Zyxel lanciert All-in-One-Router für KMUs

thumb

Die taiwanesische Netzwerkspezialistin Zyxel hat mit den VPN-Routern der Serien SBG5500 und SBG3310 eine neue All-in-One-Konnektivitätslösung für kleine Unternehmen und Startups vorgestellt. Die neuen Geräte verfügen gemäss den Angaben über mehrere WAN-Schnittstellen und Sicherheitsfunktionen in einer einzigen Box und seien speziell für KMUs mit hohem Sicherheitsbewusstsein entwickelt worden.

Neue Cisco HyperFlex-Version soll Multi-Cloud-Nutzung erleichtern

thumb

Der US-Netzwerkriese Cisco hat mit Hyperflex 3.0 eine neue Version seiner Software-Plattform für hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI) herausgebracht. Sie soll für jede Anwendung auf jeder Cloud bei jeder Skalierung eine hohe Performance und ein einfaches Management gewährleisten, verspricht der Konzern aus dem kalifornischen San José.

Qnap lanciert neue NAS-Reihe für KMU

thumb

Die auf Netzwerklösungen für Filesharing und Virtualisierung spezialisierte taiwanesische Qnap hat mit der Serie TVS-x73e eine leistungsfähige NAS-Reihe für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) lanciert. Adressiert werden insbesondere KMUs, die beispielsweise eine private Cloud für Anwendungen wie Hochgeschwindigkeitsdatentransfer, Sicherung, Wiederherstellung, Virtualisierung, Medienwiedergabe und Grafikanzeige nutzen wollen.

Netgear erweitert Smart-Cloud-Switch-Familie

thumb

Die auf Datennetze fokussierte Netgear mit Sitz im kalifornischen San José hat zwei neue Switches mit 28 Ports lanciert, die sich für Unternehmen mit grösseren Netzwerken eignen. Das Setup, Monitoring und Management der Switches erfolg gemäss Mitteilung über die Netgear-Lösung Insight, die derzeit als App und ab Mitte Februar 2018 auch über ein Cloud-Web-Portal zur Verfügung stehen soll.

Italiens Regierung plant Gesetz gegen Fake News

thumb

Italiens regierende Demokratische Partei (PD), die politische Gruppierung um Premier Paolo Gentiloni, plant ein Gesetz zur Bekämpfung von Fake News. Damit sollen soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter gesetzlich verpflichtet werden, gegen absichtlich verbreitete Falschnachrichten vorzugehen. Das Gesetz verpflichte Sozialnetzwerke mit über einer Million registrierten Kunden in Italien, Fake News zu löschen und deren Autoren zu stoppen, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica".

Cisco erweitert Application Centric Infrastructure

thumb

Der kalifornische Netzwerkriese Cisco mit Sitz in San José hat Version 3.0 seiner Application Centric Infrastructure (ACI) lanciert. Cisco hat dabei die Netzwerkautomation weiter vorangetrieben, die Verwaltung vereinfacht und die Sicherheitsfunktionen für beliebige Workload-Kombinationen in Containern und virtuellen Maschinen erhöht. In der neuen Version ermögliche ACI auch die Bare-Metal-Datensicherung für Private Clouds und lokale Rechenzentren, so die Kalifornier.

Facebook unter Druck

thumb

Angesichts der mutmasslichen Beeinflussung der US-Präsidentenwahl durch Russland soll Facebook-Werbung genauer unter die Lupe genommen werden. Im kommenden Jahr würden weitere 1.000 Mitarbeiter eingestellt, um Anzeigen in dem weltgrössten sozialen Netz zu prüfen und sicherzustellen, dass die Geschäftsbedingungen eingehalten würden. Demnach soll auch stärker in Software investiert werden, um Anzeigen automatisch zu entfernen. Die Prüfung von Anzeigen betreffe nicht nur den Inhalt, sondern auch den Kontext und die gewünschte Zielgruppe.

Facebook schliesst Seite von regierungskritischem Exil-Chinesen

thumb

Facebook hat eine Seite des in den USA im Exil lebenden chinesischen Milliardärs Guo Wengui gesperrt. Wegen des Verstosses gegen Facebook-Standards sei auch der Zugang des regierungskritischen Chinesen zu seinem Facebook-Profil vorübergehend eingeschränkt worden, bestätigte eine Sprecherin des Konzerns. Guo, der um politisches Asyl in den USA ersucht hat und in New York lebt, hat über Soziale Netzwerke eine ganze Reihe von Korruptionsvorwürfen gegen die chinesischen Regierung erhoben.

Zweite internationale Netzanbindung für Nordkorea über russische Firma

thumb

Das kommunistische Nordkorea war bislang nur über einen einzigen Knotenpunkt an das Internet angebunden. Der gesamte Datenverkehr lief über das staatliche chinesische Telekomunternehmen China Unicom. Neu verfügt Nordkorea jetzt aber noch über eine zweite Netzanbindung, die über eine russische Firma erfolgt.

Seiten

Netzwerke abonnieren