Verfasst von ictk am 01.09.2017 - 08:11

Die auf Geräte für Datennetze fokussierte Netgear mit Sitz im kalifornischen San José, erweitert ihr Portfolio um den GS750E. Der 48-Port-Switch unterstützt VLAN, QoS, LAG sowie IGMP-Management-Funktionen und stellt ausserdem zwei Glasfaser-Uplink-Ports bereit. Unternehmen sollen mit dem GS750E ihre Netzwerke einfach erweitern können, um beispielsweise Workstations, Server, NAS-Systeme und PCs in das Netzwerk einzubinden, teilt das US-Unternehmen mit.

Verfasst von ictk am 27.08.2017 - 10:42

Die unter dem Dach von Dell-EMC segelnde Virtualisierungsspezialistin VMware hat mit Workstation 14 Pro und Workstation 14 Player die neue Versionen ihrer Workstation-Lösungen angekündigt. Diese sollen gewährleisten, dass mehrere Betriebssysteme als virtuelle Maschinen auf einem einzigen Windows- oder Linux-PC laufen.

Verfasst von redaktion am 23.08.2017 - 05:30

Facebook hat im Vorfeld der deuschen Bundestagswahl zehntausende Konten gelöscht, die im Verdacht stehen, Falschinformationen oder irreführende Inhalte zu verbreiten. Ähnliche Aktionen hatte das weltgrösste soziale Netzwerk mit Zentrale im kalifornischen Menlo Park auch im Vorfeld der Parlamentswahlen in Grossbritannien und der Präsidentschaftswahl in Frankreich unternommen. Die Löschaktionen beruhen auf einer internen Richtlinie, die im April 2017 veröffentlicht worden war. In dem Weissbuch hatte Facebook festgelegt, wie die eigenen Mitarbeiter gegen Desinformationen auf der Plattform vorgehen.

Verfasst von redaktion am 22.08.2017 - 09:33

Facebook hat seine Sicherheitsfunktion ausgeweitet, mit der Nutzer ihrem Umfeld nach einer Naturkatastrophe oder einem Anschlag Entwarnung geben können. Wie das soziale Netzwerk mit Zentrale im kalifornischen Menlo Park mitteilte, ist der sogenannte Safety Check künftig über einen eigenen Reiter im Hauptmenü aufrufbar. Das gilt demnach sowohl für die Handy-App als auch für die Desktop-Variante von Facebook.

Verfasst von redaktion am 18.08.2017 - 05:56

Der Aufmarsch von "Weissen Nationalisten" und Neonazis in Charlottesville, Virginia, in deren Folge es zu einem terroristischen Angriff auf Gegendemonstranten kam, bei dem eine Person getötet wurde, lässt weiter die Wogen in der US-Politik hochgehen. Dabei gehen nun zunehmend auch grosse IT-Unternehmen auf Distanz zu US-Präsident Trump, und wollen ein klares Zeichen setzen.

Verfasst von redaktion am 17.08.2017 - 05:45

Nach gewalttätigen Attacken in Charlottesville blockieren soziale Netzwerke einige radikale Gruppierungen: Der Social-News-Aggregator Reddit sperrte etwa ein Forum namens "Physical Removal", in dem Gewaltaufrufe gegen Andersdenkende gesammelt wurden. Einige Nutzer forderten dort etwa die Einrichtung von Konzentrationslagern für antirassistische Aktivisten und Journalisten. Auch Facebook blockierte eine dazugehörige Seite.

Verfasst von ictk am 16.08.2017 - 08:04

Der japanische Hightechkonzern Hitachi mit Zentrale in Tokio will ab 2018 in China ein neuartiges Sicherheitssystem für Wohnhäuser anbieten. Mit Hilfe dieses Systems sollen Aufzüge, Sicherheitssensoren, Temperatur und Stromverbrauch über das Internet überwacht werden können.

Verfasst von redaktion am 16.08.2017 - 05:30

Die iranische Staatsanwaltschaft hält daran fest, dass eine Twitter-Mitgliedschaft illegal ist. Das gelte auch für offizielle Stellen und Amtsinhaber, wurde Vizestaatsanwalt Abdolsamad Khoramabadi von iranischen Medien zitiert. Das Kommunikationsministerium hatte sich für eine Aufhebung des Verbots eingesetzt, weil nicht nur Millionen Iraner, sondern auch fast alle Medien und vor allem hochrangige Offizielle wie Präsident Hassan Rouhani den Kurznachrichtendienst trotz des Verbots regelmässig nutzen.

Verfasst von Inken De Wit/ ETH-News am 15.08.2017 - 00:14

Der ETH-Forscher Ingo Scholtes vom Lehrstuhl für Systemgestaltung hat ein Analyseverfahren entwickelt, das die zeitliche Reihenfolge von Verbindungen innerhalb von Netzwerken berücksichtigt. Damit lässt sich nicht nur genauer bestimmen, welche Themen im Internet miteinander zusammenhängen, sondern es ermöglicht beispielsweise auch, die Verbreitung von Epidemien besser vorauszusagen.

Verfasst von ictk am 10.08.2017 - 06:39

Die auf Geräte für Datennetze fokussierte Netgear mit Sitz im kalifornischen San Jose hat ihr Portfolio um einen Smart Managed Pro Switch erweitert. Der GS724TPv2 verfügt laut den Angaben des Unternehmens über 24 PoE+-fähige Gigabit-Ports sowie zwei SFP-Ports. Darüber hinaus bietet das Gerät auch konfigurierbare Layer-2-Netzwerkfunktionen, etwa VLANs und PoE-Scheduling.