Oracle mit Umsatzsprung dank Cloud-Geschäft

Oracle profitiert vom Cloud-Boom (Bild:Oracle)

Die US-amerikanische SAP-Rivalin Oracle mit Zentrale im texanischen Austin konnte im abgelaufenen Quartal umsatzmässig dank des florierenden Cloud-Geschäfts überraschend deutlich zulegen. Konkret kletterten die Erlöse in den drei Monaten bis Ende Mai gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar (11,3 Mrd Euro).

Oracle überwindet alle kartellrechtlichen Hürden zur Cerner-Übernahme

Besiegelt Cerner-Übernahme: Oracle (Logobild:Oracle)

Die US-amerikanische SAP-Konkurrentin Oracle kann die grösste Übernahme ihrer Firmengeschichte in trockene Tücher wickeln. Sämtliche kartellrechtlichen Hürden für den Kauf des Gesundheitssoftware-Spezialisten Cerner seien genommen worden, so Oracle. Mit dem formellen Abschluss der Transaktion rechnet der Konzern mit Hauptsitz im texanischen Austin am Montag.

Gewerkschaft Unia konsolidiert IT-Infrastruktur mit Oracle

Sitz des Unia-Generalsekretariats in Bern (Bild: zVg)

Die grösste Schweizer Gewerkschaft Unia schickt ihre in die Jahre gekommene On-Premise-IT-Infrastruktur in Rente und setzt künftig auf die "Oracle Fusion Cloud Applications Suite". Damit sollen die Kerngeschäftsprozesse nun auf einer einzigen Datenplattform standardisiert werden, heisst es in einer Aussendung dazu.

Oracle mit Gewinneinbruch

Gewinn fast halbiert: Oracle (Bild:Oracle)

Der US-amerikanische Soft- und Hardware-Riese Oracle mit Zentrale in Austin (Texas) muss für das abgelaufene dritte Quartal des laufenden Fiskaljahres einen deutlichen Gewinneinbruch zur Kenntnis nehmen. Konkret sackte der Überschuss im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum von 5,02 Milliarden Dollar auf nunmehr 2,32 Milliarden Dollar ab, wie der Konzern wissen lässt. Grund seien Ausgaben für den Bau von Datenzentren sowie Verluste aus anderen Investitionen gewesen, so die SAP-Rivalin.

IT-Gesundheitsversorger Cerner geht für 28 Milliarden Dollar an Oracle

Vor der grössten Übernahme der Firmengeschichte: Oracle (Bild:Oracle)

Der US-Softwareriese Oracle steht vor der grössten Übernahme seiner Firmengeschichte. Für 28,3 Milliarden Dollar kauft der US-Softwarespezialist den IT-Gesundheitsversorger Cerner, wie Oracle mitteilte. Mit der Akquisition baut Oracle seine Präsenz im Gesundheitssektor aus und sichert sich Zugriff auf Unmengen an medizinischen Daten, um seine von Künstlicher Intelligenz gestützten Cloud-Angebote zu verbessern.

Starke Quartalszahlen Oracles geben US-Software-Branche Auftrieb

Bild: Oracle

Die überraschend starke Quartalsbilanz von Oracle sowie auch der positive Ausblick haben der Nachfrage nach Software- und IT-Aktien in den USA enormen Auftrieb verschafft. Allein die Papiere von Oracle verzeichneten einen Kurssprung um zuletzt 16 Prozent und erreichten über der 100-Dollar-Marke ein Rekordhoch. Die alte Bestmarke hatte im November bei knapp 99 Dollar gelegen, danach war der Kurs bis zuletzt unter 90 Euro gesunken.

Verlorener Rechtsstreit drückt Oracle ins Minus

Oracel tiefrot wegen Rechtsstreit (Bild:Oracle)

Ein zehn Jahre alter Rechtsstreit hat dem Softwarekonzern Oracle ein Quartal mit tiefroten Zahlen beschert. Oracle verbuchte in dem Ende November abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal einen Verlust von rund 1,25 Milliarden Dollar. Der Umsatz legte unterdessen im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 10,4 Milliarden Dollar zu, wie Oracle mitteilte.

Oracle rüstet Exadata X9M Appliance-Reihe auf

Zeigt seine Muskeln: Oracle (Bild:zVg)

Der US-IT-Riese Oracle hat neue Versionen seiner Exadata X9M Appliance-Reihe lanciert. Die Upgrades umfassen Exadata Database Machine X9M und Exadata Cloud@Customer X9M – die Plattform, auf der die Oracle Autonomous Database in kundeneigenen Rechenzentren läuft. Laut den eigenen Angaben von Oracle sollen die Exadata X9M-Plattformen der nächsten Generation die Online-Transaktionsverarbeitung (OLTP) mit mehr als 70 Prozent höheren IOPs-Raten und IO-Latenzen von unter 19 Mikrosekunden beschleunigen.

Oracle kann bei Umsatz und Gewinn zulegen

Logo mit guten Zahlen (Bild:Oracle)

Der US-amerikanische IT-Riese Oracle mit Zentrale im texanischen Austin hat im abgelaufenen Quartal deutlich zulegen können. Vor allem aufgrund der florierenden Cloud-Sparte mit IT-Anwendungen und Speicherplatz im Internet kletterten die Einnahmen der SAP-Rivalin in den drei Monaten bis Ende August im Jahresvergleich um rund vier Prozent auf 9,7 Milliarden Dollar (8,934 Milliarden Schweizer Franken). Der Nettogewinn stieg um neun Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar.

Seiten

Oracle abonnieren