PC-Verkäufe durch Chip-Mangel eingebremst

Symbolbild: Pixabay/Colinoob

Der globale Chipmangel und die Logistikprobleme, die der Corona-Krise geschuldet sind, haben Marktforschern zufolge auf die PC-Verkäufe gedrückt. Wie das Marktforschungs- und Beratungshaus Gartner festgestellt hat, gab es zuletzt Wachstum im Geschäft mit Firmenkunden vor allem bei Tischrechnern, weil die Notebook-Verkäufe unter den Chip-Engpässen litten.

Skoda muss Produktion wegen Chip-Engpässen herunterfahren

Logobild: Pixabay

Die tschechische Tochter des deutschen Volkswagenkonzerns, Skoda, muss ihre Produktion vom 18. Oktober an bis zum Jahresende deutlich reduzieren oder sogar ganz stoppen. Grund seien die weltweiten Chip-Lieferengpässe, liess Firmensprecher Tomas Kotera in Mlada Boleslav verlauten. Man habe eine grosse Zahl an Fahrzeugen eingelagert, die auf Chips warteten.

Auch BMW verkauft wegen Chipengpässen weniger Autos

Auch BMW verkauft weniger Autos (Foto: Karlheinz Pichler)

Zwar hat der bayrische Autokonzern BMW die Knappheit bei Halbleitern im dritten Quartal besser verkraften können als der Konkurrent Mercedes-Benz, aber dennoch verkauften die Münchner Autobauer von Juli bis Ende September um 12 Prozent weniger als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Konkret konnte BMW hinsichtlich aller drei Konzernmarken insgesamt 593'000 Fahrzeuge absetzen. Zum Vergleich: Mercedes-Benz lag im drittel Quartal 30 Prozent unter Vorjahr.

Chipmangel lässt Opel Produktion in Eisenach bis 2022 stoppen

Symbolbild: Oldtimer Opel Kapitän (Bild: Emslichter auf Pixabay)

Opel stoppt wegen der Chipkrise monatelang die Produktion in seinem Werk im deutschen Eisenach. Kommende Woche werde die Produktion heruntergefahren und erst Anfang 2022 wieder aufgenommen – sofern dies die Lieferketten dies überhaupt zuliessen, wie ein Unternehmenssprecher des zum Automobilkonzern Stellantis gehörenden deutschen Herstellers verlauten lässt. Auch bei Ford gibt es weitere Einschränkungen im Werk Köln.

Chip-Engpass: VW-Lkw-Tochter Traton warnt vor Verkaufseinbruch

Fahrzeuge der Traton-Gruppe mit elektrischen Antrieben (Bild: Traton/CC BY-SA 4.0)

Die LKW-Tochter von VW, Traton, warnt vor schwachen Quartalsergebnissen. Konkret rechnet die Volkswagen-Nutzfahrzeugholding im laufenden Quartal wegen der Lieferengpässe vor allem bei Halbleitern mit deutlich schwächeren Verkäufen als geplant. Die Knappheit bei Chips und anderen wichtigen Zulieferteilen hätten seit Ende August zu einem verringerten Absatzvolumen geführt, insbesondere der September leide darunter, teilte die Firma an ihrer Zentrale in München mit.

Deutsche Autobranche ächzt weiter unter Chipmängel

VW und Co leiden weiter unter dem Chipmangel (Bild: Pixabay( Dimitris Vetsikas)

In Deutschland stürzte der mittels Umfragen bei den Unternehmen erhobene IFO-Wert für die Autoindustrie im August von 56,4 auf 28,8 ab. Dies ist der schlechteste Wert seit April. "Er zeigt, dass die Autobranche nach wie vor unter Lieferengpässen von Vorprodukten leidet, insbesondere bei Chips", kommentiert das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut dazu.

Chipmangel abonnieren