Verfasst von redaktion am 13.06.2016 - 05:15

Die Gawker Media Group, die dem Wrestler Hulk Hogan eine hohe Millionentschädigung zahlen soll, ist pleite. Aus in New York veröffentlichten Gerichtsdokumenten geht hervor, dass das Unternehmen Gläubigerschutz beantragt hat, um wieder auf die Füsse zu kommen. Zu dem Medienunternehmen zählen unter anderem Gizmodo und Jezebel. Erst im März war Gawker von einem US-Gericht dazu verurteilt worden, 140 Millionen Dollar an Hogan als Entschädigung für die Veröffentlichung eines heimlich gedrehten Sex-Videos zu zahlen.

Verfasst von ictk am 12.06.2016 - 21:04

Dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) ist im Rahmen der Berichterstattung über die Fussballeuropameisterschaft eine ordentliche Panne passiert. Vor dem Spiel Albanien gegen die Schweiz postete der Fernsehsender auf seinem Twitterkanal ein Bild unmittelbar vor Spielbeginn mit den Flaggen beider Länder. Doch die der Schweiz kam vielen Nutzern recht fremd vor - tatsächlich war es die Flagge der Slowakei.

Verfasst von redaktion am 08.06.2016 - 05:10

Spotify stärkt sich mit prominenter Unterstützung, um sein Verhältnis zu Musikern zu verbessern: Troy Carter, der als Manager Lady Gaga und Meghan Trainor bei deren Aufstieg unterstützte, soll für mehr exklusive Inhalte bei dem Streaming-Musikdienst mit Firmenhauptsitz in Stockholm sorgen. Spotify bestätigte entsprechende Medienberichte dem Tech-Blog Recode.

Verfasst von Sec/pte am 04.06.2016 - 13:43

Wer in der US-Metropole Salt Lake City seinen Vermieter nicht auf Facebook liked, begeht aus dessen Sicht Vertragsbruch. Die Mieter der City Park Apartments staunten jedenfalls nicht schlecht, als sie die skurrile Aufforderung eines Morgens an ihren Haustüren fanden, sie hätten maximal fünf Tage Zeit, um ein "Gefällt mir" auf Facebook abzugeben.

Verfasst von redaktion am 03.06.2016 - 06:04

Der deutsche Medienkonzern Burda und der Mobilfunkanbieter Telefonica Deutschland haben sich im Geschäft mit kabellosem Fernsehen zusammengetan. Ziel der auf mehrere Jahre angelegten Partnerschaft sei das gemeinsame Erschliessen dieses Wachstumsmarkts, teilte Burda Media in München mit. Telefonica Deutschland biete das Live-TV-Angebot "TV Spielfilm" von Burda ab sofort allen seinen Kunden an. Die neue O2 TV- und Video-App werde von TV Spielfilm sowohl technisch als auch redaktionell betreut.

Verfasst von ictk am 24.05.2016 - 20:29

Der Online-Kurznachrichtendienst Twitter mit Sitz in San Francisco kündigte an, dass seinen Anwendern künftig die 140 Zeichen einer Kurznachricht komplett für ihre Texte zur Verfügung stünden. Erwähnte Nutzernamen sowie angehängte Weblinks und Bilder sollen nicht mehr einberechnet werden, heisst es. Twitter bestätigt damit Medienberichte von vergangener Woche. Bisher drückten allein Bilder und Links die mögliche Länge eines Tweets um gut 20 Zeichen.

Verfasst von ictk am 24.05.2016 - 07:44

Laut Colin Stretch, Leiter der Rechtsabteilung von Facebook, haben interne Untersuchungen keine Hinweise auf systematische Nachrichten-Manipulationen beim sozialen Netzwerk zutage gebracht. Stretch antwortete mit einem entsprechenden veröffentlichten Schreiben auf eine Anfrage des republikanischen US-Senators John Thune, der dem Handelsausschuss vorsitzt.

Verfasst von ictk am 22.05.2016 - 19:19

Die 37-jährige Texanerin Candace Payne, die in einem Auto auf einem Parkplatz sitzt und sich die soeben selbstgekaufte Maske der "Star Wars"-Figur Chewbacca überstülpt, hat es mit ihrem Video bei Facebook bislang auf mehr als 126 Millionen Clicks gebracht und damit einen einsamen Weltrekord aufgestellt.

Verfasst von Fleischer/pte am 20.05.2016 - 07:58

Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr davon. Dies geht aus einer aktuellen Forschungsarbeit der Doktorandin Naghmeh Momeni Taramsari hervor, die an der McGill University tätig ist. Ihre Analyse bestätigt das "Generalisierte Freundschafts-Paradoxon", das besagt, dass die eigenen Freunde sozial aktiver und einflussreicher sind als man selbst.

Verfasst von redaktion am 11.05.2016 - 05:33

Amazon will mit einer neuen Plattform für TV-Sendungen dem klassischen Fernsehen und der Google-Videoplattform Youtube mehr Konkurrenz machen. Über das Selbstbedienungs-Portal könnten vor allem professionelle Filmproduzenten und Lizenzinhaber ihre Inhalte Amazon-Kunden in Deutschland, den USA, Grossbritannien, Österreich und Japan direkt präsentieren, wie das Unternehmen mitteilte.