PROMO LINKS
Steigendes Sicherheitsrisiko durch M2M-Kommunikation

Das "Internet der Dinge" ist unaufhaltsam im Vormarsch. Mit der Vielzahl vernetzter Geräte steigt aber auch das Sicherheitsrisiko

PROMO MITTE
IBeacon: Simple Technologie mit Potenzial

Seit Apple iBeacon 2013 das erste Mal erwähnte, schickt sich diese Technologie an, immer mehr Bereiche der mobilen Welt zu erobern

PROMO RECHTS
Cloud im Gespräch (3): Denken der Anbieter als grösste Herausforderung für Cloud

Interview mit Franz Grüter, CEO und VR-Präsident von Green

Startschuss für HPs ersten Public-Cloud-Dienst

Startschuss für HPs ersten Public-Cloud-Dienst

Hewlett-Packard (HP) hat eine öffentliche Betaphase für seinen ersten Public-Cloud-Dienst angekündigt. Der Startschuss dafür fällt am 10. Mai. Interessierte können sich ab sofort online anmelden (www.hpcloud.com/sign_up).

Die sogenannte Converged Cloud besitzt den Angaben von HP zufolge eine einheitliche Basis und ist für Unternehmen mit hybriden Cloud-Umgebungen gedacht. Sie fasst sämtliche Dienste für Public, Managed und Private Clouds mit der traditionellen IT zusammen. Damit positioniert sich HP direkt gegen Amazon Web Services.

Das grösste IT-Unternehmen will demnach eine ausfallsichere cloudbasierte Infrastruktur schaffen, die jederzeit Zugriff auf Hardware, Anwendungen und Informationen ermöglicht. Kunden sollen ihre Anbieter frei wählen können. Converged Cloud fusst auf HPs Converged Infrastructure in Kombination mit hauseigener Software. Zudem unterstützt es das quelloffene Projekt Openstack. Somit kann der Anwender nicht nur zwischen verschiedenen Betriebssystemen - derzeit Ubuntu, Debian und CentOS - frei wählen, sondern auch zwischen den Hypervisoren verschiedener Hersteller.

Daten sowie komplette Instanzen lassen sich mit HPs Block-Storage-Dienst speichern. Für grosse Datenmengen können Anwender auf Object Storage zurückgreifen. Zur Auslieferung an Nutzer bietet HP ein Content Distribution Network an. Auch die Verwaltung von Daten in einer MySQL-Datenbank ist möglich.

Eine Preisliste hat HP auch schon parat. Mit Cloud Compute zahlen Anwender für die Instanzen, die sie auf einer Stundenbasis nutzen. Die kleinste Konfiguration "Standard Extra Small" mit 1 GByte RAM, einem virtuellen Kern und 30 GByte lokalem Speicher kostet beispielsweise 4 US-Cent pro Stunde. Im Tarif "Standard Double Extra Large" für 1,28 Dollar pro Stunde sind dagegen 32 GByte Arbeitsspeicher und acht virtuelle Kerne bei 960 GByte Festplattenspeicher enthalten. Für Object Storage fallen zusätzliche Kosten an.