smartphones zu bedienen, ohne dass dabei der Bildschirm berührt wird. Jedenfalls arbeitet daran ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart und der LMU München.

Verfasst von ictk am 09.11.2015 - 08:13

Roboter sollen dem Menschen immer ähnlicher werden. Doch gerade das Laufen auf zwei Beinen – eines der charakteristischsten Merkmale des Menschen – bereitet den Maschinen noch Probleme. Daniel Renjewski von der TU München (TUM) hat gemeinsam mit seinen Kollegen an der Oregon State University "Atrias" entwickelt, ein Prototyp, der das Laufen auf zwei Beinen so gut beherrscht, wie bisher noch kein Roboter. Die dabei gewonnenen Forschungs-Ergebnisse könnten auch für die Entwicklung von besseren Prothesen eingesetzt werden.

Verfasst von Sec/pte am 09.11.2015 - 06:00

Um die Kurzschlussgefahr bei immer kleiner werdenden Flash-Speichern zu verringern, halten Forscher der Chinese Academy of Sciences nach graphenbasierten "Charge Trapping"-Bauteilen Ausschau. Sie gelten als Alternative zu herkömmlichen Floating-Gate-Flash-Speichern.

Verfasst von ictk am 06.11.2015 - 09:16

Der japanische Autohersteller Toyota gründet im Silicon Valley ein Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz und Robotik. Laut Akio Toyoda, dem obersten Chef des weltweit grössten KFZ-Konzerns, sollen sich die Anfangsinvestitionen für die nächsten fünf Jahre auf eine Milliarde Dollar (920 Mio Euro) belaufen.

Verfasst von ictk am 26.10.2015 - 16:26

Die technischen Grundlagen für das neue von Googles "Voice Research" verwendete Spracherkennungssystem stammen aus dem Tessin. Und zwar handelt es sich dabei um rekurrente neuronale Nezte, die vom Dalle Molle Institute for Artificial Intelligence (IDSIA, Università della Svizzera italiana und Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana) entwickelt wurden.

Verfasst von Sec/pte am 24.10.2015 - 00:04

Forscher des US-Department of Energy und des Berkeley Lab haben einen neuen zweidimensionalen Laser entwickelt und damit einen wichtigen Schritt in Richtung ultrakompakter, photonischer und optoelektronischer Geräte gemacht. Die Experten betteten eine monomolekulare Schicht aus Wolframdisulfiden in einen speziellen Mikrodisk-Resonator, um ein leuchtendes Exziton, ein gebundenes Elektronen-Lochpaar, zu erzielen.

Verfasst von Pichler/pte am 21.10.2015 - 06:24

Eyenetra hofft, Brillenträgern in Zukunft ansprechendere Virtual-Reality-Erlebnisse (VR) zu bieten. Die Idee ist, VR-Displays wie die Sehbehelfe selbst wirklich auf den Träger zuzuschneiden. Möglich machen soll das jene Technologie, die das Unternehmen schon in seinem "Netra" nutzt.

Verfasst von Schmolmüller/pte am 20.10.2015 - 18:59

Die neue "Hypercam" nutzt sichtbares sowie unsichtbares Infrarot-Licht, um unter die Oberfläche von Gegenständen zu sehen. Die Hightech-Kamera ist von Forschern der Washington University und Microsoft Research entwickelt worden. Dabei kommt die Technologie Hyperspectral Imaging zum Einsatz. Damit werden Fotos aufgenommen, die das gesamte elektromagnetische Spektrum abdecken und zu einem Bild verschmolzen werden.

Verfasst von Pichler/pte am 13.10.2015 - 09:33

Forscher haben einen Roboter-Finger entwickelt, der dem biologischen Vorbild stark ähnlich sieht und ihm auch funktionell sehr nahe kommt. "Wir konnten unseren robotischen Finger thermomechanisch trainieren, um die Bewegungen eines menschlichen Fingers wie Beugung und Streckung nachzuahmen", sagt Erik Engeberg, Leiter des Biorobotics Lab an der Florida Atlantic University.