Verfasst von redaktion am 30.10.2014 - 12:02

Unautorisierten Dritten sei es möglich gewesen, auf E-Mail-Adressen zuzugreifen, erklärte der Current-C-Betreiber Merchant Customer Exchange (MCX) in einem Schreiben an betroffene Nutzer. Laut MCX wurden keine weiteren Nutzerdaten des bislang noch im geschlossenen Beta-Stadium steckenden Dienstes entwendet – man untersuche den Vorfall aber noch.

Verfasst von Avishai Ziv am 30.10.2014 - 10:15

Unablässig werden neue Lösungen zur Bekämpfung ganz ausgefeilter bösartiger APT-Programmcodes (Advanced Persistent Threat) vorgestellt. Dennoch bleibt die Detektionslücke alarmierend gross. Der Hauptgrund: Einen tatsächlich erfolgten APT-Befall können gängige Sicherheitslösungen nicht erkennen. Diese konzentrieren sich stattdessen auf gescheiterte Verhinderungsversuche (mittels herkömmlicher Anti-Malware-Technologien) und auf die Beobachtung bereits infizierter Angriffsziele. Unkonventionelle neue Erkennungsmethoden – speziell sichere Hypervisoren – lösen das Problem.

Verfasst von ictk/kr am 30.10.2014 - 07:26

In der Schweiz ist defacto jeder Zweite grundsätzlich gegen die Datenspeicherung auf Vorrat. Jeder Dritte findet es in Ordnung, dass der Staat Telefon- und Internetdaten ohne Verdacht auf eine Straftat über mehrere Monate speichern lässt. Dies ergab eine
repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Link.

Verfasst von ictk am 30.10.2014 - 07:14

Die norwegische Sicherheitsspezialistin Norman lanciert mit ihrem "Norman Security Portal" eine Management-Oberfläche, mit der sich die hauseigenen Sicherheitslösungen Cloud-gestützt zentral verwalten lassen. Die Administration könne sowohl die Partner als auch die Kunden selbst übernehmen, heisst es.

Verfasst von ictk am 29.10.2014 - 10:08

Offenbar ist es Cyberkriminellen gelungen, in ein Computernetzwerk des Weissen Hauses einzudringen. In einem Netzwerk des Präsidialamtes, das Mitarbeiter von US-Präsident Barack Obama nutzen, seien Besorgnis erregende Aktionen beobachtet worden, sagten Regierungsvertreter gegenüber mehreren Nachrichtenagenturen und US-Medien.

Verfasst von ictk am 28.10.2014 - 06:32

Die deutsche Internet-Telefonanbieterin Sipgate ist von Cyber-Kriminellen ins Visier genommen worden. Mehr als 200.000 Kundenanschlüsse seien betroffen gewesen, bestätigte Geschäftsführer Thilo Salmon in Düsseldorf. Die Hacker hätten massive Überlastungsangriffe auf die Infrastruktur des Unternehmens unternommen, sogenannte DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service).

Verfasst von ictk am 27.10.2014 - 14:21

Die auf IAM (Identity & Access Management) fokussierte IPG-Gruppe mit Hauptsitz in Winterthur hat ihre Aktivitäten im österreichischen Markt in den letzten Jahren kontinuierlich aufgebaut. Mit der Übernahme der Geschäftsaktivitäten von Usenet in Graz setzt sich IPG als Anbieterin von IAM- und SSO-(Single Sign-on) Lösungen nun direkt vor Ort in Österreich fest.

Verfasst von ictk am 27.10.2014 - 09:26

Im Zuge einer Zusammenarbeit mit dem Schweizer IT-Sicherheitsspezialisten United Security Providers erweitert Unify ihr Unified Collaboration & Communication Portfolio mit neuen Möglichkeiten im Bereich Access Management.

Verfasst von Fügemann/pte am 24.10.2014 - 06:19

Industriespionage verursacht im Nachbarland Deutschland einen wirtschaftlichen Schaden von etwa zwölf Mrd. Euro pro Jahr, doch etwa die Hälfte davon resultiert aus schlechtem Berechtigungsmanagement. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage des Berliner IT-Spezialisten Protected Networks.

Verfasst von ictk am 23.10.2014 - 12:19

Raffinierte Angriffe mittels Social Engineering auf Unternehmen, speziell auf die Schweiz zugeschnittene Phishing-Attacken sowie die Sicherheitslücke "Heartbleed" bei einer Verschlüsselungssoftware prägten das erste Halbjahr 2014 in der Schweiz aus dem Blickwinkel der IT-Security. Dies geht aus dem neuen Bericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) hervor.