PROMO LINKS
BI: Endbenutzer wird für die Analyse immer wichtiger

Laut Google-Auswertungen befinden sich Big Data, Predictive Analytics und Self-service BI in einem steilen Aufwärtstrend

PROMO MITTE
In der Rolle des End-to-End-Anbieters

Interview mit Toni Bernal, Country Manager Switzerland von Citrix Systems

PROMO RECHTS
Swiss ICT ruft zu ICT-Salärumfrage auf

Auch dieses Jahr soll wiederum die umfassende, schweizweite Studie "Saläre der ICT" durchgeführt werden

Chip lässt Smartphone durch Objekte sehen

Chip lässt Smartphone durch Objekte sehen

Durch Kleidung und sogar Wände sehen wie Superman? Von US-Forschern konzipierte „Röntgen"-Handys könnten das schon bald möglich machen. Wie die University of Texas in Dallas jetzt mitteilte, entwickelten Wissenschafter einen vergleichsweise preiswerten Mikrochip, der eine Terahertz-Frequenz vom elektromagnetischen Spektrum unterscheiden kann.

Die Mikrochips funktionieren mit komplementären Metall-Oxid-Halbleitern (CMOS), die bereits in Notebooks, Smartphones, Fernsehern und Spielekonsolen Verwendung finden. Die Kombination von CMOS und Terahertz ermöglicht es nach Angaben von Elektrotechnik-Professor Kenneth O, einen Mikrochip und einen Empfänger auf die Rückseite eines Smartphones zu montieren und ihm so zu einem „Röntgenblick" zu verhelfen.

Um die Privatsphäre der Mitmenschen zu schützen, soll die Reichweite der neuen Mikrochips bei höchstens zehn Zentimetern liegen. Os Team vom Texas Analogue Center of Excellence sieht für seine Erfindung ein „bisher vom breiten Publikum unausgeschöpftes Potenzial".