Verfasst von ictk am 18.02.2016 - 08:22

Der serbelnde Internet-Pionier Yahoo mit Sitz im kalifornischen Sunnyvale stellt sieben seiner elf Digitalmagazine ein. Betroffen seien Yahoo Food, Yahoo Health und Yahoo Parenting sowie Yahoo Makers, Yahoo Travel, Yahoo Autos und Yahoo Real Estate, liess Chefredakteurin Martha Nelson im zum Konzern gehörenden Blog Tumblr verlauten. "Wir wollen uns auf die vier erfolgreichsten Bereiche konzentrieren - News, Sport, Finanzen und Lifestyle," betont sie.

Verfasst von redaktion am 16.02.2016 - 06:27

Apple Music hat inzwischen mehr als elf Millionen zahlende Nutzer. Dies gab Apple-Music-Chef Eddy Cue in einem Interview bekannt. Damit schliesst der noch junge Streaming-Dienst des iPhone-Herstellers weiter zum Marktführer Spotify auf und scheint schnell zu wachsen: Ende Januar sprach Apple-Chef Tim Cook noch von zehn Millionen Abonnenten. Spotify hat nach rund neun Jahren rund 20 Millionen zahlende Nutzer, allerdings stammt die Angabe aus dem vergangenen Sommer, neue Abo-Zahlen liegen bislang nicht vor.

Verfasst von ictk/kr am 15.02.2016 - 09:16

Der kostenlose Instant-Messaging-Dienst zur Nutzung auf Smartphones und Tablets mit Firmensitz in Los Angeles, Snapchat, galt lange als Sexting-Werkzeug, weil viele NutzerInnen ihre Nacktfotos darauf publizierten. Nun aber entwickelt sich die App sukzessive zur Nachrichtenquelle und will ebenfalls die Medienbranche aufmischen.

Verfasst von Fügemann/pte am 15.02.2016 - 08:03

Ausgewählte Android-Nutzer des Messengers von Facebook in den USA kommen vorab in den Genuss, über die App auch SMS verschicken zu können. Zudem ist es ihnen möglich, mehrere Accounts des grössten sozialen Netzwerks zu verwalten. Der neuerliche Vorstoss des Unternehmens kommt überraschend, denn bereits 2013 hatten die Kalifornier den SMS-Versand integriert gehabt, wegen der geringen Nachfrage wieder aber deaktiviert.

Verfasst von ictk am 11.02.2016 - 12:26

Der US-amerikanische Online-Kurznachrichtendienst Twitter mit Sitz in San Francisco hat ein Update ausgerollt, wonach Tweets künftig nicht mehr chronologisch nach Aktualität, sondern nach Relevanz erscheinen. Damit hofft Twitter attraktiver für Nutzer zu werden und die Verweildauer auf seiner Plattform zu erhöhen.

Verfasst von Pichler/pte am 08.02.2016 - 09:12

Wer auf Facebook sehr aktiv ist, macht das nicht unbedingt, weil es so interessant ist - im Gegenteil, das kann ein Zeichen von Schlafmangel sein. "Wer weniger Schlaf bekommt, ist offener für Ablenkungen", erklärt Studienleiterin Gloria Mark, Informatik-Professorin an der University of California, Irvine. Als solche sind Online-Aktivitäten in sozialen Medien ideal, wie eben auf Facebook. "Es ist seicht, es ist einfach und man ist müde."

Verfasst von redaktion am 08.02.2016 - 06:22

C64, Atari, Amiga: Was gemeinhin als Vorläufer der heutigen Videospielplattformen gilt, sind für Kenner schon Nachfolger erster experimenteller Spiele und Prototypen der 50er und 60er Jahre. Bereits 1958 wurde "Tennis for Two" entwickelt – das war das erste Videospiel. Ende der 60er folgte die "Brown Box" von Ralph Baer, die 1971 als "Magnavox Odyssey" auf den Markt kam – als erste Spielkonsole überhaupt. Es folgten Atari und Amiga, PC und Mac, die Nintendo-Konsolen, schliesslich Playstation und Xbox.

Verfasst von ictk am 07.02.2016 - 13:19

Die Video-Streaming-Anbieterin Netflix mit Sitz im kalifornischen Los Gatos verzichtet auf die Produktion von Fernsehnachrichten. Dies erklärte CEO Reed Hastings gegenüber der deutschen "Welt am Sonntag". Hingegen soll noch in diesem Jahr der Startschuss für eine nächtliche Talkshow fallen.

Verfasst von ictk am 06.02.2016 - 11:22

Der US-amerikanische Online-Kurznachrichtendienst Twitter hat seit Mitte 2015 rund 125.000 Zugänge gesperrt, über die terroristische Aktionen vor allem der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angedroht oder unterstützt wurden. Das kalifornische Unternehmen mit Sitz in San Francisco liess verlauten, dass es den Missbrauch von Twitter und das Brechen seiner Regeln aufs schärfste verurteile.

Verfasst von redaktion am 03.02.2016 - 07:08

Die deutsche Bundesregierung will die Buchpreisbindung auf elektronische Bücher ausdehnen: Eine entsprechende Änderung des Buchpreisbindungsgesetzes soll nach Angaben des Wirtschaftsministeriums heute Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden. Die Buchpreisbindung wird damit der wachsenden Bedeutung digitaler Medien angepasst.