HP verknüpft Autonomy und Vertica

Verfasst von ictk am 29.11.2011 - 15:55

Der US-amerikanische IT-Gigant Hewlett-Packard (HP) hat auf seiner Anwenderkonferenz HP Discover in Wien weitere Bausteine seines Lösungsangebots für das Informations-Management angekündigt. Zu den Neuigkeiten zählen die Datenanalyse-Plattform Idol 10, eine Kombination der Verarbeitungsfunktionen von Autonomy mit der Echtzeit-Analyse von Vertica.

Dies ermögliche es Unternehmen, unstrukturierte, halb-strukturierte und strukturierte Daten vollständig zu analysieren, lässt HP wissen. Ausgebaut wurde auch HPs IT-Management-Plattform "IT Performance Suite" - neu sind beispielsweise Funktionen für Predictive Analytics, mit denen IT-Probleme identifiziert werden können, bevor sie den Betrieb beeinträchtigen. Ausserdem hat HP zwei neue Lösungen für die Speicherarchitektur HP Converged Storage präsentiert: die neue Deduplizierungs-Appliance HP B6200 Storeonce Backup System sowie die Speicher-Appliance HP X5000 G2 Network Storage System. Die neuen Lösungen sollen Anwenderfirmen dabei unter die Arme greifen, um Informationen, Erkenntnisse und Ideen umfassend zu analysieren und bessere Entscheidungen zu treffen.

Heute liegen nur etwa 15 Prozent der Daten strukturiert in Datenbanken, also in einer Form, die Computer direkt verarbeiten können. 85 Prozent der Daten sind hingegen unstrukturiert oder halb-strukturiert, befinden sich also beispielsweise in Filesystemen, E-Mails oder Social Media. In diesen Daten finden sich jedoch oftmals kreative Ansätze und Ideen, die Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil bringen können. "Mit unserem Information-Optimization-Portfolio versetzen wir Organisationen in die Lage, 100 Prozent ihrer Daten zu analysieren und in Entscheidungen einfliessen zu lassen", sagte Jan Zadak, Executive Vice President, Enterprise Sales und Marketing bei HP.

HPs Informations-Plattform der nächsten Generation

Die neue Version 10 der Plattform "Intelligent Data Operating Layer" (Idol) verknüpft Autonomys Software für die automatische Verarbeitung und Analyse von unstrukturierten Daten mit der Echtzeit-Analyse-Technologie für strukturierte Daten von Vertica. Idol 10 bietet damit eine einheitliche Verarbeitungs-Schicht für die Interpretation und Analyse sowohl von unstrukturierten Daten wie Audio, Video, Social Media, E-Mail- und Web-Inhalte, als auch von strukturierten Daten wie Kunden-Transaktionsprotokolle und Sensor-Daten.

Zu den Funktionen von Idol 10 zählen unter anderem:
- Die "Manage-in-Place"-Technologie: Sie indiziert alle Arten von Informationen. Dadurch können Daten an ihrem ursprünglichen Platz bleiben. Zeit- und kostenintensive Kopien für die Analyse entfallen.
- Eine NoSQL-Schnittstelle: Damit können Anwender in einer Verarbeitungsschicht Cross-Channel-Analysen für strukturierte und unstrukturierte Daten durchführen.
- Die Plattform Vertica Analytics: Diese ermöglicht eine native In-Database-Analyse, einschliesslich Analyse-Funktionen für Geodaten, Ereignisreihen-Musterabgleiche (Event-Series Pattern Matching), Ereignisreihen-Muster-Kombinationen (Event-Series Joins) sowie erweiterte Statistik- und Regressionsanalysen (Advanced Aggregate Statistical and Regression Analytics).
- Leistungsverbesserungen der Echtzeitanalyse für Real-World-Anwendungen beispielsweise bei Unterabfragen, Datenbank-Statistiken, Life Cycle Management, Optimierung von Abfragen, Daten-Segmentierung und gemeinsamen Filtern.
- Verbesserte Elastizität: Mit Idol 10 lassen sich Cluster über zwanzig Mal schneller erweitern oder verkleinern - egal ob in physikalischen, virtuellen oder Cloud-Umgebungen. Dadurch können Anwender nach Bedarf schnell Kapazitäten hinzufügen.

Darüber hinaus hat HP hat drei auf Hardware vorinstallierte, schlüsselfertige Lösungen (Appliances) für Idol 10 angekündigt. Die Appliances wurden für die Anwendungsfälle Archivierung, eDiscovery und Enterprise Search optimiert.

Predictive Analytics für die IT

Im Rahmen der Wiener "Discover" stellte HP ausserdem Weiterentwicklungen seiner IT-Management-Plattform HP IT Performance Suite vor. Diese soll die gesamte IT-gestützte Servicelandschaft überwachen, analysieren und steuern, betont der weltgrösste IT-Anbieter. Rollen-spezifische Dashboards fassen alle entscheidungsrelevanten Informationen und Kennzahlen zusammen.

Konkret gibt es zwei neue "Editions" der IT Performance Suite, ergänzend zur bereits verfügbaren CIO Edition:
Die Version "HP IT Performance Suite: VP of Operations Edition" enthält den Angaben zufolte mehr als 50 vordefinierte Key Performance Indicators (KPIs), die anzeigen, wie gut die IT den Geschäftsbetrieb unterstützt. Sie umfasst ausserdem die Software HP Business Service Management (BSM) 9.1 mit dem neuen Service Health Analyzer (SHA).
Die neue "HP IT Performance Suite: VP of Applications Edition" vergleicht Performance-Daten mit mehr als 60 standardisierten KPIs und nutzt die Software HP Application Lifecycle Management (ALM), um die Software-Entwicklung zu verbessern.

Ausbau von Converged Storage

Neuheiten gibt es auch bei der HP-Speichertechnologie. Die Deduplizierungs-Lösung HP B6200 Storeonce Backup System ist die laut HP "branchenweit schnellste Deduplizierungs-Appliance" für grosse Datenmengen und verarbeitet bis zu 28 Terabyte pro Stunde.

Die neue Converged-Storage-Appliance HP X5000 G2 Network Storage wurde gemeinsam von HP und Microsoft entwickelt. Sie soll die Verwaltung der schnell wachsenden Menge an unstrukturierten Daten vereinfachen. Die Appliance unterstützt bis zu 10.000 Anwender in einem einzigen System und ist auf über 100 Terabyte Kapazität erweiterbar.