Verfasst von redaktion am 14.12.2015 - 11:10

Heute Montag beginnt in Grossbritannien einer der spektakulärsten Prozesse wegen Urheberrechtsverletzungen: Fünf Männern wird von der Lobbyorganisation FACT, die Rechteinhaber vertritt, gewerbsmässiger Betrug vorgeworfen. Sie sollen durch das Bereitstellen von Hollywood-Filmen und TV-Serien einen Schaden von 52 Millionen Pfund verursacht haben.

Verfasst von redaktion am 11.12.2015 - 07:29

Der juristische Druck auf den umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber steigt auch im US-Heimatmarkt: In Kalifornien wurde die Ausweitung einer Sammelklage von Fahrern zugelassen, die von dem Unternehmen als Angestellte und nicht als freie Unternehmer behandelt werden wollen. Der zuständige Richter entschied, dass sich bis zu 160.000 weitere Uber-Fahrer, die seit 2009 in Kalifornien tätig waren, der Klage anschliessen können.

Verfasst von redaktion am 09.12.2015 - 06:31

Die EU-Kommission verschärft im Kartellstreit mit dem US-Chiphersteller Qualcomm die Gangart. Das Unternehmen habe womöglich gegen das EU-Wettbewerbsrecht verstossen, weil es einen Grosskunden für die exklusive Nutzung von Chips bezahlt und Produkte zu Preisen unterhalb der Herstellungskosten verkauft habe, teilte die Brüsseler Behörde mit.

Verfasst von redaktion am 07.12.2015 - 11:58

Dem japanischen Technologiekonzern Toshiba kommt der milliardenschwere Bilanzskandal teuer zu stehen: Eine Gruppe von Anteilseignern verklagte den Konzern auf Schadensersatz in Höhe von rund 300 Mio. Yen. Die Kläger hatten bluten müssen, als der Aktienkurs in Folge des Skandals einbrach. Zudem empfahl die Wertpapieraufsichtskommission der Finanzaufsichtsbehörde FSA, eine Rekordstrafe gegen Toshiba von 7,37 Milliarden Yen zu verhängen.

Verfasst von Karlheinz Pichler am 05.12.2015 - 09:27

Nach die europäische Kommission ein Reformpaket zum europäischen Urheberrecht geschnürt hat, soll nun am kommenden Mittwoch ein erster Gesetzgebungsvorschlag zur Anpassung der aktuellen Richtlinie an das Internet-Zeitalter vorgestellt werden.

Verfasst von ictk am 01.12.2015 - 17:29

Laut einem vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg gesprochenen Urteil, hat die türkische Regierung mit einer mehr als zweijährigen Youtube-Blockade gegen die Menschenrechtskonvention zur Informationsfreiheit verstossen.

Verfasst von redaktion am 27.11.2015 - 06:35

Der Deutsche Bundesgerichtshof (BHG) hat in einem Urteil prinzipiell den Weg für die Blockade urheberrechtsverletzender Websites freigemacht. Wenn Rechteinhaber nachweisen können, dass sie mit grossen Anstrengungen die Betreiber der Seiten ausfindig zu machen versuchten und dies gescheitert ist, dann müssen Telekomprovider in die Bresche springen.

Verfasst von redaktion am 25.11.2015 - 06:39

Das Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museum wirft der Stiftung Wikimedia vor, mit der Benützung von Fotografien aus dem Museum das Urheberrecht verletzt zu haben. Konkret geht es um Fotos von Kunstwerken, die 1992 aufgenommen worden sind. Während die Gemälde selbst schon gemeinfrei sind, unterlägen die Fotos selbst noch dem Urheberrecht. Wikimedia bestreitet dies und schreibt, es sei nicht erwiesen, das Fotos von Kunstwerken ein neues Urheberrecht generieren.

Verfasst von redaktion am 17.11.2015 - 07:29

Der Streit zwischen der deutschen Buchbranche und dem US-Konzern Amazon um Hörbücher bei Audible beschäftigt nun auch das Bundeskartellamt. Die Wettbewerbsbehörde leitete ein Verwaltungsverfahren gegen Audible.com und den Computerkonzern Apple ein. Im Mittelpunkt steht dabei u.a. eine langjährige Vereinbarung über die Lieferung von Hörbüchern für den iTunes-Store.

Verfasst von redaktion am 13.11.2015 - 06:44

Laurent Fabius hat von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel Aufklärung über Berichte gefordert, er sei durch den Bundesnachrichtendienst (BND) abgehört worden. Er habe mit Merkel am Rande des EU-Afrika-Gipfels in Malta über die Angelegenheit gesprochen, sagte Fabius vor Journalisten in Valletta.