Russland will Kryptowährungen als Zahlungsmittel zulassen

Kryptowährungen: Russland will sie als Zahlungmittel akzeptiern (Bild:Images Science Photolibrary)

Russland wird nach Darstellung von Handelsminister Denis Manturow Kryptowährungen als Zahlungsmittel zulassen. Da die Zentralbank und die Regierung daran arbeiteten, sei nun die Frage, wie entsprechende Währungen reguliert würden, sagte Manturow. Aber allen sei eigentlich klar, dass es früher oder später in der einen oder anderen Form eingeführt werden wird.

EU und USA wollen Wettrennen um Mikrochip-Subventionen verhindern

Chip: EU und USA wollen Subventions-Wettrennen unterbinden (Symbolbild: Pixabay/Colinoob)

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten wollen durch engere Zusammenarbeit ein Wettrennen um staatliche Förderung für Mikrochipproduktion verhindern. Sowohl die EU als auch die USA wollen in den kommenden Jahren Dutzende Milliarden für die Produktion von Halbleitern mobilisieren.

Spanische Regierung will Hackerangriffe gegen katalanische Unabhängigkeitsbewegung untersuchen

Hacker sollen die katalanische Unabhängigkeitsbewegung angegriffen haben (Symbolbild: Pixabay/Genesys)

Die spanische Regierung hat die Untersuchung mutmasslicher Hackerangriffe auf Mobiltelefone von Anführerinnen und Anführern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung angekündigt. Die Telefone von Dutzenden Führungspersönlichkeiten der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung sollen in den Jahren 2017 bis 2020 von der Spionagesoftware Pegasus infiltriert worden sein.

Russland könnte wirtschaftliche Schäden von Sanktionen des Westens mit Cybererpressung ausgleichen

Symbolbild: BFH

Beim Angriff Russlands auf die Ukraine hat der Kreml bisher nur begrenzt Cyberattacken eingesetzt. Doch das könnte sich bald ändern. Ziel wären unter Umständen aber Einrichtungen im Westen, um die finanziellen Schäden durch die verhängten Sanktionen auszugleichen. Zumindest warnen Experten eindringlich davor, dass Hacker im Auftrag Russlands versuchen werden, mit Cyberangriffen die Folgen der wirtschaftlichen Sanktionen zumindest teilweise auszugleichen.

Holpriger Start für El Salvadors "Chivo"

Bild: Chivo-Wallet

Am 7. September 2021 war El Salvadors Bitcoin-Gesetz in Kraft getreten. Ihm zufolge muss jeder Händler, der technisch dazu in der Lage ist, die Kryptowährung annehmen. Auch Steuern können mit der Kryptowährung bezahlt werden. Das Land führte eine digitale Geldbörse namens Chivo ein. Wer sie herunterlud, bekam ein Startguthaben im Wert von 30 US-Dollar. Zudem wurden rund 200 Chivo-Geldautomaten aufgestellt. Das Chivo-System leidet nach Medienberichten allerdings unter Pannen.

EU lanciert Verordnung für KI bei Hochrisikoanwendungen

Symbolbild: Pixabay/ Geralt

Im EU-Parlament und im Ministerrat wird aus einem Kommissionsentwurf gerade die Verordnung zu künstlicher Intelligenz (KI) erstellt. Kommission wie EU-Parlament stufen den Einsatz von KI in den Bereichen Gesundheit und Strafverfolgung gleichermassen als Hochrisikoanwendungen ein, für die besonders strikte Auflagen gelten sollen.

VR China vor Einführung seiner Digitalwährung

China: Warten auf die Digitalwährung (Symbolbild: Karlheinz Pichler)

China ist nach Einschätzung des deutschen Banknotenherstellers Giesecke + Devrient nicht mehr weit von der Einführung einer grundlegenden technologischen Neuerung im Geldwesen entfernt: der Einführung einer digitalen Währung. Man müsse einfach eingestehen, dass China die Nase vorne habe, sagte Vorstandschef Ralf Wintergerst in München. China habe bereits 2014 mit den Vorbereitungen begonnen.

Russland erklärt Deutsche Welle zum "ausländischen Agenten"

Sitz der Deutschen Welle in Bonn (© Schurmann Bau, DW/CC BY-S 4.0)

Russland hat die bereits mit einem Sendeverbot belegte Deutsche Welle (DW) als "ausländischen Agenten" eingestuft. Der Auslandssender der Bundesrepublik Deutschland tauchte in einem entsprechenden Register des russischen Justizministeriums auf. Russland hatte Anfang Februar bereits die Schliessung des DW-Korrespondentenbüros in Moskau und den Entzug der Akkreditierungen der Journalisten verfügt. In Russland ist zudem die DW-Internetseite blockiert.

Deutsche Telekom schliesst Software-Entwicklungsstandort in St. Petersburg

Schliesst Entwicklungsstandort in St. Petersburg: Deutsche Telekom (Bild:DT)

Auf der Bilanzpressekonferenz am 24. Februar hatte die Deutsche Telekom erklärt, rund 2000 Mitarbeiter hauptsächlich in St. Petersburg zu beschäftigen, die unter anderem für die IT-Tochter T-Systems tätig und für die Planung und Dokumentation des Glasfaserausbaus zuständig sind. In den vergangenen Wochen habe man diesen Mitarbeitenden angeboten, ausserhalb Russlands zu arbeiten, hiess es nun. Viele hätten diese Möglichkeit genutzt und das Land verlassen.

Deutscher Verfassungsschutz verschärft Warnung vor russischen Cyberangriffen

Der deutsche Verfassungsschutz warnt vor russischen Hackern (Symbolbild: Pixabay/TheDigitalArtist)

Das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat seine Warnung vor Cyberangriffen mutmasslich im Auftrag des russischen Militärgeheimdienstes handelnder Hacker noch einmal deutlich verschärft. Die Kölner Behörde beobachtet laut einer Mitteilung zudem eine fortgesetzte Verbreitung von Propaganda, Desinformation sowie weitere Einflussnahmeversuche zu Russlands Gunsten.

Seiten

Politik abonnieren