Verfasst von ictk am 22.12.2015 - 09:07

Die weltweiten Umsätze mit den Anwendungen rund um das Internet of Things (IoT) sollen sich zwischen 2015 und 2019 nahezu verdoppeln. Konkret soll Marktvolumen bis 2019 auf 124,5 Milliarden US-Dollar klettern. Im selben Zeitraum soll die Zahl der neuen IoT-Verbindungen von 1,7 Milliarden in 2015 auf rund 3,1 Milliarden in 2019 zulegen, wie die Markforscher von IC Insights errechneten.

Verfasst von redaktion am 15.12.2015 - 07:18

In Deutschland droht durch die Digitalisierung der Arbeitswelt nach Einschätzung von Arbeitsmarktforschern kein massiver Arbeitsplatzabbau. Derartige Befürchtungen seien derzeit unbegründet, heisst es in einer veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Verfasst von ictk am 07.12.2015 - 17:12

Im Jahr 2016 sollen in Smart Cities 1,6 Milliarden vernetzte Dinge verwendet werden. Dies entspricht einem Zuwachs von 39 Prozent im Vergleich zu 2015. Wobei der Bereich "Intelligente Gewerbegebäude" mit 518 Millionen vernetzter Dinge der am wichtigste sei. Die Zahlen errechneten die Analysten des IT Research- und Beratungsunternehmens Gartner.

Verfasst von ictk am 06.12.2015 - 09:52

Der Beratungs- und IT-Dienstleistungsriese Accenture hat sich selbst die Verpflichtung auferleg, bis 2017 weltweit den Frauenanteil unter den neu eingestellten Mitarbeitern auf mindestens 40 Prozent zu erhöhen. Bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015, das am 31. August 2015 endete, seien rund 39 Prozent der neu eingestellten Accenture-Mitarbeitenden Frauen gewesen, heisst es in einer Aussendung dazu.

Verfasst von Sec/pte am 04.12.2015 - 10:52

Nicht in erster Linie junge Menschen, sondern vielmehr die reiferen Jahrgänge benutzen ihr Smartphone auch während des Essens. Insgesamt nimmt nur noch knapp die Hälfte der Europäer (43 Prozent) Mahlzeiten technologiefrei ein - also ohne TV- oder Handy-Konsum. Zu diesem Schluss kommt der "Global Lifestyle Report" von Nielsen.

Verfasst von ictk am 03.12.2015 - 08:39

Von den Jugendlichen konsumiert fast ein Viertel gelegentlich Live-Fernsehsendungen übers Handy. Abgenommen habe bei den jungen Leuten die Social-Media-Nutzung. Auf Facebook sei der Anteil der Nutzung innert Jahresfrist um zehn Prozentpunkte gesunken. Dies geht aus der Studie "IGEM-Digimonitor 2015" hervor.

Verfasst von redaktion am 27.11.2015 - 06:50

Unterhaltungselektronik gehörte regelmässig zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken, doch der Markt stagniert, der Trend zu vernetzten Produkten verdrängt althergebrachte Geräte. Die Konsumenten greifen lieber zu Smartphones, mobilen Lautsprechern, smarten Uhren und elektronischen Fitness-Wächtern fürs Handgelenk.

Verfasst von ictk am 24.11.2015 - 15:49

In der Schweiz bietet mehr als die Hälfte der Detailhändler noch keine mobilen Einkaufsmöglichkeiten über Smartphones an. Dies, obwohl die Nachfrage vorhanden wäre. Eine aktuelle Studie der ZHAW School of Management and Law im Auftrag von Smama (The Swiss Mobile Association), verweist unter anderem auf fehlendes Knowhow.

Verfasst von redaktion am 23.11.2015 - 06:48

Junge, wachstumsträchtige Unternehmen aus Deutschland kommen offenbar zunehmend besser an Risikokapital. Nach den Vereinigten Staaten werden jetzt auch in Deutschland erste grössere Investmentfonds aufgelegt, sodass Start-up-Unternehmen auch mal bis zu 10 Millionen Euro an Land ziehen und ihre Geschäftsideen damit vorantreiben könnten.

Verfasst von ictk am 19.11.2015 - 12:14

Beim Trend zum Online-Shopping via Smartphone ist der Schweizer voll mit dabei. Konservativ hingegen verhält er sich, wenn es um die Bezahlmethoden geht. Er beharrt auf dem Kauf gegen Rechnung und stemmt sich vehement gegen andere Möglichkeiten wie etwa Kreditkarte oder Mobile Payment.