Verfasst von ictk am 23.12.2016 - 10:10

Nach einer Handvoll von Nationen wie etwa die Schweiz, Israel, Finnland, Malta oder Spanien hat nun auch Kanada schnelles Internet in die Grundversorgung aufgenommen. Laut dem jetzt gefällten Beschluss der kanadischen Regulierungsbehörde müssen alle Kanadier "Zugang zu zuverlässigem, erstklassigem Mobil- und Festnetz-Internetdiensten haben, ganz gleich wo sie wohnen".

Verfasst von ictk am 22.12.2016 - 11:15

Nach Ansicht des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner werden vor allem die fortschrittlichen Entwicklungen unterschiedlicher Technologien dafür sorgen, dass die Nutzer künftig immer intuitiver mit ihren Smartphones interagieren. Gartner prognostiziert, dass bis 2019 20 Prozent der Smartphone-Interaktionen über Virtuelle Persönliche Assistenten (VPAs) stattfinden werden.

Verfasst von ictk am 19.12.2016 - 22:25

Im kommunistischen Land Kuba werden erstmals Internetanschlüsse in Privathaushalten erlaubt. Im Rahmen eines Pilotprojektes erhalten vorerst 2.000 Nutzer in der Hauptstadt Havanna die Möglichkeit, privat im Internet zu surfen, wie die staatliche Telefongesellschaft Etecsa wissen lässt.

Verfasst von ictk am 19.12.2016 - 14:42

Ab Juni nächsten Jahres befürchtet die Elektronikindustrie dramatische Engpässe bei WLAN-fähigen Geräten wie Smartphones, Tablets und auch Routern. Ursache dafür sind nach Meinung der Industrievertreter Verzögerungen bei der Umsetzung einer neuen EU-Richtlinie. Wichtige Standards würden fehlen. Die EU-Kommission beruhigt.

Verfasst von ictk am 17.12.2016 - 09:18

Der chinesische Hightech-Konzern TCL, der unter anderem schon Alcatel-Handys baut, wird künftig auch Smartphones der Marke Blackberry entwerfen, herstellen, verkaufen und ausserdem auch für den Kundenservice sorgen, wie die Unternehmen verlauten lässt. Die kanadische Firma Blackberry hingegen konzentriert sich fortan auf die Entwicklung von Software und Sicherheitsanwendungen.

Verfasst von ictk am 13.12.2016 - 17:46

Obwohl das finnische Unternehmen HMD Global erst Mitte Mai dieses Jahres gegründet wurde, nachdem es von Microsoft den Nokia-Brand abgekauft hatte, stellt HMD nun bereits seine ersten Handys vor, die unter dem Nokia-Logo segeln. Mit dem Nokia 150 und dem Nokia 150 Dual SIM fokussieren die Finnen vor allem auf Anwender mit schmalen Brieftaschen.

Verfasst von ictk am 12.12.2016 - 21:29

Heute, Dienstag, haben die EU-Staaten auf Fachebene der endgültigen Abschaffung der Roaminggebühren ab 15. Juni 2017 ihre Zustimmung gegeben. Gemäss einer Erklärung der EU-Kommission bedeutet dies, dass die Roaminggebühren für alle Reisenden abgeschafft werden, wenn diese im EU-Ausland mit ihren Mobiltelefonen und Geräten telefonieren, SMS schreiben oder im Internet surfen.

Verfasst von ictk am 07.12.2016 - 12:43

In einer Stellungnahme hat US-IT-Riese Apple nun erstmals selber Fehlfunktionen bei iPhone-Akkus eingeräumt. Der Konzern aus dem kalifornischen Cupertino bestätigte, dass bei mehr iPhones als bisher angenommen das Problem des plötzlichen Abschaltens auftrete, obwohl der Akku eigentlich noch genügend Strom hätte. Die Ursache konnte bislang offensichtlich noch nicht gefunden werden.

Verfasst von ictk am 05.12.2016 - 19:16

Analoge (PSTN) und ISDN-Telefonieanschlüsse in der Schweiz werden bis Ende 2017 durch die digitale IP-Technologie abgelöst. Zukünftig laufen nicht nur internetbasierte Dienste (Daten, Filme, Musik etc.) über das IP-Netz, sondern auch alle Sprachdienste. Der schweizerische Verband der Telekommunikation (Asut) hat gemeinsam mit Fachexperten einen Leitfaden erstellt, der anhand von Fallbeispielen praxisnahe Szenarien zur Modernisierung von "technischen Gewerken" enthält. Damit sollen die betroffenen Unternehmen bei der All-IP-Migration unterstützt werden.

Verfasst von ictk am 05.12.2016 - 07:04

Schnelles Internet ist ab 2018 ein Bestandteil der Grundversorgung. Der Bundesrat hat dazu am Freitag die Grundversorgung im Fernmeldebereich neu definiert und die entsprechende Verordnung verabschiedet. Ein Internetanschluss soll zudem künftig auch ohne Telefonanschluss zu haben sein. Geplant war zunächst eine Preisobergrenze für sämtliche Telefon- und Internetverbindungen. Diese hätte 58.75 Franken betragen. Darauf hat der Bundesrat nach der Anhörung nun aber verzichtet, wie das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) mitteilt.