Verfasst von ictk am 15.01.2015 - 01:14

Technologie-, Medien- und Telekommunikationsunternehmen sehen im "Internet der Dinge" bzw. "Internet of Things" (IoT) einen klaren Trend im B2B-Markt. Dies geht aus der Studie "TMT Predictions 2015" der Unternehmensberatung Deloitte hervor. Konsumenten hingegen nehmen die Technologie und damit verbundene Dienste eher verhalten an, da sie noch "keinen klaren Nutzen" bzw. Mehrwert erkennen können, so Andreas Gentner, Partner und Leiter TMT Emea bei Deloitte.

Verfasst von redaktion am 13.01.2015 - 15:58

Cloud-Dienste sind bequem, doch starke Sicherheitsbedenken der Nutzer bremsen die Verbreitung der Online-Speicher aus. In Deutschland nutzt nur jeder fünfte Befragte (21 Prozent) demnach solche Dienste für den Austausch und die Speicherung von Daten wie Fotos und Dokumente, teilte der deutsche Hightech-Verband Bitkom mit. Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich nur auf Platz 16. Deutlich besser schneidet die Schweiz ab. Sie liegt mit 34 Prozent ex aequo mit den Niederlanden auf Rang 7.

Verfasst von redaktion am 13.01.2015 - 11:38

Die Talfahrt des PC-Marktes hat sich im vergangenen Jahr deutlich abgebremst. Der Grund sei vor allem die Nachfrage nach Notebooks und Desktop-Rechnern in den USA und Westeuropa gewesen, erklärten die beiden grossen IT-Marktforscher Gartner und IDC. Die Analysten der beiden Firmen liegen allerdings bei den konkreten Zahlen deutlich auseinander.

Verfasst von redaktion am 08.01.2015 - 13:56

Die Entscheidung, die neue iPhone-Generation deutlich grösser als frühere Modelle zu machen, scheint sich für Apple zu rechnen: Erstmals seit Jahren kann iOS dem von Google entwickelten Android wieder Marktanteile abnehmen. Demnach erreicht iOS in den drei Monaten bis Ende November einen Marktanteil von 47,4 Prozent in den USA.

Verfasst von ictk am 08.01.2015 - 08:31

Das Wachstum des Tablet-Marktes dürfte 2015 massiv eingebremst werden. Davon gehen zumindest die Marktforscher von Gartner aus. Insgesamt rechnen die Gartner-Analysten für 2015 nur mit einem Absatz von 233 Millionen Tablet-Geräten, was einem Zuwachs von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprechen würde.

Verfasst von redaktion am 07.01.2015 - 11:56

Das inzwischen zu Facebook gehördende Whatsapp wird derzeit von 700 Millionen Menschen monatlich mindestens einmal genutzt. Im April vorigen Jahres hatte der Messaging-Dienst die Schwelle von 500 Millionen Nutzern überschritten, seit Oktober kamen nochmals 200 Millionen hinzu.

Verfasst von ictk am 07.01.2015 - 10:57

Vielen Schweizer Handybesitzern ist ihr Gerät zwar lieb und teuer, doch dies hat Grenzen, wenn es um den Kauf von Apps und Zubehör geht. Dies zeigt eine Umfrage des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch bei über 4100 helvetischen Handynutzern. 37 Prozent von ihnen haben in den letzten 12 Monaten nichts und 32 Prozent weniger als 20 Franken im App-Store ausgegeben.

Verfasst von redaktion am 05.01.2015 - 14:53

Der deutsche Markt für Informations- und Telekommunikationstechnologie dürfte nach Einschätzung des Branchenverbands Bitkom für 2015 leicht wachsen. Insgesamt werden die gesamten ITK-Umsätze verglichen mit dem Vorjahr wohl nur um 0,6 Prozent auf 154,3 Milliarden Euro zulegen, wie der Verband mitteilte.

Verfasst von ictk am 05.01.2015 - 09:34

Neben dem reinen Automobildbau und der entsprechenden Zuliefererbranche entwickelt sich die IT immer mehr zum dritten Sektor in diesem Milliardenmarkt. Wobei es für die PKW-Bauer mit Blick auf ähnliche Entwicklungen in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte aufpassen heisst: "Auch beim PC und bei Mobiltelefonen sind die Hardware-Hersteller von den Anbietern von Software und Diensten ins Abseits gestellt worden", warnt etwa der Chef des Berliner Startup-Unternehmens Advanced Telematic Systems (ATS), Armin Schmidt.

Verfasst von ictk am 26.12.2014 - 12:56

Trotz neuer Medien wie SMS, E-Mail und Sozialen Netzwerke herrschte bei der schweizerischen Post während der Vorweihnachtszeit auch bei der Briefzustellung Hochbetrieb. Laut Mitteilung warfen die ZustellerInnen der Post an Spitzentagen bis zu 20 Millionen entsprechende Sendungen in die Briefkästen der SchweizerInnen.