AWS und Workday bauen Partnerschaft im Bereich künstlicher Intelligenz aus

Symbolbild: Gerd Altmann auf Pixabay

Amazon Web Services (AWS) und die auf KI-basierte Cloud-Lösungen zur Verschränkung von Finanzen und HR fokussierte Workday haben die Erweiterung ihrer Partnerschaft im Bereich KI (Künstliche Intelligenz) angekündigt. Gemeinsam wollen AWS und Workday gemäss Mitteilung künftig generative Funktionen für künstliche Intelligenz (KI) entwickeln und in gemeinsame Go-to-Market-Initiativen investieren, um die Cloud-Transformation bei den Anwenderunternehmen zu beschleunigen.

Workday wächst in der Schweiz vor allem bei Mittelständlern und dank Partnern

Workday-Hauptsitz im kalifornischen Pleasanton (Bild: Coolcaesar/ CC BY-SA 4.0)

Der US-amerikanische Anbieter von Cloud-basierter Finanz- und HR-Software Workday mit Zentrale im kalifornischen Pleasanton konnte seinen Umsatz im ersten Quartal des laufenden Jahres im Vergleich zu selben Vorjahresperiode um 18,1 Prozent auf 1,990 Milliarden US-Dollar schrauben. Davon entfallen 1,815 Milliarden Dollar auf Einnahmen aus Abonnementen. Zu diesem Erfolg habe auch die Schweiz nicht unbeträchtlich beigetragen, hiess es an der Jahresmedienkonferenz von Workday Schweiz in Zürich, obwohl der Konzern keine konkreten länderspezifischen Zahlen bekannt gibt.

Workday weiterhin mit starkem Wachstum

Bild: Workday

Die auf Finanz- und HR-Software ausgerichtete Workday mit Hauptsitz im kalifornischen Pleasanton bestätigt mit der Bilanz für das vierte Quartal 2023 ein anhaltend deutliches Umsatzwachstum. Konkret erwirtschaftete Workday im Schlussquartal des vergangenen Fiskaljahres mit einem Gesamtumsatz von 1,9 Milliarden US-Dollar ein Plus von 17 Prozent gegenüber dem selben Zeitraum im Jahr davor. Mit dem Abonnementumsatz von 1,8 Milliarden US-Dollar übertrafen die Kalifornier das Vorjahresquartal um 18 Prozent.

Carl Eschenbach übernimmt bei Workday offiziell als alleiniger CEO das Ruder

Carl Eschenbach (Bild: zVg)

Die auf Enterprise Cloud-Anwendungen für Finanzen und Personalwesen fokussierte Workday hat die offizielle Ernennung von Carl Eschenbach zum CEO mit Wirkung zum 1. Februar bekannt gegeben. Eschenbach wurde bereits im Dezember 2022 zusammen mit Aneel Bhusri, Mitbegründer und Vorsitzender von Workday, zum Co-CEO berufen.

Technologische Hürden bremsen Dienstleistungsbranche

Logobild: Workday

Unternehmen haben im Bereich Professional Services aufgrund technologischer Herausforderungen immer wieder mit Leistungsabfall zu kämpfen. Dies geht aus einer Studie hervor, die IDC im Auftrag der auf Cloud-Software für Rechnungswesen, Personalverwaltung und Unternehmensplanung fokussierten Workday durchgeführt hat. Gemäss der Studie, für die 400 Führungskräfte befragt wurden, fehlt es der Branche vor allem an integrierten, datengesteuerten Geschäftssystemen zur Projektverwaltung – einschliesslich Ressourcen- und Finanzmanagement.

Für KI am Arbeitsplatz mangelt es noch an Vertrauen

Symbolbild: Pixabay

Zwar glauben Führungskräfte und Mitarbeitende von Unternehmen, dass Künstliche Intelligenz (KI) grosse Chancen für die Umgestaltung von Unternehmen biete, andererseits fehlt es ihnen an Vertrauen, dass KI verantwortungsvoll eingesetzt werde. Dies geht aus dem Report "The AI Trust Gap" hervor, den die auf Enterprise-Cloud-Anwendungen fokussierte Workday veröffentlicht hat und der untersucht, wie die Vertrauenslücke geschlossen werden könne.

Workday verkürzt in Zusammenarbeit mit Kainos die Implemtierungszeiten

Logobild: Workday

Die auf Enterprise-Cloud-Anwendungen für das Finanz- und Personalwesen ausgerichtete Workdays und die Digital-Services- sowie Plattform-Spezialistin Kainos verstärken ihre Zusammenarbeit und kündigten mit "Spark&Grow" eine Initiative an, die es Unternehmen ermöglichen soll, die Implementierung von Workday-Lösungen in weniger als vier Wochen zu bewerkstelligen. Vor allem für mittelgrosse Firmen soll damit der Go-live der Workday-Software entsprechend beschleunigt werden.

Workday wächst zweistelling

Logobild: Workday

Die auf Cloud-basierte Software für Rechnungswesen, Personalverwaltung und Unternehmensplanung ausgerichtete Workday mit Hauptsitz im kalifornischen Pleasanton hat im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz in Höhe von 1,87 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Dies entspricht gegenüber derselben Vorjahresperiode einem Plus von 16,7 Prozent. Der Abonnementumsatz kletterte gemäss Mitteilung im Jahresvergleich um 18,1 Prozent auf nunmehr 1,69 Milliarden Dollar.

Emea-Unternehmen zeigen grosses Interesse an KI und ML

Symbolbild: Deepmind

Unternehmensverantwortliche im Emea-Raum (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) sind grundsätzlich vom Nutzen von Künstlicher Intelligenz (KI) und und Machine Learning (ML) überzeugt, auch wenn die Meinungen in den Vorstandsetagen im Detail auseinander gehen. Ebenso deutlich wird aber auch, dass Datensilos und Bürokratie einer umfassenden Einführung im Wege stehen.

Seiten

Workday abonnieren