Verfasst von redaktion am 18.01.2016 - 13:39

Während die meisten verfügbaren Messenger komplett kostenlos zu nutzen sind, hat Whatsapp von Anfang an einen anderen Weg gewählt: Eine kleine jährliche Abogebühr sollte – dank der grossen Zahl der Nutzer – das nötige Geld zur Finanzierung der Entwicklung in die Kassen spülen - so zumindest die Theorie. Im Rahmen der DLD-Konferenz in München gesteht Whatsapp-Gründer Jan Koum nun aber das Scheitern dieses Konzepts ein und zieht daraus die Konsequenzen.

Verfasst von redaktion am 15.01.2016 - 11:31

In Deutschland können sich nur wenige Erwachsene ein Leben ohne Bücher oder Fernsehen vorstellen. Das ergab eine repräsentative Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov. Nur eine Minderheit findet gedruckte Bücher (13 Prozent) und das klassische Fernsehen (14 Prozent) für den persönlichen Gebrauch verzichtbar. Lediglich ein Fünftel (21 Prozent) kann sich ein Leben ohne Musik-CDs vorstellen.

Verfasst von Fügemann/pte am 13.01.2016 - 08:03

32 Prozent der deutschen Internet-Anwender lesen lokale Blogs, die sich ausschliesslich mit aktuellen Nachrichten aus einer Region, einer Stadt oder einem Stadtteil beschäftigen. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage unter 1.040 Internetnutzern im Auftrag des deutschen Digitalverbands Bitkom.

Verfasst von Manzey/pte am 12.01.2016 - 01:10

20 Prozent der irischen Grundschüler haben schon einmal mit einem ihnen völlig fremden Menschen online geschrieben. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zeeko Education Found. In der Analyse wurden 45 irische Schulen untersucht. Fazit: Je älter die Schüler, desto häufiger nehmen sie Kontakt zu Fremden auf - in der 6. Klasse tut dies bereits über die Hälfte der Schüler.

Verfasst von ictk am 06.01.2016 - 18:00

Der Mitgründer und Chef des Online-Kurznachrichtendienstes Twitter, Jack Dorsey, wirbt dafür, längere Nachrichten zuzulassen. Die einst auf SMS-Basis eingeführte Grenze animiere zwar zu Kürze und Kreativität, schrieb er. Aber Nutzer wollten auch längere Texte veröffentlichen und luden jetzt als Ausweichlösung Screenshots hoch. Der Beschränkung auf 140 Zeichen geht es offensichtlich langsam an den Kragen.

Verfasst von redaktion am 22.12.2015 - 10:42

Die zunehmende Digitalisierung bedrohter Kulturdenkmäler kann diese Stätten sichern, bevor sie Naturkatastrophen oder Zerstörungen zum Opfer fallen. Die gemeinnützige US-Organisation Cy Ark (leitet sich von "cyber archive" ab) will mit 3D-Technik bedrohte Kulturdenkmäler digitalisieren und damit eine Online-Bibliothek aufbauen.

Verfasst von ictk am 17.12.2015 - 09:28

Der von den Brasilianern heissgeliebte und millionenfach genutzte Nachrichtendienst Whatsapp ist wegen mangelnder Kooperation in einem Strafverfahren landesweit blockiert worden.

Verfasst von Manzey/pte am 16.12.2015 - 01:12

Ein neues Gesetz der Europäischen Union könnte Kinder unter 16 Jahren bald den Zugang zu sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Co verwehren. Mit diesem Schritt würde sich das Gesetz über die eigenen Nutzungsbedingungen hinwegsetzen und Eltern einen wichtigeren Stellenwert beimessen.

Verfasst von ictk/KR am 15.12.2015 - 01:08

Der deutschen Boulevardzeitung "Bild" ist es erlaubt, Menschen mit Foto und Klarnamen anzuprangern, die bei Facebook oder Twitter rechte Parolen verbreitet und den Hass gegen Flüchtlinge geschürt haben. Dies hat jetzt das Landgericht in München gentschieden.

Verfasst von redaktion am 10.12.2015 - 10:02

Der Digitalkiosk Blendle, bei dem man Artikel aus Zeitungen und Magazinen online kaufen kann, wagt sich in den hart umkämpften US-Markt. Anfang kommenden Jahres solle es zunächst eine Testphase geben, kündigte Mitgründer Alexander Klöpping an. Die Namen teilnehmender Medien nannte Blendle zunächst nicht.