Verfasst von ictk am 03.09.2015 - 07:04

Der US-amerikanische IT-Riese Hewlett-Packard (HP) will laut Insiderkreisen seine auf Netzwerksicherheit fokussierte Tochterfirma Tippingpoint abstossen. HP könnte die Sparte, die mit 200 bis 300 Millionen Dollar (178 bis 267 Mio. Euro) taxiert wird, noch vor der geplanten Aufspaltung des Konzerns veräussern, heisst es. Mehrere Beteiligungsgesellschaften hätten ihr Interesse bekundet.

Verfasst von ictk am 02.09.2015 - 09:04

Wie die auf Netzwerk-Security fokussierte Palo Alto mit Sitz im kalifornischen Santa Clara herausgefunden hat, sind durch eine neue Malware (Keyraider-Angriff) mehr als 255.000 Apple iPhone Accounts gehackt worden. Die Kalifornier haben den Hack gemeinsam mit der chinesischen Weiptech entdeckt.

Verfasst von ictk/boerse.go am 01.09.2015 - 06:05

Die Regierung im Moskau will sich in der Auseinandersetzung um den Bau von Rechenzentren auf russischem Boden aktuell noch nicht auf einen Machtkampf mit den US-amerikanischen Hightechriesen wie Google, Facebook, Twitter und Co einlassen. Hintergrund der Auseinandersetzungen ist ein neues, umstrittenes Datengesetz, das in Russland heute, am 1. September, in Kraft tritt, aber von den US-Internetgiganten abgelehnt wird.

Verfasst von ictk am 31.08.2015 - 10:15

Der Online-Fahrdienstvermittler Uber hat jetzt diejenigen beiden IT-Sicherheitsexperten ins Angestelltenverhältnis übernommen, die schlagzeilenträchtig einen fahrenden Jeep gehackt hatten. Charlie Miller und Chris Valasek übernehmen laut Uber-Mitteilung Jobs im Technologiezentrum des umstrittenen Unternehmens, in dem vor allem an Technik für selbstfahrende Autos geforscht wird.

Verfasst von ictk am 31.08.2015 - 07:51

Die Schweizer Kabelnetzbetreiberin Cablecom beginnt mit September, die Daten ihrer insgesamt 2,6 Millionen Schweizer Kunden zu Werbezwecken auszuwerten. Dabei will die Telkomanbieterin diese Daten auch an "Partnernetze, Konzerngesellschaften und Dritte" im Inland und Ausland weiterreichen, unter anderem an das Mutterhaus Liberty Global mit Hauptsitz in Grossbritannien.

Verfasst von Steiner/pte am 28.08.2015 - 11:41

Die US-Hardwarefirma Butterfleye hat eine smarte Überwachungskamera entwickelt, die das Problem des ungewollten Ausspionierens lösen und die Privatsphäre der Anwender besser schützen soll. Die kleine Web-Kamera, deren Produktion und Vertrieb über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo finanziert werden soll, setzt auf eine neue Technologie namens "Activity Based Recording".

Verfasst von ictk am 27.08.2015 - 14:30

Die Vorsteherin des eidgenössischen Finanzdepartementes, Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, hat die Expertengruppe des Bundesrates "Zukunft der Datenbearbeitung und Datensicherheit" offiziell installiert. Geleitet wird das neu eingesetzte Gremium, das in den nächsten Wochen die Arbeit aufnehmen soll, von der früheren Nationalrätin Brigitta M. Gadient.

Verfasst von ictk am 24.08.2015 - 07:39

Die auf Aplication Delivery Networking (ADN) und IT-Security fokussierte F5 Networks mit Sitz in Seattle im US-Bundesstaat Washington will es Unternehmen mit ihrem neuen "F5 Ready"-Programm erleichtern, die hauseigenen Lösungen in einer Cloud-Umgebung ihrer Wahl zu nutzen.

Verfasst von ictk am 23.08.2015 - 08:44

Die Thin-Client-Spezialistin Stratodesk will zur VMworld in San Francisco (30.8.-3.9.) mit "Notouch High Security" eine speziell abgesicherte Version seines Client-Betriebssystems auf den Markt bringen. Das Kärntner Unternehmen mit Sitz in Klagenfurt will damit den Einsatz von VDI-Endgeräten (Virtual Desktop Infrastructure) - seien es Thin Clients (TCs) oder zum TC umgewidmete ältere Desktop-Rechner - sicherer machen, indem sie jegliche Daten auf dem Client automatisch verschlüsseln.

Verfasst von Gabriel Gabriel am 23.08.2015 - 07:46

Medien und Antiviren-Spezialisten verzeichnen vermehrt das Aufkommen von Hacker-Angriffen oder weisen auf schlecht gesicherte öffentliche oder Hotel-WLANs hin. Auch der Nachrichtendient des Bundes (NDB) warnt in einer kürzlich erschienenen Broschüre vor den Unsicherheiten bei der Verwendung von W-LANs – gerade öffentliche drahtlose Netze könnten besonders leicht von Unbefugten abgehört werden.