Verfasst von ictk am 14.03.2017 - 16:20

Die Unternehmen sind auf dem Weg, ihre Strategie im Bereich Informationssicherheit im Jahr 2017 zu ändern. Laut einer Studie des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner werden sie sich von einer reinen Prävention abwenden und sich dabei mehr auf Früherkennung und Bekämpfung konzentrieren.

Verfasst von Thorsten Eckert am 09.03.2017 - 12:51

Vor wenigen Tagen hatte Amazon Web Services (AWS) einen Ausfall seines S3-Dienstes in der "US-East-1"-Region. Etwa 148.213 Websites waren betroffen. Die gute Nachricht: Die Websites waren in vier Stunden wieder online. Die schlechte Nachricht: Sie waren vier Stunden offline.

Verfasst von ictk am 03.03.2017 - 12:36

Der Grund für die Teilausfälle bei Amazons Web Services, die am Dienstag dieser Woche stundenlang diverse Websites beeinträchtigt hatten, ist geklärt. Ursache sei ein Tippfehler eines Mitarbeiters gewesen, der bei Wartungsarbeiten etwas Speicherkapazität abschalten wollte, liess der weltgrösste Online-Versandhändler und Cloud-Anbieter dazu verlauten.

Verfasst von Thomas Pichler/pte am 03.03.2017 - 09:50

Smartphones mit Fingerabdruck-Sensor sind auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 allgegenwärtig, doch in Zukunft könnte das Display selbst diese Rolle übernehmen. Denn der Biometrie-Spezialist Goodix hat mit dem "In-Display Fingerprint Sensor" eine Lösung vorgestellt, die AMOLED-Screens zum Scanner macht. Qualcomm wiederum integriert Iris-Scan-Technologie von EyeLock in seinen Chip "Snapdragon 835", da es Biometrie als integralen Bestandteil künftiger Smartphones sieht.

Verfasst von Manzey/pte am 02.03.2017 - 08:06

Kinder wünschen sich Aufklärung über Risiken im Internet, laufen dabei aber Gefahr, dass die Emotionalität ihrer Eltern dafür sorgt, dass sie persönliche Angriffe lieber verschweigen. Das zeigen Forscher der University of Central Florida in ihrer aktuellen Untersuchung.

Verfasst von Fügemann/pte am 01.03.2017 - 07:39

Die Mehrheit der Pharmakonzerne missachtet den Datenschutz rigoros, wenn es um den direkten Kundendialog geht. Das hat eine aktuelle Studie der deutschen Unternehmensberatung Absolit ergeben. Obwohl 90 Prozent der untersuchten Firmen einen Newsletter-Service anbieten, weisen die Mailings erhebliche Mängel in Bezug auf Rechtssicherheit und Qualität auf.

Verfasst von ictk am 01.03.2017 - 07:20

Die kalifornische Cloudspeicher-Anbieterin Dropbox mit Sitz in San Francisco hat einen Securitybot für seinen Online-Storagedienst lanciert. Der Bot soll dem Dropbox-Sicherheitsteam dabei helfen, Alarmsignale schneller zu analysieren, indem er mit betroffenen Mitarbeitern kommuniziert und nur solche Alerts an das Sicherheitsteam weitergibt, die dieses wirklich nachverfolgen muss. Der Bot helfe Unternehmen dabei, ihr internes Warnsystem zu verbessern, versprechen die Kalifornier.

Verfasst von ictk am 28.02.2017 - 08:36

Die US-IT-Security-Spezialistin Cyberark mit Sitz in Newton (Massachusetts) hat ihre Sicherheits-Suite Privileged Account Security um weitere Funktionen aufgerüstet, die eine automatische Erkennung hochriskanter privilegierter Aktivitäten mit Echtzeit-Alarmierung bieten sollen. Unternehmen seien dadurch in der Lage, schnell auf laufende Angriffe zu reagieren, verspricht Cyberark.

Verfasst von redaktion am 27.02.2017 - 15:11

Pressechef Sean Spicer möchte Informationen aus dem Umfeld des Präsidenten nach Aussen unterbinden, die nicht das beste Licht auf Trump und sein Team werfen: Spicer soll vergangene Woche, nachdem Informationen aus einem Planungstreffen an die Presse gelangt waren, etwa ein Dutzend der Mitarbeiter im Kommunikations-Stab zu einer "Krisensitzung" in sein Büro geladen haben. In diesem beschwerte er sich über die regelmässigen Leaks, berichtet ein nicht namentlich genannter Mitarbeiter.

Verfasst von Fügemann/pte am 27.02.2017 - 08:01

Der israelische Security-Spezialist Cellebrite kann eigenen Angaben nach auf verschlüsselte iPhone 6 und iPhone 5s zugreifen. Die seitens des Unternehmens angebotenen "Advanced Investigative Services" unterstützen nun das "rechtmässige Entsperren und Extrahieren von Beweisen" bei iPhones bis hin zu iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Das hat Cellebrites-Forensikchef Shahar Tal auf Twitter bekannt gegeben.