Verfasst von Manzey/pte am 26.03.2015 - 08:05

Zeigt man Nutzern von Smartphones deutlich, wie oft ihre Apps auf Daten wie Standort oder Kontaktlisten zugreifen, motiviert sie das zum schnellen Handeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Experimentreihe der Carnegie Mellon University. Immerhin werden beispielsweise Standortdaten innerhalb kürzester Zeit tausendfach geteilt.

Verfasst von Manzey/pte am 25.03.2015 - 07:22

Smartphone-Nutzer erkennen, wann sie beim Simsen gegen soziale Normen verstossen, abschalten können sie diese zwanghafte Aktivität jedoch nicht. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forscherteam der Penn State Harrisburg. "Das Verfassen von Textnachrichten scheint offensichtlich so süchtig zu machen, dass selbst in Situationen, in denen eine Antwort-Message ganz offensichtlich falsch ist, sie dennoch getippt werden muss", sagt Marissa Harrison, Autorin der Studie.

Verfasst von Steiner/pte am 20.03.2015 - 07:06

Die virtuelle Währung Bitcoin hat zwar weiterhin ein Imageproblem, wird sich aber im Laufe der kommenden Jahre positiv entwickeln. Wie aus einem Bericht von Juniper Research hervorgeht, soll die Zahl der aktiven Bitcoin-Nutzer bis Ende 2019 weltweit gerechnet auf bis zu 4,7 Millionen ansteigen. Zum Vergleich: Der entsprechende Wert lag 2014 noch bei 1,3 Millionen Anwender.

Verfasst von Manzey/pte am 19.03.2015 - 07:53

Bis zu 74 Prozent aller Websites bereiten Probleme beim Aufrufen auf mobilen Endgeräten, wie eine aktuelle Studie des Unternehmen Trilibis ergeben hat. "Wenn eine Seite auf einem Smartphone zu langsam lädt, wechseln User heute ganz schnell zu einer anderen, um dort die gewünschten Informationen zu erhalten. Die Ladezeit ist mittlerweile entscheidend für das Ranking in Suchmaschinen und den Werbewert einer Webseite", erklärt dazu Ted Verani von Trilibis.

Verfasst von ictk am 18.03.2015 - 08:03

Aktuell suchen bereits fast zwei Drittel der Schweizer Internetnutzer im Web nach Produkten und Dienstleistungen. Vor zwei Jahren waren es erst knapp die Hälfte, wie eine Studie der Universität St. Gallen (HSG) belegt.

Verfasst von ictk am 16.03.2015 - 14:23

Die Heimelektronik-Branche konnte den Umsatz im vergangenen Jahr um 4,4 Prozent auf 1,438 Mrd. Franken steigern, wie der Branchenverband Swico bekannt gibt. Wie üblich entfällt demnach mit 870.000 verkauften Einheiten und 811 Mio. Franken Umsatz der Löwenanteil auf Fernsehgeräte. Unverändert heftig ist in der Branche der Preiskampf, welcher von Übernahmen und Geschäftsaufgaben geprägt ist und dem auch bekannte Markennamen zum Opfer fallen.

Verfasst von ictk am 15.03.2015 - 08:03

Durch die enorm wachsenden Datenmengen sind die Unternehmen IT-seitig stark gefordert. Etwa zwei von drei Unternehmen sehen sich mit ständig steigenden Kosten für Speicherlösungen und Daten-Management konfrontiert. Das durchschnittliche Wachstum der Speicherkosten betrage über alle Branchen und Grössenklassen hinweg sieben Prozent jährlich.

Verfasst von redaktion am 13.03.2015 - 10:53

Die Tablett-Verkäufe würden in diesem Jahr voraussichtlich nur noch um gut zwei Prozent auf 234,5 Millionen Geräte zulegen, prognostiziert die IT-Marktanalysefirma IDC. Bis 2019 werde der jährliche Absatz auf gut 269 Millionen Tablets wachsen. Noch im November war IDC von höheren Verkäufen bereits 2018 ausgegangen.

Verfasst von Steiner/pte am 12.03.2015 - 08:29

Was den Videokonsum in Europa betrifft, sind mobile Endgeräte weiterhin unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Wie aus dem aktuellen vierteljährlichen "Global Video Index Report" des Analyseunternehmens Ooyala hervorgeht, haben im vierten Quartal 2014 mehr Nutzer ihre geliebten Online-Videos auf Smartphones und Tablets betrachtet, als jemals zuvor.

Verfasst von Manzey/pte am 11.03.2015 - 08:24

Der Erfolg von Tablet-PCs wird in diesem Jahr entweder stagnieren oder sogar nach unten tendieren. Zu diesem Schluss kommt das taiwanesische Branchenportal Digitimes unter Berufung auf Prognosen namhafter Zulieferer wie Intel oder Samsung.