Verfasst von ictk am 20.10.2014 - 11:05

Das Internet spielt bei mittlerweile gut 90 Prozent der Schweizer Jugendlichen eine ausgesprochen wichtige oder gar unverzichtbare Rolle. Für 21 Prozent ist die Zugehörigkeit zu einer Online-Community am wichtigsten. Dies ist eine eher kleine Zahl. In den USA und Brasilien sind Online-Communities bereits wichtiger als
Partnerschaft, Religion oder Vereine.

Verfasst von ictk am 14.10.2014 - 16:28

Die Wachstumsraten im Tablet-PC-Markt kommen etwas unter Druck. Nach IDC senkt nun auch Gartner die Absatzprognose für dieses Jahr markant. Konkret um elf Prozent auf gut 229 Millionen Geräte. Bestehende Nutzer tauschen offenbar ihre Tablets langsamer als gedacht aus, zugleich bleibe der Zustrom neuer Kunden unter den Erwartungen, gibt Gartner-Analystin Annette Zimmermann die Gründe dafür an.

Verfasst von Manzey/pte am 14.10.2014 - 07:52

Traditionelle Einschaltquoten für Primetime-TV und jene zu anderen Spielzeiten fallen mittlerweile eher gering aus. Schuld daran hat laut dem US-Researcher Nielsen die Tatsache, dass immer weniger Zeit vor den klassischen Fernsehgeräten verbracht wird. Stattdessen werden vom Publikum mobile Geräte stark präferiert - und auch benutzt. Das verfälscht gemessene Einschaltquoten erheblich.

Verfasst von redaktion am 09.10.2014 - 09:16

Der Abschwung am PC-Markt setzt sich fort. Die weltweiten Auslieferungen sanken das zehnte Quartal in Folge, wie die vorgelegten Zahlen von Gartner und IDC zeigen. IDC geht für den Zeitraum von Juli bis September demnach von einem Rückgang von 1,7 Prozent auf 78,5 Millionen Personalcomputer (PC) aus. Hintergrund der Dauerkrise des PC-Marktes ist der Siegeszug von Smartphones und Tablet-Computern.

Verfasst von ictk am 30.09.2014 - 16:09

Das Smartphone ist zu einem unersetzlichen Begleiter der meisten SchweizerInnen geworden und ohne Apps kaum vorstellbar. Dank verschiedener Mobile-Abos ist man heute "always on", verpasst nichts und teilt die wichtigsten oder schrägsten Momente mit der Welt, egal wann und wo.

Verfasst von ictk am 24.09.2014 - 12:05

Über 70 Prozent der Deutsch- und Westschweizer verbrachten ihre Sommerferien ausserhalb der Schweiz. Beliebtestes Reiseziel war Italien (19 Prozent), dicht gefolgt von Frankreich (15 Prozent) und Deutschland (13 Prozent). Diese Reiselust spürte auch Swisscom: Ihre Kunden surften doppelt so häufig im mobilen Internet wie in den Sommerferien ein Jahr zuvor, wie eine Studie des LINK-Instituts belegt.

Verfasst von redaktion am 22.09.2014 - 16:07

Deutschland ist bei der Internetnutzung weltweit vorn mit dabei, aber in keinem Bereich spitze. Das geht aus dem neuen Weltreport hervor, den die Fernmeldeunion der Vereinten Nationen ITU in New York veröffentlichte. Demnach ist Deutschland bei der Internetnutzung, wenn auch knapp, nicht einmal unter den ersten zehn Prozent. Von 191 untersuchten Ländern kommt Deutschland jediglich auf Platz 20, gleich hinter den USA und vor Australien.

Verfasst von ictk am 17.09.2014 - 06:50

In der Schweiz konnte die Internetnutzung per Smartphone 2014 nochmals zulegen und beträgt neu 75 Prozent. Bei der Internetnutzung per Tablet zählen die Schweizer mit 42 Prozent gar zur Weltelite. Insgesamt greifen bereits 80 Prozent der Wohnbevölkerung über ein mobiles Gerät auf das Internet zu. Dies geht aus der neuen, von der Y&R Group Switzerland alljährlich erstellten "Media Use Index"-Studie (MUI) 2014 hervor.

Verfasst von ictk am 11.09.2014 - 08:24

Bei Finanzdienstleistern, vor allem bei Retail-Banken sowie Versicherungsunternehmen, steigt die Nachfrage nach Cloud-Technologien. Dies belegt eine Studie, die das Markforschungshaus Ovum und die ERP-Spezialistin SAP durchgeführt haben.

Verfasst von ictk am 10.09.2014 - 07:09

In den vergangenen Jahren hat sich die Suchmaschinennutzung in der Schweiz nur marginal verändert. Gemäss einer aktuellen Untersuchung der Digital Marketing Agentur Blueglass Interactive nutzen 94 Prozent der Schweizer Google, wenn sie mit dem Desktop etwas im Web suchen. Konkurrenten, wie Search.ch, Yahoo oder Bing teilen sich die restlichen 6 Prozent zu etwa gleichen Anteilen unter sich auf.