PROMO LINKS
BI: Endbenutzer wird für die Analyse immer wichtiger

Laut Google-Auswertungen befinden sich Big Data, Predictive Analytics und Self-service BI in einem steilen Aufwärtstrend

PROMO MITTE
In der Rolle des End-to-End-Anbieters

Interview mit Toni Bernal, Country Manager Switzerland von Citrix Systems

PROMO RECHTS
Swiss ICT ruft zu ICT-Salärumfrage auf

Auch dieses Jahr soll wiederum die umfassende, schweizweite Studie "Saläre der ICT" durchgeführt werden

Marktforschung

Schweizer Computermarkt nur dank Boom bei Tablet-PCs gewachsen

Schweizer Computermarkt nur dank Boom bei Tablet-PCs gewachsen

Der helvetische Computermarkt ist im vergangenen Jahr nur dank dem Boom der Tabletcomputer gewachsen. Insgesamt gingen 2,641 Millionen. Computer über den Ladentisch. Das sind 4,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies verhalf dem Umsatz zu einem Plus von 3,7 Prozent auf 2,291 Milliarden Franken, wie aus dem IT-Markt-Report 2013 hervorgeht.


Mit Google Börsencrashs vorhersagen

 Mit Google Börsencrashs vorhersagen

Forscher der University of Warwick Business School haben untersucht, ob sich mit Hilfe der Suchmaschine Google Einbrüche an den Börsen vorhersagen lassen. Sie kommen zum Schluss, dass tatsächlich ein Zusammenhang zwischen Google-Suche und Börsencrash besteht.


Smartphones überholen einfache Handys

Smartphones überholen einfache Handys

Es ist ein Meilenstein für den Mobilfunkmarkt: Im vergangenen Quartal wurden erstmals mehr Smartphones als einfache Handys verkauft. Laut Berechnungen des US-Marktforschers IDC kamen Smartphones auf einen Anteil von 51,6 Prozent.


Videoportale haben bei Streaming-Angeboten die Nase vorn

Videoportale haben bei Streaming-Angeboten die Nase vorn

65 Prozent der Schweizer Internetanwender nutzen Streaming-Angebote wie Internet-TV und -Radio und andere Video- und Audioinhalte. 600.000 Onliner tun dies bereits täglich oder fast täglich, wie aus dem aktuellen Streaming-Report von Net-Metrix hervorgeht.


Mobile Banking in der Finanz das Modell der Zukunft

 Mobile Banking in der Finanz das Modell der Zukunft

Der jüngste World Retail Banking Report 2013 (WRBR) des Beratungshauses Cap Gemini und der französische Dienstleistungsanbieter Efma hat Umfrageergebnisse zutage gefördert, die den Banken zu denken und zum Handeln Anlass geben müsste. Demnach werden innerhalb der nächsten sechs Monate weltweit voraussichtlich 10 Prozent der befragten Kunden im Privatkundenbereich ihrer Bank den Rücken kehren. Weitere 41 Prozent sind unsicher, ob sie ihrer Bank die Treue halten werden.


Markanter Anstieg der Kobik-Verdachtsmeldungen im Bereich Wirtschaftsdelikte

Markanter Anstieg der Kobik-Verdachtsmeldungen im Bereich Wirtschaftsdelikte

Die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) beim Bundesamt für Polizei (Fedpol) meldet für 2012 markant mehr Verdachtsmeldungen, die aus der Bevölkerung eigegangen seien. Insgesamt hat das Kobik 8.241 Meldungen erhalten wie Fedpol mitteilt.


Ausgaben für Halbleiteranlagen sanken 2012 um 16 Prozent

Ausgaben für Halbleiteranlagen sanken 2012 um 16 Prozent

Laut den aktuellen Ergebnissen des IT-Research- und Beratungsunternehmens Gartner wurden im Jahr 2012 37,8 Milliarden US-Dollar in Halbleiteranlagen investiert. Das entspricht einem Rückgang der Investitionen von 16,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2011.


Salesforce.com zieht im CRM-Markt an SAP vorbei

Bild: Fotolia

Die Marktforscher aus dem Hause Gartner sind der Ansicht, dass sich der Markt für Customer Relationship Management (CRM) im nächsten Jahr zunehmend in den Mobile-Bereich verlagern wird. Schon in den nächsten zwei Jahren dürften mehr als 1.200 CRM-Apps zum Download in den verschiedenen App Stores bereitstehen, so der Branchendienst CMSWire mit Verweis auf Gartner-Forscher Ed Thompson.


E-Crime und verdrängte Risiken bei DACH-Unternehmen ansteigend

E-Crime und verdrängte Risiken bei DACH-Unternehmen ansteigend

In den vergangenen zwei Jahren sind im DACH-Gebiet (Deutschland, Österreich, Schweiz) ein Viertel der Unternehmen Opfer von digitaler Wirtschaftskriminalität (E-Crime) geworden. Dies besagt eine aktuelle Studie der Wirtschaftsberatungsgesellschaft KPMG. Der durchschnittliche Schaden einer Tat lag demnach bei rund 360.000 Euro. 75 Prozent der Straftaten verursachten externe Täter, die aber oft im Umfeld der betrofenen Firma zu finden sind.


Digitaler Kunstmarkt blüht

Bild: "Erdtaucher" von Max Grüter

Eine Untersuchung des Kunstversichererers Hiscox belegt den wachsenden Trend, Kunst online zu kaufen: 71 Prozent der befragten Kunstsammler haben bereits Kunst gekauft, ohne das Werk vorher persönlich in Augenschein genommen zu haben, fand der Report heraus. Die Kunstsammler treffen ihre Entscheidung anhand eines JPEG-Bildes und ein Viertel der etablierten Sammler gibt dabei beachtliche Summen aus.