Verfasst von ictk am 18.01.2017 - 14:32

Der kalifornische IT-ICT-Riese Hewlett Packard Enterprise (HPE) schluckt das Infrastruktur-Startup Simplivity und legt dafür rund 650 Mio. Dollar in bar auf den Tisch.

Verfasst von redaktion am 18.01.2017 - 07:04

Autohersteller Daimler steigt ins Geschäft mit dem mobilen Bezahlen ein: Für eine nicht genannte Summe hat der Konzern den Bezahldienstleister Paycash übernommen. Der soll laut Mitteilung nun den Namen "Mercedespay" tragen und Daimlerkunden das Bezahlen mit dem Smartphone ermöglichen. Dabei hat der Stuttgarter Konzern aber offenbar weniger die kontaktlose Zahlung für den Supermarkteinkauf im Sinn, sondern eher für die Dienstleistungen, die Daimler selbst anbieten will.

Verfasst von redaktion am 18.01.2017 - 05:36

Der japanische Roboterhersteller Yaskawa mit Sitz in Kitakyushu wird in der slowenischen Stadt Kocevje seine neue europäische Fabrik bauen. Die 25 Mio. Euro schwere Investition in Slowenien wurde bereits im vergangenen November bestätigt, nun wurde als Standort die Stadt im Südosten des Landes gewählt, berichtete die Nachrichtenagentur STA unter Berufung auf den Bürgermeister von Kocevje, Vladimir Prebilic.

Verfasst von ictk am 17.01.2017 - 18:47

Der kalifornische Internet-Gigant Google expandiert in Zürich weiter. Heute hat das Unternehmen in einem ersten Schritt neue Büros in der historischen Sihlpost eröffnet. Dort finden rund 300 Angestellte Platz. Langfristig sollen bis zu 5.000 Arbeitsplätze in der Limmatstadt angesiedelt werden. Bereits heute ist die Limmatstadt mit über 2.000 Mitarbeitern aus 75 Nationen Googles grösster Forschungs- und Entwicklungsstandort ausserhalb der USA.

Verfasst von redaktion am 17.01.2017 - 05:33

Obwohl die Spezifikationen des Nokia 6 wenig spektakulär ausfallen, ist das Interesse an Nokias erstem Smartphone nach der Windows Phone-Ära gross. Das Android-Smartphone wird vorerst nur in China angeboten, dort haben sich bereits zahlreiche User für einen Kauf angemeldet. Schon 24 Stunden nach dem Beginn der Voranmeldung am 12. Jänner waren eine Viertelmillion Nutzer als Kaufinteressenten auf der Plattform JD.com registriert. Drei Tage vor Verfügbarkeit sind es nunmehr über 840.000. Ein beachtlicher Start, auch wenn man zahlenmässig nicht mit dem Interesse an Geräten von Herstellern wie Xiaomi konkurrieren kann.

Verfasst von ictk am 16.01.2017 - 08:21

Der südkoreanische Mischkonzern Samsung sorgt erneut für Negativ-Schlagzeilen, haben doch Korruptionsermittler in Seoul gemäss Medienberichten einen Haftbefehl für den De-facto-Chef wegen Bestechungsvorwürfen beantragt.

Verfasst von redaktion am 16.01.2017 - 06:32

Der Whatsapp-Rivale Snapchat wagt Insidern zufolge bald den Sprung an die Börse. Das Unternehmen könnte dabei mit 20 bis 25 Milliarden Dollar (20,16 bis 25,2 Mrd. Franken) bewertet werden. Das wären allerdings weniger als die 25 bis 35 Milliarden Dollar, von denen Ende vergangenen Oktober noch die Rede war. Damals wurde der angepeilte Erlös des Börsengangs von eingeweihten Kreisen noch auf bis zu vier Milliarden Dollar beziffert. Denoch wäre es der grösste US-Börsengang seit dem Debüt des chinesischen Onlinehändlers Alibaba vor mehr als zwei Jahren.

Verfasst von ictk am 14.01.2017 - 12:28

Die in Dietikon ansässige IT-Service-Anbieterin Computacenter übernimmt die Aktienmehrheit bei der auf IT-Lösungen iund IT-Consulting ausgerichteten Citius. Gemäss Mitteilung bleibe Citius als juristische Person weiterhin ein selbständiges Unternehmen und operiere wie bisher vom Standort Wetzikon aus.

Verfasst von Sec/pte am 14.01.2017 - 07:51

Unternehmen haben im abgelaufenen Geschäftsjahr gegenüber 2015 rund 65 Prozent mehr für Werbung auf Facebook, Twitter, Linkedin, Instagram und Pinterest ausgegeben. Allein die Fotosharing-Plattform Instagram ist dabei auf der Überholspur und verzeichnete die höchsten Wachstumsraten aller von fünf der US-Medientech-Firma 4C untersuchten Social-Media-Dienste.

Verfasst von ictk am 13.01.2017 - 13:54

Die weltweiten IT-Ausgaben werden sich im Jahr 2017 gemäss einer aktuellen Prognose des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner auf 3,5 Billionen US-Dollar belaufen. Dies entspricht einem Wachstum gegenüber dem Jahr 2016 um 2,7 Prozent. In früheren Prognosen war Gartner noch von 3 Prozent Wachstum ausgegangen.