Verfasst von redaktion am 23.06.2017 - 05:43

Apple legt momentan ein besonderes Augenmerk auf die Qualität seines App Stores: Wie Tech Crunch berichtet, soll der Konzern in den vergangenen Monaten hunderttausende Apps entfernt haben. Dabei handelt es sich um Klone populärer Apps sowie illegitime oder betrügerische Angebote. Zuvor hatten Berichte über Anwendungen mit mangelhafter Qualität für Aufsehen gesorgt. So konnten Nutzer für zehn Dollar pro Woche Sicherheitsanwendungen abonnieren, die keinerlei Effekt hatten.

Verfasst von redaktion am 06.06.2017 - 05:40

Eine Adware namens Fireball soll auf mittlerweile über 250 Millionen Rechnern zu finden sein. Diese zeigt nicht nur Werbung an, sondern soll auch in der Lage sein, Malware nachladen zu können. Entdeckt wurde Fireball vom Security-Unternehmen Check Point und in weiterer Folge auch analysiert. Der Schädling wird zugleich mit Software wie "Deal Wifi", "Mustang Browser", "Soso Desktop" oder "FVP Imageviewer" installiert und klinkt sich in weiterer Folge als Erweiterung in den Browser ein.

Verfasst von ictk am 05.06.2017 - 09:47

Der iPhone-Konzern Apple aus dem kalifornischen Cupertino hat seit der Einführung seines App Stores im Jahr 2008 mehr als 70 Mrd. US-Dollar an Entwickler ausbezahlt. Mittlerweile sind im Apple App Store mehr als zwei Millionen Apps zu finden. Allein in den letzten 12 Monaten ist die Anzahl der Downloads aus den Apple App Store um mehr als 70 Prozent gestiegen, lässt Apple wissen.

Verfasst von ictk am 21.05.2017 - 07:15

Der US-amerikanische Internetgigant Google hat neue Qualitätskriterien geschaffen, um in seinem Play-Store die Spreu vom Weizen zu trennen. Die Alphabet-Tochter erhebt dazu Daten zur Performance und zum Akkuverbrauch. Schneidet eine App schlecht ab, wird ihre Sichtbarkeit im Play-Store reduziert.

Verfasst von ictk am 30.03.2017 - 07:17

Der US-Softwareriese Microsoft kündigt ein grosses Update für Windows 10 Creator an. Es soll ab 11. April verfügbar sein und mit neuen Funktionen in den Bereichen 3D, Mixed Reality, Gaming und Sicherheit punkten.

Verfasst von ictk am 23.03.2017 - 11:02

Der US-Softwareriese Adobe aus dem kalifornischen San Jose hat im Rahmen seines Summit seine neue Experience Cloud lanciert. Dabei handelt es sich um ein Portfolio neuer Dienste für Unternehmen, zu denen die Marketing Cloud, Advertising Cloud und die Analytics Cloud gehören. Ferner integrieren sie sich mit den bestehenden Umgebungen der Creative Cloud und der Document Cloud.

Verfasst von ictk am 07.03.2017 - 08:08

Telekom-Dienstleister (CSPs) können die Mobility-Management-Lösung Airwatch von VMware nun auch als Managed Service über VMwares "VCloud Air Network Managed Service Provider"-Angebot offerieren. Diese Dienste für Provider sollen die Unternehmenslösungen für die Transformation digitaler Arbeitsplätze ergänzen, die VMware bereits vorgestellt hat. Horizon Cloud, Horizon Apps und Updates von Horizon 7 sollen die Komplexität und die Kosten der zentralen Bereitstellung von Windows-Anwendungen reduzieren, so die EMC-Dell-Tochter.

Verfasst von ictk am 01.03.2017 - 12:40

Der US-Softwareriese Microsoft mit Sitz in Redmond hat Version 1.0 von Sharepoint Framework (SPFx) für Administratoren und Entwickler allgemein frei gegeben. Der Veröffentlichung ging eine relativ lange Testphase seit der ersten Ankündigung im Mai 2016 voraus. Die Anwender können mit dem Framework nun Sharepoint-Anwendungen für den Browser und als App für Smartphones programmieren. Dabei sollen Entwickler direkt per responsive Design Applikationen für alle Endgeräte entwerfen können, heisst es.

Verfasst von redaktion am 27.02.2017 - 13:18

Kapsch Trafficcom wird für die Hafenbehörde von New York und New Jersey eine Software zum Management des Verkehrs liefern. Damit soll die Behörde Brücken-, Tunnel-, Luftverkehrs- und Hafeneinrichtungen sowie das S-Bahnsystem verwalten können. Verkehrsinformationen sollen aktueller, die Koordination des Regionalverkehrs besser werden. Der Auftragswert liegt für vier Jahre bei 8,2 Mio. Euro.

Verfasst von ictk am 09.02.2017 - 17:18

Die kanadische Smartphone-Pionierin Blackberry setzt ihren Wandel zum Software-Unternehmen fort und erlaubt es Entwicklern mit Hilfe des BBM Enterprise SDKs ab sofort, die "sicheren Kommunikationsmöglichkeiten" des Blackberry Messenger (BBM) in Enterprise-Anwendungen und –Dienste zu integrieren. Zu diesen Apps und Diensten zählen Chats, Sprach- und Videoanrufe, Dateiaustausch und auch Push-Benachrichtigungen.