Verfasst von ictk am 26.10.2016 - 05:05

Nach der Übernahem von EMC samt deren Tochterunternehmen VMware, VCE und RSA hat Dell jetzt sein neues Portfolio für Endgerätesicherheit und Management lanciert. Dazu zählen Lösungen, die direkt von Dell selber kommen sowie von Mozy, RSA und der VMware-Tochter Airwatch. Mit der Palette sollen die komplexen Bereiche Datenschutz, Identity Assurance, Threat Detection und Response sowie UEM (Unified-Endpoint-Management) abgedeckt werden.

Verfasst von ictk am 25.10.2016 - 22:16

Der US-amerikanische Kryptologe und Alan Turing-Preisträger Martin Hellman wies bei einer Cybersicherheits-Konferenz in Wien darauf hin, dass der seit mehr als zehn Jahren schwelende "Krieg um die Verschlüsselung" zwischen Geheimdiensten und Internetnutzern beigelegt sei. Selbst die National Securtiy Agency (NSA) begrüsse es nun, dass Daten verbreitet verschlüsselt werden.

Verfasst von ictk am 25.10.2016 - 12:04

Das ETH-Spinoff Xorlab, das eine Technologie zu Erkennung von Cyberangriffen entwickelt hat, konnte sich den Sieg in Europas grösstem Wettbewerb für Sicherheits-Startups "Security Rockstars" sichern. Insgesamt bewarben sich 55 Startups aus ganz Europa um die Trophäe. Sechs schafften es ins Finale. Am Montag wurden im Rahmen der ACM Conference on Computer and Communications Security in der Wiener Hofburg die besten Startups prämiert.

Verfasst von ictk am 22.10.2016 - 08:47

Die Websites und Internetdienste bekannter Unternehmen wie etwa Twitter, Paypal, Netflix oder Spotify sind durch massive Cyberangriffe über Stunden hinweg lahmgelegt werden. Die Attacken kamen Berichten zufolge in mehreren Wellen, die Urheber blieben bislang unklar. Konkret handelte es sich demnach um DDOS-Angriffe (Distributed Denial of Service), bei denen Webseiten mit sinnlosen Anfragen überflutet werden, bis sie zum Erliegen kommen.

Verfasst von ictk am 19.10.2016 - 11:12

Der schweizerische Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung die neue Verordnung über die Identitätsverwaltungs-Systeme und Verzeichnisdienste des Bundes (IAMV) verabschiedet. Diese soll die rechtliche Grundlage für die Speicherung und die Übermittlung von Personendaten des Bundes bilden und am 1. Januar 2017 in Kraft treten.

Verfasst von ictk am 18.10.2016 - 13:31

Die Schweizer Vulnerability-Management-Anbieterin Netsense hat einen kostenlosen SSL-Check für Webserver lanciert. Auf der Website https://netsense.ch/de/ssl-check kann jeder, der einen Webserver mit aktivierter SSL-Verschlüsselung betreibt, den entsprechenden Hostnamen eingeben und erfährt in wenigen Sekunden, ob Schwachstellen gefunden wurden.

Verfasst von ictk am 18.10.2016 - 06:10

Am Mittwoch, den 19. Oktober, geht im Luzerner Kultur- und KOngresszentrum (KKL) die von Swiss Cyber Storm organisierte Internationale Cybersecurity-Konferenz 2016 über die Bühne. Dabei wird etwa thematisiert, wie man in Software eindringt, die keine Fehler hat, oder wo die Schweiz im weltweiten Vergleich punkto Cybersicherheit steht.

Verfasst von Fügemann/pte am 14.10.2016 - 06:54

Die neue WLAN-Technik der Deutschen Bahn in ICE-Zügen gibt über eingeloggte Nutzer private Informationen preis. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse des Chaos Computer Club Hannover. Der Vorwurf des Security-Experten "Nexus511": Der für die Technik verantwortliche Anbieter Icomera berücksichtigt einige Sicherheitsgrundlagen nicht.

Verfasst von Manzey/pte am 13.10.2016 - 06:59

Neue gesetzliche Richtlinien des Crown Prosecution Service (CPS) sollen in England und Wales dafür sorgen, dass Internet-Trolle künftig sehr viel schneller überführt und adäquater bestraft werden. Überdies sollen auch detailliert Kriminelle erfasst werden, die vertrauliche Daten von Einzelpersonen, wie etwa Bank-Informationen, im Internet veröffentlichen. Die Massnahmen sollen laut CPS aber nicht dazu beitragen, die Redefreiheit im Internet einzuschränken.

Verfasst von Steiner/pte am 12.10.2016 - 23:12

"Ausländische Spione" haben Ende 2015 das Australian Bureau of Meteorology (BoM) und so Millionenschaden verursacht. Aus welchem Land die Hacker ihren Angriff letztlich gestartet haben, bleibt aber unklar. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Bericht des Australian Cyber Security Center (ACSC), dessen Experten diesen Fall in den vergangenen Monaten analysiert haben. Von inoffizieller Seite wird weiterhin China als möglicher Übeltäter gehandelt.