PROMO LINKS
Wenn Technologien auf Alltag treffen

Interview mit Reto Eugster, Co-Studienleiter des Masterstudiums "Social Informatics" an der Fachhochschule St. Gallen

PROMO MITTE
Wenn Roboter Selfies schiessen

Was wäre, wenn Roboter von sich Selfies anfertigten und auf einer Plattform ablegten? Würden sie sich vernetzen? Oder sonst was tun?

PROMO RECHTS
"Die Kontrollen sind vielfach ungenügend"

Interviewe mit den Experten für Risk Management Urs Egli (Rechtsanwalt) und Urs Blattmann (Ökonom)

IT-Security

Deutsche Sozialdemokraten wollen Open-Source-Sicherheit staatlich unterstützt sehen

Deutsche Sozialdemokraten wollen Open-Source-Sicherheit staatlich unterstützt sehen

Software wie OpenSSL, in der der Heartbleed-Fehler aufgetaucht ist, ist in einer weitgehend digitalen Welt zu einer kritischen Infrastruktur für Wirtschaft und Bürger geworden – vergleichbar mit einer Straße. Doch um die Sicherheit dieser "Straße" sorgen sich derzeit noch Freiwillige – ohne staatliche Unterstützung. Das soll sich nach dem Willen der SPD nun ändern.


TI&M und Quo Vadis partnern im Bereich Digital Signature

Bild: TI&M

Die Berner TI&M und der Ostschweizer Zertifikatsanbieter Quovadis Trustlink haben eine Kooperation unterzeichnet, der zufolge die TI&M ihre Digitalisierungslösung TI&M Channel Suite für Web- und Mobile-Business mit der digital Signature-Lösung von Quovadis erweitert, um so rechtlich relevante Vertragsbeziehungen digital abschliessen zu können.


Melani: Erpresserische Schadsoftware auf dem Vormarsch

Bild: ict

Erpressungen mittels Schadsoftware kommen immer öfters zum Einsatz und werden stets arglistiger. Mit "Cryptolocker", dem im September 2013 erstmals beobachteten Schädling, werden die sich auf dem Computer befindlichen Daten verschlüsselt und die Opfer so zu Zahlungen erpresst. Diese und andere Vorfälle wie die Diebstähle von Millionen von Kunden- und Kreditkartendaten, die neuesten Enthüllungen rund um die NSA, Bitcoin und Industrielle Kontrollsysteme bilden die Schwerpunkte des Melani-Berichtes für das zweite Halbjahr 2013.


Norman verschenkt Rescue Disk

Bild: Norman

Der norwegisch Security-Spezialist Norman hat eine kostenlose Lösung für die Säuberung von Malware befallener PCs mittels Rettungs-CDs und -Sticks angekündigt. Norman Rescue Disk kann von der Norman-Webseite heruntergeladen und als ISO-Image auf eine CD oder DVD gebrannt oder auf einem USB-Stick gespeichert werden.


Mit "APT Blocker" Malware früher erkennen und analysieren

Mit "APT Blocker" Malware früher erkennen und analysieren

Die US-IT-Security-Spezialistin Watchguard Technologies mit Sitz in Seattle hat mit "APT Blocker" einen neuen UTM-Service angekündigt, mit dem sich Advanced Persistent Threats (APTs) und Malware-Bedrohungen sofort erkennen lassen sollen.


Heartbleed betrifft auch Router und VPN-Lösungen

Netzwerk-Infrastruktur: womöglich angreifbar (Foto: H.P. Reichartz, pixelio.de)

Die als "Heartbleed" bekannt gewordene Sicherheitslücke in der Verschlüsselungs-Software OpenSSL findet sich auch in Produkten der beiden grossen Netzwerkausrüster Cisco und Juniper Networks. Betroffen sind unter anderem Router und Switches, bei denen die Behebung des Problems sich langwierig gestalten könnte.


Hostpoint ersetzt alle SSL-Zertifikate

Bild: Hostpoint

Aufgrund des OpenSSL-Lecks hat der Schweizer Webhosting-Provider Hostpoint sämtliche selbst genutzten SSL-Zertifikate und diejenigen der Kunden ausgetauscht.


IBM patentiert neue Technologie für mobile Sicherheit

IBM patentiert neue Technologie für mobile Sicherheit

Der US-IT-Riese IBM mit Sitz in Armonk bei North Castle im US-Bundesstaat New York hat eine neue Technologie zur Reduzierung des Risikos bei der Übertragung von mobilen Daten via Push-Benachrichtigungen entwickelt. Durch diese Technologie sollen die Informationen so verschlüsselt werden, dass z.B. Netzanbieter die Daten des Mobiltelefons nicht erkennen können.


Was Melani gegen das OpenSSL-Leck empfiehlt

Was Melani gegen das OpenSSL-Leck empfiehlt

Eine Lücke in einer der wichtigsten Verschlüsselungsbibliotheken (OpenSSL) betrifft unzählige Benutzer des Internet direkt oder indirekt. Die schweizuerische Melde- und Analysestelle Informationssicherung Melani gibt Empfehlungen für Service Provider und Endbenutzer ab.


Ein letzter Patchday für Windows XP

Bild: ivt

Microsoft hat zum Ende der Supportzeit für seinen Betriebssystems-Oldie Windows XP und Office 2003 am späten Dienstagabend zum letzten Mal mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Die Fehler ermöglichen es Angreifern unter Umständen Zugriff auf den Rechner zu bekommen, Daten zu manipulieren oder sogar fernzusteuern.