PROMO LINKS
Steigendes Sicherheitsrisiko durch M2M-Kommunikation

Das "Internet der Dinge" ist unaufhaltsam im Vormarsch. Mit der Vielzahl vernetzter Geräte steigt aber auch das Sicherheitsrisiko

PROMO MITTE
IBeacon: Simple Technologie mit Potenzial

Seit Apple iBeacon 2013 das erste Mal erwähnte, schickt sich diese Technologie an, immer mehr Bereiche der mobilen Welt zu erobern

PROMO RECHTS
Cloud im Gespräch (3): Denken der Anbieter als grösste Herausforderung für Cloud

Interview mit Franz Grüter, CEO und VR-Präsident von Green

Internet

Twitter geht gegen Islamisten-Propaganda vor

Twitter geht gegen Islamisten-Propaganda vor

Twitter will aktiv gegen die Verbreitung eines angeblichen Enthauptungs-Videos der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgehen. Die Aufnahme soll die Ermordung des amerikanischen Fotoreporters James Foley durch IS-Terroristen zeigen. Twitter könne solche Aufnahmen aus Respekt für die Angehörigen von Verstorbenen entfernen, erklärte das Unternehmen auf Anfrage.


Google+ nimmt Kinder als Zielgruppe ins Visier

Bild: ida

Die US-amerikansiche Suchmaschinenkönigin Google will verschiedenen Medienberichten zufolge erstmals auch Kinder im Alter unter 13 Jahren als Kunden ansprechen. Dabei sollen die Eltern die Profile und Aktivitäten der jungen Nutzer kontrollieren können, berichteten etwa die Technologiewebsite "The Information" und das "Wall Street Journal". Geplant sei unter anderem eine altersgerechte Version der Videoplattform Youtube.


Protonmail rettet verlorene E-Mails

Symbolbild: Protonmail

Nachdem es beim Schweizer Mail-Dienst Protonmail zu einem Datenverlust gekommen war, sind die betroffenen E-Mails nun nahezu komplett wiederhergestellt. Dem Mail-Service ist es gelungen, mehr als 95 Prozent der Mails zu retten – Ziel sei eine hundertprozentige Datenverfügbarkeit, schreibt das Schweizer Startup in seinem Blog.


"Backpack"-App: Urlauber liefern Auftragsware

Gate-Schild: Touristen liefern Bestellungen aus (Foto: pixelio.de/R. Sturm)

Eine neue App namens "Backpack" verbindet Anwender mit Reisenden, die als Lieferanten für ausländische Produkte fungieren sollen. Die Peer-to-Peer-Plattform will einen günstigen Weg schaffen, Produkte zu kaufen, die im eigenen Land nicht erhältlich sind. Die Community-Plattform funktioniert wie ein Tauschsystem zwischen Reisenden, den Daheimgebliebenen und den Einwohnern des Urlaubslandes.


Braintree erwägt Einführung von Bitcoins

Braintree erwägt Einführung von Bitcoins

Bitcoins könnten schon bald zu einer festen Grösse im Online-Geldverkehr werden. Der zum Internet-Handelsriesen Ebay gehörende Zahlungsabwickler Braintree soll mit potenziellen Partnern Gespräche über eine Einführung der virtuellen Währung führen, wie das "Wall Street Journal" online unter Berufung auf Eingeweihte berichtete.


Projekt "Faster" mit Google-Beteiligung

Bild: google

Googles Geschäftsmodell lebt davon, dass die Internetnutzer die eigenen Services möglichst intensiv nutzen. Also investiert man viel Zeit und Geld in die Beschleunigung des Internets, um etwaige Hürden zu beseitigen, sei es auf Browserseite oder auch bei der grundlegenden Infrastruktur.


Search.ch in neuem mobilen Design

Bild: Search.ch

Search.ch hat ihren mobilen Such- und Informationsdiensten ein neues Design verpasst. Die Apps für Android und iOS seien, auf die Benutzerbedürfnisse abgestimmt, neu gestaltet worden, verkündet die Schweizer Suchmaschine. Zeitgleich erfuhr auch die mobile Webeite eine grafische Überarbeitung.


Chinesische Behörden lancieren Initiative gegen Meinungsfreiheit im Internet

Chinesische Behörden lancieren Initiative gegen Meinungsfreiheit im Internet

China verschärft die Regeln für die Nutzung von Netzwerken im Internet. In Kurznachrichten-Diensten wie Whats App müssten Firmen, Medien oder Organisationen künftig die Veröffentlichung politischer Nachrichten genehmigt lassen, berichteten staatliche chinesische Medien und die Tencent Holdings Ltd. Ausserdem müssten sie sogenannte Klarnamen verwenden, könnten also nicht mehr anonym senden.


Onlinehändler Zalando setzt auf Artikelsuche per Foto

Bild: Zalando

Der deutsche Onlineversandriese Zalando mit Hauptsitz in Berlin ist dabei, die Produktsuche per Foto auszutesten. So soll es die Zalando-App für Apple-Smartphones Kunden seit einigen Tagen ermöglichen, direkt in der Anwendung ein Foto von einem Kleidungsstück zu machen oder ein Bild hochzuladen, um im Sortiment des Unternehmens nach einem entsprechenden Produkt zu suchen.


US-Regierung sponsert "Tor"-Projekt

US-Regierung sponsert "Tor"-Projekt

Die US-Regierung hat dem "Tor"-Projekt im vergangenen Jahr über 1,8 Millionen US-Dollar gespendet. Das geht aus dem Finanzbericht des Anonymisierungsdienstes hervor. 2012 waren es noch 1,2 Millionen Dollar. Die Gelder wurden dabei sowohl direkt als auch indirekt über Dritte weitergeleitet, berichtet der Guardian.