Verfasst von ictk am 29.08.2017 - 09:14

Das weltgrösste soziale Netzwerk Facebook legt bei seiner Kampagne gegen die Verbreitung von Falschmeldungen einen Zahn zu. Seitenbetreiber, die wiederholt bereits angezweifelte Inhalte geteilt haben, dürfen künftig nicht mehr Werbeanzeigen auf Facebook schalten, wie Facebook-Manager Satwik Shukla und Tessa Lyons via Blog-Eintrag wissen lassen.

Verfasst von Manzey/pte am 23.08.2017 - 14:09

US-Teenager zwischen zwölf und 17 Jahren verlassen zunehmend das soziale Netzwerk Facebook, um sich lieber auf Online-Dienste wie Instagram und Snapchat zu fokussieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens EMarketer.

Verfasst von redaktion am 18.08.2017 - 04:58

Spotify hat eine Reihe von rassistischen und rechtsextremen Interpreten entfernt. Die Auswahl erfolgt durch eine Auflistung des Southern Poverty Law Centers, das vor drei Jahren einen Überblick über "Hate Bands" erstellt hatte. Zuvor hatten Musikblogs wegen der rechtsextremen Gewalt in Charlottesville Artikel über rechtsextreme Interpreten auf Spotify publiziert. Eine Sprecherin des Musikstreaming-Dienstes gab gegenüber Billboard an, dass Spotifys Katalog "von hunderttausenden Plattenfirmen weltweit stammt". Diese seien "zuerst für die Inhalte verantwortlich".

Verfasst von redaktion am 14.08.2017 - 07:42

Das Internet Archive hat gemeinsam mit dem New York Archive of Contemporary Music (ARC) Aufnahmen von rund 50.000 alten Vinyl-Platten digitalisiert und online verfügbar gemacht. Grossteils sind Stücke aus den Genres Blues, Bluegrass oder auch Jodeln zu hören. Auch Schellack-Aufnahmen sind dabei, teils datieren die Stücke aus den 1940er-Jahren.

Verfasst von Nina Setinc/pte am 10.08.2017 - 07:02

Gemäss einer neuen Statistik von We Are Social und Hootsuite verfügen die Sozialen Medien weltweit bereits über mehr als drei Milliarden Nutzer. Gemessen an insgesamt rund 3,8 Mrd. Internetnutzern ist dies ein enormer Anteil. Die starke Zunahme bei den Social-Media-Anwendern ist auch Zeichen eines anhaltenden Wachstums der Internetnutzung, das ungebremst weitergehen dürfte.

Verfasst von ictk am 09.08.2017 - 12:00

Das weltgrösste Soziale Netzwerk Facebook will im Herbst dieses Jahres in Essen ein zweites Löschzentrum mit rund 500 Mitarbeitern eröffnen. Am ersten Standort Berlin werde gerade die Mitarbeiterzahl der Bertelsmann-Dienstleistungsfirma Arvato, die für Facebook im Einsatz ist, auf 700 erhöht, lässt der Konzern verlauten. Das neue Zentrum in Essen soll jedoch nicht von Arvato, sondern vom europäischen Anbieter Competence Call Center betrieben werden.

Verfasst von redaktion am 09.08.2017 - 07:17

Das TV-Geschäft zahlt sich für das Telekom-Unternehmen Freenet aus: Das Unternehmen steigerte den Umsatz im zweiten Quartal nach Angaben vom Dienstag auf 839,2 Millionen Euro von 807,7 Millionen vor Jahresfrist. Der Betriebsgewinn des Konzerns legte vier Prozent auf 108,4 Millionen Euro zu.

Verfasst von ictk am 03.08.2017 - 20:07

Das weltgrösste Soziale Netzwer Facebook mit Zentrale im kalifornischen Menlo Park intensiviert seine Bemühungen gegen Falschnachrichten (Fake News) und will dabei verstärkt auf selbstlernende Software setzen.

Verfasst von ictk am 03.08.2017 - 10:33

Das beruflich ausgerichtete Soziale Netzwerk Xing mit Zentrale in Hamburg versucht sich in Echtzeit-Kommunikation. Mit einem eigenen Whatsapp-Chat will Xing seine
Anwenderschaft bei der Jobsuche unterstützen, indem persönliche Jobempfehlungen, Links zu Artikeln und Bewerbungstipps direkt über den Messengerdienst versendet werden.

Verfasst von Steinbrück/pte am 03.08.2017 - 08:14

Der 2014 von Facebook übernommene Instant-Messaging-Dienst Whatsapp muss einen neuen starken Rivalen in Indien fürchten: Paytm plant einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge eine Ausweitung seiner Services auf Mensch-zu-Mensch-Kommunikation, Spiele und weitere mobile Inhalte. Im Bereich des digitalen Zahlungsverkehrs ist das laut "Economic Times" acht Mrd. Dollar (rund 6,8 Mrd. Euro) schwere indische Unternehmen bereits führend auf dem riesigen indischen Subkontinent. Das Unternehmen selbst äusserte sich nicht zu diesen Plänen.