Verfasst von Gabriel Gabriel am 07.09.2016 - 23:52

Mit der Digitalisierung und Globalisierung verändert sich auch die Arbeitsweise von Verwaltungsräten. Entscheidungen müssen schneller getroffen und vertrauliche Daten sicher ausgetauscht werden. Gleichzeitig steigt das Haftungsrisiko durch neue Direktiven seitens des Gesetzgebers. Die Folge: Verwaltungsratsmitglieder benötigen umfangreichere Informationen zeitnah, um rechtzeitig auf aktuelle Entwicklungen reagieren und Risiken abschätzen zu können. Digitale Plattformen für ein sicheres und komfortables Dokumenten- und Kommunikationsmanagement sind dafür wie geschaffen.

Verfasst von ictk am 02.09.2016 - 08:15

ZHAW-Forschende (Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften) haben zusammen mit dem Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverband (SBV) das Webtool Pave weiterentwickelt. In der Version 2.0 soll es bestehende PDF-Dokumente noch einfacher und schneller barrierefrei machen. Gängige Vorlese-Programme könnten den Inhalt korrekt wiedergeben, heisst es.

Verfasst von ictk am 29.08.2016 - 10:28

Die niederländische Navi- und Geodatenspezialistin Tomtom (TOM2) hat ihr Verkehrsportal "Tomtom City" nun auch für die Limmatstadt Zürich einsatzbereit gemacht. Das Portal stellt Verkehrs- und Reiseinformationen für Verbraucher und Verkehrsmanagementexperten live zur Verfügung stellt. Zudem bietet Tomtom City auch eine Plattform, um Verkehrsbehörden, Unternehmen und Bürger miteinander zu vernetzen und die Mobilität gemeinsam zu organisieren. Damit ist Tomtom City aktuell in 75 Städten verfügbar.

Verfasst von Jung/pte am 22.08.2016 - 08:20

Das aus dem Firmeninkubator des Politecnico di Torino hervorgegangene Startup Scloby hat eine App für Händler und Kaufleute vorgestellt, die Quittungen über Warenkäufe und Dienstleistungen via E-Mail zustellt. "Auf längere Sicht könnte damit der herkömmliche Kassenzettel ganz verschwinden", zeigt sich Firmengründer Francesco Medda überzeugt.

Verfasst von ictk am 17.08.2016 - 09:01

Der US-amerikanische Softwareriese Microsoft aus Redmond will den Kunden seiner Cloud-Umgebung Azure künftig die von Citrix entwickelte Xenapp "Express" für den Fernzugriff auf Programme empfehlen. Gleichzeitig stellen die Redmonder ihre hauseigene Azure Remoteapp ein.

Verfasst von Fleischer/pte am 11.08.2016 - 10:30

Parkplatznot ist in amerikanischen Städten kein Fremdwort - deswegen haben zwei junge Unternehmer die App "Spotter" ins Leben gerufen, über die sich Parkplätze einfach finden und mieten lassen. "Spotter ist Airbnb für Parkplätze", meint Albie Brown, einer der beiden Entwickler. So wie Airbnb die Suche nach einem Schlafplatz revolutioniert hat, soll Spotter dasselbe mit Parkplätzen schaffen.

Verfasst von ictk am 09.06.2016 - 12:24

Der Boom im App-Bereich scheint vorbei zu sein. Laut einer Studie des japanischen Nomura Research Instituts laden immer weniger Menschen Apps auf ihr Smartphone. Auf dem US-Markt seien die Downloads der 15 meistgenutzten Apps dieses Jahr im Mai im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahrs deutlich gesunken. Einzige Ausreisser sind demnach Snapchat und Uber, die beide deutlich zulegen konnten.

Verfasst von Manzey/pte am 07.06.2016 - 15:07

Viele Menschen schämen sich davor, ihre Geräte in der Öffentlichkeit per Sprachassistent zu bedienen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung des Marktforschers Creative Strategies.

Verfasst von ictk am 06.06.2016 - 13:36

Die schweizerische Zentralbahn hat mit der App "Liveguide" einen neuen, digitalen Reisebegleiter für die Strecke zwischen Luzern und Interlaken vorgestellt. Reisende sollen damit Hintergrundinformationen zur Zentralbahn, zur Strecke und zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten auf ihrem Smartphone oder Tablet bereit gestellt bekommen.

Verfasst von ictk am 05.06.2016 - 15:15

An den Stränden von Jesolo dürften die Bademeister in diesem Sommer weniger zu arbeiten haben. Denn erstmals setzt der Adria-Badeort in der Nähe von Venedig auf sich selbst öffnende Sonnenschirme, die mit Solarenergie funktionieren. Mit einem Fernbedienungssystem, das auch per Smartphone getätigt werden kann, können die Sonnenhungrigen die Schirme selbst aktivieren.