PROMO LINKS
Wenn Technologien auf Alltag treffen

Interview mit Reto Eugster, Co-Studienleiter des Masterstudiums "Social Informatics" an der Fachhochschule St. Gallen

PROMO MITTE
Wenn Roboter Selfies schiessen

Was wäre, wenn Roboter von sich Selfies anfertigten und auf einer Plattform ablegten? Würden sie sich vernetzen? Oder sonst was tun?

PROMO RECHTS
"Die Kontrollen sind vielfach ungenügend"

Interviewe mit den Experten für Risk Management Urs Egli (Rechtsanwalt) und Urs Blattmann (Ökonom)

Technologie

Huawei will die ICT-Märkte aufmischen

Firmenzentrale von Huawei in Shenzhen

Der in der südchinesischen Metropole Shenzhen angesiedelte Hightech-Riese Huawei, Chinas grösstes Privatunternehmen, hat einiges vor. Nach den Netzwerken will der zweitgrösste Telekom-Ausrüster der Welt nun auch im Bereich der Unternehmens-IT und im Markt für Konsumelektronik der Konkurrenz das Fürchten lehren.


Windows 8 soll am 26. Oktober vom Stapel gelassen werden

Windows 8 soll am 26. Oktober vom Stapel gelassen werden

Das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 8 wird am 26. Oktober auf den Markt kommen. Das kündigte Microsoft gestern an. Bereits zuvor war Ende Oktober als Starttermin genannt worden. Ab Anfang August soll die Software bereits an PC-Hersteller ausgeliefert werden.


Software ermöglicht Big-Data-Analysen am Laptop

Bild: fotolia

Forscher der Carnegie Mellon University haben ein Programm entwickelt, das aufwändige Berechnungen, die bislang nur auf Verbünden mehrerer Rechner möglich waren, auf einem gewöhnlichen PC durchführt. Graphchi ist für die Analyse der Beziehungen in grossen Netzwerken ausgelegt,wie Technology Review berichtet.


App-Entwickler über Apple verärgert

App-Entwickler über Apple verärgert

Nach zahlreichen Beschwerden über den plötzlichen Absturz von Apps klagen Software-Entwickler über eine mangelnde Zusammenarbeit mit Apple. Das Unternehmen habe auf Anfragen lediglich Standard-Antworten verschickt, kritisierten mehrere Entwickler nach einem Bericht des Technik-Blogs „Techcrunch".


MEG4.0: Olympus zeigt Alternative zu Google Glass

Foto: Olympus

Olympus, eigentlich vorrangig für seine Kameras bekannt, hat nun sein Konkurrenzprojekt zu Googles "Project Glass" vorgestellt. Das Bluetooth-fähige und federleichte Head-Mounted Display (HMD) für Brillen ist ähnlich weit fortgeschritten und befindet sich in der Testphase.


ZHAW trimmt Geschäftsprozesse für die Zukunft

ZHAW trimmt Geschäftsprozesse für die Zukunft

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), eine der grössten Schweizer Mehrsparten-Fachhochschulen, will künftig für die Modellierung, Publikation und Dokumentation ihrer Geschäftsprozesse auf die BPM-Lösung Xpert.ivy des Schwerzenbacher Software-Hauses Soreco setzen.


Roboter ersetzen Kellner im China-Restaurant

Roboter ersetzen Kellner im China-Restaurant

Das Motto "Roboter sollen dem Menschen dienen" hat ein findiger Gastronom in China wortwörtlich umgesetzt. In seinem "Haohai Robot Restaurant" in der Millionenstadt Harbin kümmern sich 18 Hightech-Angestellte um die Gäste, wobei ihre Tätigkeiten von der Platzzuweisung über die Bedienung bis zur Unterhaltung reichen.


Blackberry 10: RIM lockt Entwickler mit Tournee

Blackberry 10: RIM lockt Entwickler mit Tournee

Mit einer weltweiten Entwickler-Tournee will RIM Programmierer für die neue Version der Blackberry-Plattform begeistern. Der kanadische Konzern war in den letzten Jahren durch Google und Apple in schwere finanzielle Schwierigkeiten geraten und versucht nun eine Neupositionierung.


Ortungstechnologien: Wie mann gegen die totale Überwachung ankommt

Ortungstechnologien: Wie mann gegen die totale Überwachung ankommt

Immer mehr Alltagshandlungen hinterlassen Datenspuren, die darüber Auskunft geben, wo wir uns aufhalten und mit wem wir in Verbindung stehen. Eine Studie der TA-SWISS, des Schweizer Zentrums für Technologiefolgenabschätzung, gibt Auskunft. Sie entstand unter Mitwirkung der Empa.


25 Jahre GIF

25 Jahre GIF

Das Bildformat GIF (Graphics Interchange Format) wurde fünfundzwanzig: Am 15. Juni 1987 führte der US-Provider CompuServe das Bildformat ein, um Farbbilder platzsparend speichern und übertragen zu können. Das gelang durch eine Beschränkung auf 256 Farben und eine LZW-Komprimierung, sodass GIF-Bilder grundsätzlich verlustfrei komprimiert sind.