Verfasst von ictk am 30.05.2016 - 16:12

Vom 2. bis 4. November 2016 geht in der Expo Beaulieu in Lausanne wieder die "Securite Lausanne" über die Bühne. Zentraler Bestandteil der Kongressmesse sind die Vortragsreihen des Forums, die gemäss Aussendung der Messe Wissen, Forbildung und Networking fördern sollen.

Verfasst von Fügemann/pte am 30.05.2016 - 07:08

Ein Grossteil der Smartphones kann während des Ladevorgangs per USB-Verbindung kompromittiert werden. Zu diesem Schluss kommen Security-Experten von Kaspersky Lab in ihrer aktuellen Studie. Die mobilen Devices offenbaren - abhängig von Gerät und Anbieter - dem Computer eine Reihe an Daten, wie Gerätename, Hersteller, Gerätetyp, Seriennummer, Firmware- und Betriebssysteminfos, Dateisystem/Dateiliste sowie die elektronische Chip-ID.

Verfasst von ictk am 30.05.2016 - 06:12

Auf der Website des US-amerikanischen Online-Auktionshauses Ebay haben ehrenamtliche Mitarbeiter eines britischen Museums eine Chiffriermaschine der deutschen Wehrmacht entdeckt, wie sie auch von Adolf Hitler für Geheimbotschaften an seine Generäle genutzt wurde. Wie der Rundfunksender BBC berichtete, bot eine Frau aus dem südostenglischen Essex den vermeintlichen Fernschreiber für umgerechnet 12,50 Euro an.

Verfasst von ictk am 29.05.2016 - 06:12

Erst vor wenigen Tage hat ein Datenleck beim Online-Karriereportal Linkedin für weltweites Aufsehen gesorgt. Verschiedenen Medienberichten zufolge sind nun auch Millionen entwendeter Zugangsdaten aufgetaucht, die dem werbefinanzierten sozialen Netzwerk Myspace mit Sitz in Beverly Hills entwendet worden seien. Bis zu 427 Millionen Passwörter und 360 Millionen E-Mail-Adressen von Nutzern seien möglicherweise in einer gehackten Datenbank enthalten.

Verfasst von Pichler/pte am 27.05.2016 - 06:30

Web-Browser haben zwar viele Features, doch kaum einer benötigt diese. Das zeigt eine Studie der University of Illinois in Chicago (UIC). So werden mehr als 50 Prozent aller Javascript-Funktionen von den 10.000 beliebtesten Webseiten gar nicht genutzt. Manch anderes Feature ist eher sinnlos, weil es ohnehin jeder brauchbare Werbe-Blocker aushebelt. All den ungenutzen und ungeliebten Funktionen ist gemein, dass sie Browser aufblähen - und viele sind zudem irgendwie unnötige Sicherheitslücken.

Verfasst von ictk am 26.05.2016 - 00:12

Wie Swisscoms Konzernchef Urs Schaeppi in einem öffentlichen Anlass in Bern betonte, war ein Softwareproblem der Grund für den Netzausfall am Dienstag dieser Woche. Schaeppi entschuldigte sich zugleich für den Vorfall.

Verfasst von Wieland Alge am 25.05.2016 - 12:50

In Unternehmen hatte die IT bislang eine ganz klare Aufgabe: Effizienz. IT sollte das Geschäft vereinfachen, beschleunigen, verbilligen. So definiert IT heute massgeblich Prozesse für Buchhaltung, Logistik, Warenhaltung, Kundenbeziehungen oder Personalarbeit. Die IT ist der Liebling des CFOs. Kein Wunder, war sie doch meist dem CFO zugeordnet. Nicht vorgesehen war es bis vor kurzem, dass sie die Geschäftsmodelle an sich verändert.

Verfasst von Pichler/pte am 25.05.2016 - 07:20

Wenn Anwender das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. Denn mittlerweile gibt es Botnetze, die sich genau diesen Leichtsinn zunutze machen. Das geht aus dem "Cybercrime Report Q1 2016" der Firma Threatmetrix hervor.

Verfasst von ictk am 23.05.2016 - 16:48

Die Angreifer beim Ruag-Spionagefall benutzten eine seit mehreren Jahren im Umlauf befindliche Schadsoftware der Turla-Familie. Die im Netzwerk der Ruag beobachtete Variante hat keine Rootkit-Funktionalität und setzt auf Tarnung, um unerkannt zu bleiben. Dies geht aus dem technischen Bericht hervor, den die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) im Auftrag des Bundesrates erstellt und publiziert hat.

Verfasst von ictk am 23.05.2016 - 07:20

Die auf Netzwerk-Sicherheit fokussierte Fortinet mit Sitz im kalifornischen Sunnyvale hat mit der Fortigate 6040E Enterprise-Firewall das erste Gerät der neuen 6000er Serie lanciert. Es glänze durch eine neue Prozessorarchitektur und einen Datendurchsatz von bis zu 320 GBit/s, teilt das Unternehmen mit.