Verfasst von redaktion am 12.09.2016 - 04:07

Sunrise fordert erneut die Privatisierung der Swisscom: Die Swisscom habe heute immer noch Marktanteile zwischen 60 und 80 Prozent, was zu einer Dominanz und zu Missbrauchsfällen führe. Das sei in einem liberalen Land nicht optimal und sollte korrigiert werden, sagte der neue Sunrise-Präsident Peter Kurer, der seit Frühling Verwaltungsratspräsident der zweitgrössten Telekomanbieterin der Schweiz ist.

Verfasst von ictk am 12.09.2016 - 04:01

Die Europäische Union holt zu einer grossen Telekom- und Internetreform aus. Neben Roaming und Telefonie ins Ausland sollen auch die Bereiche Geoblocking, Leistungsschutzrecht und der Ausbau von 5G-Netzen aufgegleist und reguliert werden.

Verfasst von ictk am 09.09.2016 - 15:09

Seit heute können die neuen iPhone-Modelle bei den Schweizer Telekomanbietern vorbestellt werden. Der offizielle Verkauf und die Auslieferung beginnen am 16. September, die Preise wurden aber bereits heute bekannt gegeben. Dschungelkompass hat die Kosten mit und ohne Abo analysiert und zeigt für verschiedene Nutzertypen auf, was am günstigsten kommt – ob Kombi-Kauf von iPhone und Abo oder Prepaid mit separatem Handykauf. Dabei fällt auf, dass für die verwendeten Nutzerprofile Prepaid-Angebote oft günstiger sind.

Verfasst von ictk am 09.09.2016 - 10:26

Nachdem es heftige Kritik hagelte, lenkt die EU-Kommission nun bei der Neuregelung der Handykosten ein: Der Vorschlag, wonach Anbieter Gratisroaming im EU-Ausland auf 90 Tage befristen können, soll überarbeitet werden. Das habe Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker angeordnet, hiess es seitens der Behörde.

Verfasst von ictk am 08.09.2016 - 06:00

Beim Erwerb eines iPhone 7 oder 7 plus mit einem Geräteplan für 24 Monate können Sunrise-Kunden künftig neu die Option "Smartphone Upgrade" aktivieren. Nach frühestens zwölf Monaten kann damit das alte iPhone gegen ein neues der nächsten Modellgeneration, wiederum mit einem Geräteplan für 24 Monate, eingetauscht werden. Ermöglicht werde dies durch eine Partnerschaft mit Apple, teilt Sunrise mit.

Verfasst von ictk am 07.09.2016 - 23:12

Mit dem iPhone 7 und iPhone 7 Plus stellte der Technologieriese Apple aus Cupertino sein neues Smartphone-Flagschiff vor. Nicht nur das, mit der neuen Applewatch Series 2 und den kabellosen Kopfhörern Airpods zeigt Apple nach Ansicht des Vergleichsportals Comparis.ch der Konkurrenz erneut die grosse Innovationskraft, für welche Apple noch immer steht.

Verfasst von ictk am 07.09.2016 - 21:57

Im Rahmen eines Events in San Francisco hat Apple nun wie erwartet das neue iPhone 7 präsentiert. Optisch ist dieses auf den ersten Blick kaum von einem iPhone 6S oder 6s Plus zu unterscheiden. Jedoch hat der Konzern aus dem kalifornischen Cupertino das Innenleben des Gerätes ideutlich aufgerüstet. Die wohl auffälligste Neuerung ist die Abschaffung der Kopfhörerbuchse.

Verfasst von ictk am 07.09.2016 - 19:12

Nach jahrelanger Zurückhaltung bringt die japanische Spiele- und Konsolenherstellerin Nintendo mit Super Mario nun erstmals eine ihrer wohl bekanntesten Figuren auf ein Smartphone. So kündigte Nintendo zum Auftakt eines Apple-Events in San Francisco überraschend das Spiel "Super Mario Run" für das iPhone an. Angaben über den Preis des Spiels gab es allerdings noch keine.

Verfasst von redaktion am 07.09.2016 - 04:50

Der spanische Mobilfunkanbieter Telefonica plant eine Plattform, auf der seine Nutzer im Gegenzug für die Bereitstellung ihrer Daten von Konzernriesen wie Google, Apple und Facebook bezahlt werden. Die Idee ist, dass die Kunden wissen, über welche Daten die Konzerne verfügen und letztlich selbst entscheiden können, ob sie sie teilen wollen oder nicht, sagte ein Firmensprecher.

Verfasst von redaktion am 06.09.2016 - 03:52

Nach dem geplatzten Verkauf seines Mobilfunkanbieters O2 in Grossbritannien will der verschuldete spanische Telekommunikationsriese Telefonica nun einen Teil davon an die Börse bringen. Telefonica habe mit den Vorbereitungen für einen möglichen Verkauf von O2-Anteilen an der Börse begonnen, teilte das Unternehmen mit. Auch die Infrastruktur-Tochter Telxius soll Geld in die Kasse spülen – hier sollen mindestens 25 Prozent an die Börse.