Verfasst von Pichler/pte am 16.01.2017 - 10:38

Gefährten-Roboter, die einfach Gesellschaft leisten sollen, könnten Menschen mit einem fröhlichen Auftreten eher verstören. Darauf deutet eine Studie eines internationalen Forscherteams hin. Zumindest Senioren bevorzugen demnach Gefährten, die eher ernst wirken. Als Assistenten, die im Alltag helfen sollen, kommen eher verspielt wirkende Roboter hingegen gut an. Es scheint also wichtig, robotischen Helfern auch die richtige Persönlichkeit für ihre Aufgabe zu geben.

Verfasst von redaktion am 13.01.2017 - 06:43

Die jahrelange Talfahrt des PC-Marktes hat sich im vergangenen Weihnachtsgeschäft nach Berechnungen von Marktforschern abgebremst. Unter anderem bei Unternehmens-Computern und Gaming-PCs gebe es Wachstumsmöglichkeiten, erklärte Mikako Kitagawa von der Analysefirma Gartner. Der IT-Marktforscher errechnete für das vergangene Quartal im Jahresvergleich noch einen Rückgang von 3,7 Prozent auf 72,6 Millionen Notebooks und Desktop-Rechner. Der Konkurrent IDC kam auf 70,2 Millionen Geräte bei einem Minus von 1,5 Prozent.

Verfasst von Manzey/pte am 10.01.2017 - 09:16

Menschen, die vergleichsweise selten das Internet nutzen, lassen sich sehr viel einfacher durch ihr Smartphone stören als stark vernetzte Anwender. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung der Hokkaido University aus Japan.

Verfasst von redaktion am 05.01.2017 - 07:10

Die Zeit nach den Feiertagen ist traditionell auch die Zeit des Umtauschs und der Retoure. Jeder zehnte Online-Einkauf in Deutschland wird wieder zurückgeschickt. Das hat eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.166 Internetnutzern ab 14 Jahren ergeben. Rund die Hälfte (52 Prozent) schickt bis zu 10 Prozent zurück. Lediglich 1 Prozent schickt mehr als die Hälfte seiner bestellten Waren zurück.

Verfasst von redaktion am 04.01.2017 - 11:06

Für Elektronikgeräte wie Smartphones, Tablets oder Fernseher geben Verbraucher in diesem Jahr vermutlich weniger Geld aus: Vor Beginn der viel beachteten Elektronikmesse CES in Las Vegas bezifferten der US-Branchenverband CTA und die Marktforschungsfirma GfK die weltweiten Ausgaben auf schätzungsweise 929 Mrd. Dollar (953 Mrd. Franken) im Jahr 2017. 2016 war mit Fernsehern, Computern, Kameras und Mobilgeräten noch ein Umsatz von 950 Mrd. Dollar erzielt worden.

Verfasst von ictk am 04.01.2017 - 09:28

Nach Ansicht von Branchenexperten wird Sprachsteuerung bei der Bedienung von Technik sehr rasch eine zentrale Rolle übernehmen. Wie etwa der Chefökonom des amerikanischen Elektronik-Branchenverbandes CTA, Shawn DuBravac, im Vorfeld der Consumer Electronic Show CES in Las Vegas betonte, dürften Computer in diesem Jahr zum ersten Mal gesprochene Worte genauso gut verstehen wie Menschen. Zum Vergleich: Noch 2013 lag die Fehlerquote bei der Spracherkennung dagegen bei 23 Prozent.

Verfasst von redaktion am 04.01.2017 - 07:07

Ob Elektroautos oder neue digitale Dienste – die Autoindustrie investiert massiv in diese Trends ohne sich des Erfolgs sicher zu sein. Das geht aus veröffentlichten Umfrage der Unternehmensberatung KPMG unter knapp 1.000 Führungskräften weltweit hervor, die je zur Hälfte in der Autoindustrie und bei damit verbundenen Dienstleistern aus IT, Finanzierung oder Handel arbeiten.

Verfasst von ictk am 22.12.2016 - 08:46

Die Verfügbarkeit von Personal, die Gefahr von Cyber-Attacken und die Anbindung von Remote-Mitarbeitern in der Weihnachtszeit bereiten internationalen IT-Verantwortlichen offenbar aktuell am meisten Kopfzerbrechen. Auf der Wunschliste für 2017 stehen vor allem höhere Budgets ganz oben. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des ERP-Anbieters IFS, für die über 1.000 IT-Verantwortliche aus sechs Ländern befragt wurden.

Verfasst von Manzey/pte am 06.12.2016 - 09:27

Britische Unternehmen haben ihre Ausgaben für IT-Services im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich hochgefahren und profitieren dabei grösstenteils. Das geht aus dem aktuellen "UK 200: Business Services Report" hervor. Rund 66 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass sich ihr Budget für IT-Services im Vergleich zum letzten Jahr erhöht hat. 32 Prozent hingegen sehen keinen Unterschied zum Vorjahr, und zwei Prozent haben weniger in Informationstechnik investiert.

Verfasst von ictk am 30.11.2016 - 15:15

Die weltweiten Umsatzzahlen für Server sind im dritten Quartal des laufenden Jahres gegenüber der vergleichbaren Vorjahresperiode um 5,8 Prozent gesunken. Auch stückzahlmässig gibt es ein Minus, und zwar um 2,6 Prozent. Dies errechneten die Marktforscher von Gartner.