Verfasst von ictk am 27.07.2017 - 10:24

Der US-amerikanische Online-Zahlungsdienst Paypal meldet für das vergangenen zweiten Quartal des aktuell laufenden Geschäftsjahres einen Umsatzsprung von 18,3 Prozent auf 3,14 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn kletterte um 27 Prozent auf 411 Mio. Dollar oder 34 US-Cent je Aktie.

Verfasst von ictk am 27.07.2017 - 09:55

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung kann vor allem aufgrund der starken Nachfrage nach Speicherchips für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen operativen Gewinn in Rekordhöhe verbuchen. Konkret stieg er im Jahresvergleich um 72,7 Prozent auf etwa 14,1 Billionen Won (12,03 Milliarden Schweizer Franken), wie der Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und TV-Geräten verlauten lässt.

Verfasst von ictk am 27.07.2017 - 07:57

Das weltgrösste Soziale Netzwerk Facebook mit Sitz im kalifornischen Menlo Park hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahre massiv von Werbung auf Mobilgeräten profitiert. Mit 3,89 Milliarden Dollar sprang der Gewinn im Vergleich zur selben Vorjahresperiode gleich um 71 Prozent in die Höhe. Der Umsatz kletterte um 45 Prozent auf 9,32 Milliarden Dollar. Die Erlöse gehen fast völlig auf das Konto von Werbeeinnahmen. 87 Prozent davon erzielt Facebook mit Werbung auf Smartphones und Tablets.

Verfasst von redaktion am 27.07.2017 - 05:23

Der Telekommunikationskonzern Telefonica Deutschland (O2) kommt im laufenden Geschäft wieder besser voran, muss aber weiter die milliardenschwere Übernahme von E-Plus verdauen. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen kletterte im zweiten Quartal um 4,3 Prozent auf 472 Mio. Euro, wie das Tecdax-Schwergewicht mitteilte. Unter dem Strich stand ein Verlust von 40 Mio. Euro.

Verfasst von ictk am 26.07.2017 - 07:10

Der Hightechkonzern LG Display will in den kommenden Jahren insgesamt 13,5 Mrd. US-Dollar in die OLED-Technologie (Organic Light-Emitting Diode) investieren, um die Produktion von organischen Bildschirmen für TVs und Smartphones auszuweiten. Damit erhöhen die Südkoreaner, die unter anderem Apple und Google beliefern, ihr diesbezügliches Budget gleich um 25 Prozent.

Verfasst von redaktion am 26.07.2017 - 05:26

Die Aktionäre des Mobilfunkanbieters Drillisch haben grünes Licht für die Übernahme durch United Internet ("1&1", "gmx.de") gegeben. Auf einer ausserordentlichen Hauptversammlung stimmten sie für eine Kapitalerhöhung, mit der United Internet die Mehrheit an Drillisch übernimmt.

Verfasst von ictk am 26.07.2017 - 00:05

Der japanische Telekommunikations- und Medienkonzern Softbank sucht nach Investitionen in mehrere asiatische Uber-Rivalen nun auch bei dem US-amerikanischen Online-Fahrdienst-Vermittler Uber eine Beteiligung. Gemäss einem Bericht des "Wall Street Journals" soll Softbank ein entsprechendes Engagement mehrere Milliarden Dollar Wert sein. Eine solche Beteiligung würde die heutigen Wettbewerbslandschaft in dem zukunftsträchtigen Markt durcheinanderrütteln.

Verfasst von ictk am 25.07.2017 - 20:56

IRobot, der Hersteller des Staubsaugroboters Roomba, plant, die Wohnungspläne seiner Kunden zu verkaufen. Dies liess iRobot-Chef Colin Angle gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters verlauten. Käufer der Daten könnten laut Angle Hersteller von "intelligenten" Haushaltsgeräten wie Amazon, Apple und Google sein.

Verfasst von ictk am 25.07.2017 - 09:12

Der steirische Halbleiterhersteller AMS hat im zweiten Quartal des laufenden Jahres zwar deutlich mehr Umsatz erzielt als im Vergleichsquartal des Vorjahres, unter dem Strich aber rote Zahlen geschrieben. Konkret stiegen die Einnahmen zwischen April und Juni im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 181,5 Millionen Euro. Das ist mehr, als das Unternehmen selber erwartet hatte.

Verfasst von ictk am 25.07.2017 - 08:05

Die Schweiz führt den vom Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erstellten neuen Innovationsindex wie schon seit Jahren erneut an und verweist damit Singapur, Belgien und Deutschland auf die Plätze. Etwas Nachholbedarf gibt es allerdings bei der Digitalisierung. Denn beim Digitalisierungsindikator muss sich die Schweiz den vier skandinavischen Ländern, den USA, Grossbritannien, Australien und den Niederlande geschlagen geben.