Verfasst von Müller/pte am 25.03.2014 - 08:54

Schlechte Nachrichten für die Online-Werbebranche: Mehr als ein Drittel des Internet-Datenverkehrs ist nur vorgetäuscht und geht nicht von Menschen aus, sondern ist das Produkt von Computern, die von Viren manipuliert werden, um Seiten zu besuchen.

Verfasst von redaktion am 24.03.2014 - 16:42

Die Internationale Internetadress-Verwaltung ICANN sollte nach Ansicht von Experten von einer Organisation kontrolliert werden, die ihr alle Rechte und Freiheiten garantiert, statt von Staaten, die diese möglicherweise beschneiden. Auf einer internationalen ICANN-Konferenz in Singapur wandte sich der Vorsitzende der Organisation, Fadi Chehadé am Montag vehement dagegen, die Aufsicht der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) zu übertragen, einer Organisation der UNO. Dies hatten unter anderem Indien und Russland vorgeschlagen.

Verfasst von ictk am 24.03.2014 - 08:05

In einer neuen Webanwendung im kantonalen Geoportal werden historische Kartenwerke veröffentlicht. Planer, Historiker und Interessierte können damit Zeitstände und Veränderungen des Siedlungs- und Landschaftsbildes verfolgen.

Verfasst von ictk am 21.03.2014 - 09:08

Google reagiert auf den NSA-Skandal mit flächendeckender Verschlüsselung. Ab sofort würden alle E-Mails im Dienst Gmail grundsätzlich über gesicherte HTTPS-Verbindungen verschickt, erklärte der Konzern in einem Blogeintrag am Donnerstag. Außerdem sei jede Mail nun auch innerhalb der Google-Infrastruktur verschlüsselt unterwegs.

Verfasst von redaktion am 21.03.2014 - 09:04

Nur Stunden nachdem der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seine Drohungen gegen soziale Medien verschärft hatte, hat das Land nach Angaben der Zeitung "Hürriyet" vom frühen Freitagmorgen den Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter blockiert.

Verfasst von ictk am 18.03.2014 - 12:21

Am heutigen Dienstag (18. März) hat der EU-Industrieausschuss neben weiteren Vorlagen dafür gestimmt, "Internetprovidern die Möglichkeit zu geben, für bestimmte Angebote die Geschwindigkeit zu drosseln, um Kosten zu sparen." Praktisch bedeutet dies, dass Provider von Angeboten wie YouTube oder NetFlix Geld verlangen können, um schnelle Verbindungen zwischen Nutzern und dem Service zu garantieren.

Verfasst von Müller/pte am 18.03.2014 - 09:13

Google versucht offenbar in den USA, Teile eines Protokolls von einer öffentlichen Gerichtsanhörung zu zensieren. In dem Prozess geht es darum, wie der Konzern private E-Mails scannt, um nutzerspezifische Werbung einblenden zu können. Google muss sich dabei gegen eine Klage wegen illegaler Überwachung verantworten.

Verfasst von redaktion am 17.03.2014 - 14:15

Der amerikanische IT-Konzern IBM hat Anschuldigungen hinsichtlich einer mutmasslichen Zusammenarbeit mit der NSA zurückgewiesen. Es gäbe keine Hintertüren in den eigenen Produkten, über welche der Geheimdienst Daten von Kunden abgreifen könne. Eben so wenig würde man Quelltext übermitteln oder Verschlüsselung offenlegen.

Verfasst von Pichler/pte am 15.03.2014 - 08:16

Snapchat ist gegenüber 2013 der grosse Aufsteiger unter den sozialen Netzwerken und hat bei Jugendlichen mittlerweile schon Twitter überflügelt. Das geht aus einer US-Umfrage von Edison Research und Triton Digital hervor. Unter den Zwölf- bis 24-Jährigen nutzt schon fast die Hälfte den Foto-Messaging-Dienst.

Verfasst von redaktion am 14.03.2014 - 08:09

Ein Vorschlag für Internetadressen mit der Endung ".sucks" sorgt in den USA für Ärger. Der Senator John Rockefeller rief die Internet-Adressverwaltung Icann in einem Brief auf, diese Top-Level-Domain nicht zuzulassen. Die Endung, die zu Deutsch so viel heisst wie "ist Scheisse", werde vor allem dazu dienen, Prominente, Unternehmen und Organisationen zu "verunglimpfen".