Cisco buchstabiert Jahresziele zurück

Senkt Jahresziele: Cisco (Foto: Karlheinz Pichler)

Der US-amerikanische Netzwerkausrüster Cisco buchstabiert seine Jahresziele nach einem schwachen Quartal wegen anhaltender Lieferkettenprobleme angesichts von CoV-Lockdowns in China und des Ukraine-Kriegs deutlich zurück. Konkret erwartet der Konzern mit Zentrale im kalifornischen San José für das laufende Geschäftsjahr nur mehr ein Umsatzwachstum zwischen zwei und drei Prozent. Zuvor hatte die Prognose bei 5,5 bis 6,5 Prozent gelegen. Der Aktienkurs rasselte gestern Abend nach Börsenschluss geich um rund 13 Prozent nach unten.

Cisco mit mehr Umsatz und Gewinn

Legt zu: Cisco (Foto: Karlheinz Pichler)

Der Netzwerkausrüster Cisco aus dem kalifornischen San Jose hat im vergangenen Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert. Die US-Firma meldete für das Ende Januar abgeschlossene zweite Geschäftsquartal ein Umsatzplus von sechs Prozent auf 12,7 Milliarden US-Dollar. Unterm Strich stieg der Gewinn im Jahresvergleich um 17 Prozent auf drei Milliarden Dollar.

Cisco will offenbar für 20 Milliarden Dollar Splunk übernehmen

Greift nach Splunk: Cisco (Foto: Karlheinz Pichler)

Die US-amerikanische Netzwerkausrüsterin Cisco hat der Software-Entwicklerin Splunk offenbar ein Übernahmeangebot in Höhe von mehr als 20 Milliarden US-Dollar unterbreitet. Zumindest berichtet dies das "Wall Street Journal" (WSJ). Demnach sollen sich die beiden Unternehmen bereits in aktiven Gesprächen befinden. Das WSJ beruft sich dabei auf Insiderkreise.

Cisco mit guten Quartalszahlen aber verhaltenem Ausblick

Foto: Karlheinz Pichler

Der Netzwerk-Ausrüstungsriese Cisco mit Sitz im kalifornischen San Jose konnte als Grosshersteller von Computer-Netzwerkausrüstung bislang vom Trend zum Home Office und hohen Investitionen von Firmen in ihre IT-Infrastruktur grossen Nutzen ziehen. Im abgelaufenen Geschäftsquartal bis Ende Oktober steigerte der Konzern aus dem Silicon Valley die Erlöse um acht Prozent auf 12,9 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn legte um 37 Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar zu.

Also und Cisco vertiefen Zusammenarbeit

Bild: zVg

Der ICT-Dienstleister Also mit Holdingsitz im innerschweizerischen Emma erweitert die Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Netzwerkspezialisten Cisco. Fokus-Felder seien das As-a-Service-Geschäft und der Onlinehandel speziell für das SMB-Kundensegment über den Also Cloud Marketplace (ACMP). Gemeinsam sollen neue digitale Services und Geschäftsmodelle eingeführt und weiterentwickelt werden, teilt Also via Aussendung mit.

Cisco über den Erwartungen

Cisco legt zu (Foto: Karlheinz Pichler)

Eine hohe Nachfrage nach Geräten für den Internet- und Datenverkehr hat dem US-Netzwerkspezialisten Cisco im jüngsten Quartal deutliche Geschäftszuwächse beschert: In den drei Monaten bis Ende Juli stieg der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um 14 Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr waren es noch 2,64 Milliarden Euro. Die Erlöse legten um acht Prozent auf 13,1 Milliarden Dollar zu, wie der Konzern mitteilte. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte Cisco noch 12,2 Milliarden Dollar Umsatz erzielt.

Ciscos neue 5G Industrial Router vernetzen den IoT-Edge

Bild: zVg

Der US-Netzwerkriese Cisco hat ein neues Portfolio von Catalyst Industrie-Routern angekündigt. Diese sollen mit Flexibilität, Sicherheit und Skalierbarkeit für den IoT-Edge-Bereich punkten. Das Portfolio mit 5G-Funktionen soll die Zusammenarbeit zwischen IT und OT vereinfachen und die Bereitstellung vom Unternehmen bis zum Edge vereinheitlichen, heisst es in einer Aussendung dazu.

Cisco adressiert Schutz von Endgeräten und Netzwerken

Cisco-Logo (Foto: Kapi)

Mit "SecureX Device Insights" hat Cisco eine Lösung lancert, mit der Anwendenderunternehmen ihre Geräte aus verschiedenen Quellen schnell und transparent einsehen sowie automatisiert auf Bedrohungen reagieren können. Zudem sei nun der Übergang von Endpoint Detection and Response (EDR) zu Extended Detection and Response (XDR) deutlich einfacher, verspricht der US-amerikanische Netzwerkriese. Zum Schutz von Netzwerk, Endpunkt und Cloud dienen mehr als 30 vorgefertigte Workflows, 40 Integrationen sowie neue Orchestrierungsfunktionen, heisst es in einer Aussendung dazu.

Cisco erwartet Umsatzanstieg, enttäuscht aber bei Gewinnausblick

Enttäuscht die Anleger: Cisco (Bild: Kapi)

Offenbar investieren die Unternehmen wieder vermehrt in ihre Netzwerke. So erwartet der US-amerikanische Netzwerkriese Cisco für sein aktuell laufendes viertes Geschäftsquartal mit einem Umsatzanstieg von sechs bis acht Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dies würde 12,9 bis 13,1 Milliarden US-Dollar entsprechen. Analysten hatten bisher nur mit 12,8 Milliarden Dollar gerechnet.

Seiten

Cisco abonnieren