Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 15:12

Die auf Bankensoftwaresysteme ausgerichtete Avalog hat den promovierten Stefan Benz zum Head of Digital & Front berufen. Benz, der Avaloq bei der Implementierung der Digitalisierungsstrategie und der damit verbundenen Produkt-Roadmap unterstützen soll, nimmt auch Einsitz in die Geschäftsleitung von Avaloq.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 14:05

Mit der 48-jährigen Sandrine Haas Heegewald holt die schwerpunktmässig auf IT fokussierte PR-Agentur Jenni Kommunikation (Jeko) eine neue PR-Beraterin an Bord, die im Bereich IT und digitale Medien über ein breites Beziehungsnetz sowie PR-und Marketing Knowhow verfügt.

Advertorial

Der wachsenden Cyber-Bedrohungen Herr zu werden wird immer schwieriger. Ein neuer technischer Ansatz sorgt dafür, dass Schadcode und Phishing-Angriffe den Anwender überhaupt nicht mehr erreichen: Browser-, Dokumenten- und E-Mail-Isolation über eine zentrale Plattform.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 11:31

Ende des letzten Jahres hat die Melde- und Analysestelle Melane in einem Newsletter darauf hingewiesen, dass Kriminelle vermehrt mobile Authentifizierungsmethoden beim E-Banking im Visier haben. Nun gehen die Angreifer einen Schritt weiter und versuchen Opfer dazu zu bringen, eine Kopie des von der Bank erhaltenen Briefes, welcher Aktivierungsdaten für die die Zwei-Faktor Authentifizierung (2FA) des E-Bankings enthält, an die Betrüger zu senden.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 11:08

Derzeit werden E-Mails mit Schadsoftware mit gefälschten Absendern der Stadt Zürich an Empfänger in der Schweiz gesendet. Die unter dem Namen "Retefe" bekannte Schadsoftware-Welle laufe in der Schweiz seit längerer Zeit und sei der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes bekannt, teilen die Limmatstädter mit.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 10:12

Die im Schweizer Wirtschaftsverband Suissedigital zusammengeschlossenen Kabelnetze konnten gemäss einer Aussendung von heute in den letzten 12 Monaten 90'800 neue Digitalabonnenten dazugewinnen. Verantwortlich für das Plus seien die Geschäftsbereiche Internet, Mobile- und Festnetztelefonie, heisst es.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 09:26

Die US-amerikanische Netzwerkspezialistin Cisco Systems aus dem kalifornischen San Jose muss wegen gesunkener Nachfrage nach ihren Switches und Routern erneut markante Abstriche bei Gewinn und Erlösen zur Kenntnis nehmen. Die Einnahmen gehen nun schon das siebte Quartal in Folge zurück.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 09:00

Der Schweizer Telekomriese Swisscom hat im ersten Halbjahr 2017 umsatzmässig zwar leichte Abstriche gegenüber dem Vorjahr in Kauf nehmen müssen, jedoch unter dem Strich mehr verdient. Der Konzern profitierte dabei auch von Entschädigungen aus Rechtsverfahren in Italien.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 08:41

Der Schweizer Technologiekonzern Ascom hat im ersten Halbjahr zwar einen leichten Umsatzrückgang verbucht, unter dem Strich aber etwas verdient. Der Umsatz sank gemäss den Angaben in den ersten sechs Monaten 2017 um 2,0 Prozent auf 143,2 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn auf Stufe Ebitda verbesserte sich leicht auf 13,9 Millionen Franken von 13,1 Millionen im Vorjahr. Dies entspricht einer Marge von 9,7 Prozent nach zuvor 9,0 Prozent.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 08:30

Mehr als zwei Drittel von 100 befragten Schweizer Industrie-Managern schätzen die Industrie 4.0 als wichtig ein, doch die wenigsten von ihnen zeigen Mut zu grundlegender Innovation. Die Befragung zum digitalen Wandel und zur Automatisierung, Stichworte dazu wären Roboter, künstliche Intelligenz und Virtual Reality, führte der IT-Dienstleister DXC Technology durch.

Verfasst von Liedtke/pte am 17.08.2017 - 07:29

Das Schweizer Startup "Fenex" funktioniert mit seiner gleichnamigen App die drahtlosen Apple-Kopfhörer "Airpods" in Hörgeräte um. Derzeit steht die Innovation zwar noch am Anfang, CEO Alex Mari hat jedoch noch viel vor: "Wir wollen so nah wie möglich an Gehör-unterstützende-Technologie ran", erklärt er. Erste Updates sollen Störgeräusche ausblenden und ein Feedback-System in die App einbauen.