Verfasst von redaktion am 23.02.2018 - 06:32

Das Smartphone hat in Deutschland einen Milliarden-Markt etabliert. Insgesamt werden laut Digitalverband Bitkom in diesem Jahr rund um das Smartphone 33,3 Mrd. Euro etwa mit Datendiensten, Apps und Infrastruktur sowie der Geräte in Deutschland generiert. Dabei entfallen knapp 60 Prozent der Umsätze auf Daten- und Sprachdienste (19,7 Mrd. Euro). 10,1 Mrd. Euro nehmen die Hersteller der Endgeräte ein, in die Netzinfrastruktur fliessen 2 Mrd. Euro, auf Apps entfallen 1,5 Mrd. Euro.

Verfasst von ictk am 23.02.2018 - 01:09

Im vierten Quartal des vergangenen Jahres wurden knapp 408 Millionen Smartphones an Endnutzer verkauft, wie das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner errechnet hat. Dies entspricht einem Rückgang von 5,6 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016 und damit der erste Rückgang im Jahresvergleich seit Gartner im Jahr 2004 mit der Analyse des weltweiten Smartphone-Marktes begann.

Verfasst von ictk am 21.02.2018 - 20:33

Die ökonomischen Schäden, die durch Cyberkriminalität angerichtet werden, nämlich langsam astronomische Ausmasse an. Gemäss einer Studie, die die auf Computer-Sicherheit fokussierte Unternehmung McAfee und das Zentrum für Strategische und Internationale Studien (CSIS) publiziert haben, ist er auf weltweit 600 Mrd. Dollar (560 Mrd. Schweizer Franken) angestiegen. Wobei die grösste Gefahr von russischen und nordkoreanischen Hackern ausgehen, wie es in der Untersuchung heisst.

Verfasst von redaktion am 20.02.2018 - 06:52

Die beiden chinesischen Amazon-Konkurrenten Alibaba und Tencent sind im Kaufrausch und versetzen damit die Einzelhändler in Angst und Schrecken: Seit Beginn des vergangenen Jahres haben die beiden Internet-Giganten mehr als zehn Milliarden US-Dollar für Übernahmen ausgegeben und damit sowohl ihren Online-Handel als auch das stationäre Geschäft ausgebaut. Die aggressive Expansionsstrategie von Alibaba und Tencent löse Besorgnis bei den Einzelhändlern aus, erklärte Jason Yu, Manager des Marktforschungsunternehmens Kantar Worldpanel, in Shanghai.

Verfasst von Karlheinz Pichler am 18.02.2018 - 11:30

Im Nachbarland Deutschland deckt jeder vierte Nutzer (27 Prozent) von Laptops, Tablet-Computern und Smartphones die Kamera seines Geräts bewusst ab, um sich so vor dem Ausspionieren zu schützen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des deutschen Digitalverbands Bitkom.

Verfasst von Manzey/pte am 16.02.2018 - 09:31

Nur knapp einer von drei regelmässigen Nutzern von Video-Games glaubt an die Innovationskraft der Branche. Trotzdem finden 71 Prozent, dass Spiele noch immer mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis verbunden sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschers Qutee, bei der 1.663 Spieler zu unterschiedlichen Themen aus dem Gaming-Umfeld befragt wurden.

Verfasst von Manzey/pte am 13.02.2018 - 09:55

Webbasierte Lern-Tools können den Erwerb wissenschaftlichen Wissens unter Mittelstufenschülern verbessern und die Kluft zwischen den einzelnen Schülern verringern. Das zeigen Forscher der University of Oregon in ihrer aktuellen Studie, die über einen Zeitraum von drei Jahren durchgeführt wurde.

Verfasst von ictk am 13.02.2018 - 08:07

Das weltweit grösste soziale Netzwerk Facebook verliert bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen weiter an Popularität. Laut den Berechnungen des Marktforschungsunternehmens eMarketer soll in diesem Jahr die absolute Zahl der Nutzer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren in den USA erstmals überhaupt zurückgehen.

Verfasst von Manzey/pte am 11.02.2018 - 10:54

Laptops, iPads und E-Books, die im Klassenzimmer für schulische Zwecke genutzt werden, beeinträchtigen das Lernen der Schüler negativ. Das geht aus einer aktuellen Studie der Consulting-Firma McKinsey hervor.

Verfasst von Kapi/ICTK am 08.02.2018 - 09:51

Der Datenverkehr in Rechenzentren nimmt aufgrund der zunehmend genutzten Cloud-Applikationen schnell zu. Gemäss dem jährlichen Cisco Global Cloud Index (2016-2021) erreicht der weltweite Cloudverkehr im Jahre 2021 bereits 19,5 Zettabyte (ZB). Das ist eine Steigerung von 6,0 ZB im Vergleich zum Jahr 2016 und damit das 3,3-Fache mit einer jährlichen Wachstumsrate von 27 Prozent. In drei Jahren wird der Cloud-Traffic laut der Studie 95 Prozent des gesamten Datenverkehrs ausmachen, im Vergleich zu 88 Prozent 2016.