Verfasst von Pichler/pte am 10.08.2015 - 23:12

Forscher an der University of Exeter haben eine Software entwickelt, die digitale Fotos zeigt, wie Tiere sie sehen würden. Denn das Programm macht es leicht, die dargestellten Farben daran anzupassen, wie verschiedene Lebewesen ihre Umgebung wahrnehmen. Das soll Wissenschaftlern beispielsweise helfen, Tarnmuster und Farben als Signal in der Natur besser zu verstehen. Doch kann jeder mit der Software experimentieren, denn sie ist quelloffen und für Interessierte frei verfügbar.

Verfasst von ictk am 31.07.2015 - 12:26

Das soziale Netzwerk Facebook hat die erste Version einer gigantischen Drohne präsentiert, welche Internet auch in entlegensten Gebieten ermöglichen soll. Das solarbetriebene, unbemannte Fluggerät trägt den Namen Aquila und soll die Spannweite einer Boeing 737 haben, wie Facebook-Chef Mark Zuckerberg wissen lässt.

Verfasst von Fleischer/pte am 31.07.2015 - 07:07

Das südkoreanisches Start-up Dot hat eine Smartwatch für Blinde vorgestellt: Mit dieser können sie lernen, Braille-Schrift zu lesen und digitale Informationen in Braille zu übersetzen. Eric Ju Yoon Kim, Mitbegründer und Geschäftsführer von Dot, will das am Armgelenk tragbare Gerät ab Dezember für nur rund 300 Dollar (rund 273 Euro) zunächst in Amerika auf den Markt bringen.

Verfasst von Oliver Morsch/ETH-Zürich-News am 30.07.2015 - 09:26

Zur schnellen Übertragung von grossen Datenmengen über Glasfaserkabel, wie sie das Internet erfordert, braucht man leistungsfähige Modulatoren, die elektrische Signale in optische umwandeln. ETH-Forscher haben nun einen Mikromodulator aus Gold entwickelt, der hundert Mal kleiner ist als handelsübliche Modelle.

Verfasst von Sec/pte am 21.07.2015 - 07:16

Forschern der kanadischen Universität Toronto ist es gelungen, aus zwei vielversprechenden Solarzellen-Materialien etwas Neues zu schaffen: einen hocheffizienten lichtemittierenden Kristall. Das Team hat eine Technik entwickelt, um stark leuchtende Nanopartikel, sogenannte kolloidale Quantenpunkte, in das oxidische Mineral Perowskit einzukapseln. Der Ansatz liefert hocheffiziente LEDs, die neue Anwendungsmöglichkeiten versprechen.

Verfasst von Fleischer/pte am 19.07.2015 - 07:34

Drei kleinen Robotern ist etwas gelungen, das sie dem menschlichen Geist einen Schritt näher bringt - sie haben in einem Test bewiesen, so etwas wie ein Selbstbewusstsein zu haben. Testleiter Selmer Bringsjord vom Rensselaer Polytechnic Institute im Bundesstaat New York freut sich, dass Roboter durch die in solchen Tests gewonnenen Fähigkeiten immer nützlicher werden.

Verfasst von Sec/pte am 16.07.2015 - 07:25

Forscher der Chalmers University haben eine Methode entwickelt, die Elektronik mit Hilfe des Wundermaterials Graphen effizient kühlt. Der dafür entwickelte Graphenfilm hat eine thermische Leitfähigkeit, die viermal höher ist als diejenige von Kupfer.

Verfasst von Pichler/pte am 16.07.2015 - 06:13

Forscher am Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) haben ein System für kabelloses Laden entwickelt, das Ähnlichkeiten mit einem WLAN-Hotspot hat. Denn im Wirkungsbereich können sich Nutzer mit einem Gerät, dessen Akku geladen wird, völlig frei bewegen.

Verfasst von ictk am 13.07.2015 - 20:05

Ericsson hat im Eurolab in Herzogenrath bei Aachen eine Cloud-Forschungsstätte für europäische Mobilfunkbetreiber. Ziel sei es, branchenspezifische Cloud-Anwendungen gemeinsam und beschleunigt zu entwickeln. Anwendungsgebiete seien beispielsweise in der Automobil- und Industrieautomatisierungsbranche zu finden, teilt das schwedische Unternehmen mit Sitz in Stockholm mit.

Verfasst von Sec/pte am 10.07.2015 - 13:33

Forscher haben künstliche Neuronen geschaffen, die als grundlegende Bausteine für artifizielle neuronale Netzwerke dienen könnten. Verglichen mit früheren Designs, ist das neue Neuron energieeffizienter, robuster gegenüber thermalen Einwirkungen und reaktionsschneller. Das sogenannte "Straintronic Spin Neuron" wurde von Forschern der Universität Richmond entwickelt.