Verfasst von redaktion am 29.07.2016 - 05:44
 pic

Der Actionkamera-Spezialist Gopro stellt nach einer Durststrecke einen Gewinn im anstehenden Weihnachtsgeschäft in Aussicht. Im abgelaufenen Quartal gab es noch einen Verlust von 91,8 Mio. US-Dollar verglichen mit schwarzen Zahlen von 35 Mio. Dollar ein Jahr zuvor. Gopro verkaufte gerade noch 759.000 Kameras – im Vorjahresquartal waren es 1,6 Millionen. Der Umsatz sackte entsprechend um gut 47 Prozent auf rund 221 Mio. Dollar ab.

Verfasst von redaktion am 29.07.2016 - 05:28
 pic

Die Sättigung des Smartphone-Marktes setzt dem deutsch-britischen Chip-Entwickler Dialog Semiconductor zu: Das Unternehmen schraubte seine bereits im Mai gesenkte Umsatzprognose für das Gesamtjahr abermals nach unten. 2016 sei mit einem Rückgang der Erlöse um etwa 15 Prozent zu rechnen, teilte der Konzern mit. Zuletzt war das Unternehmen von einem Rückgang im hohen einstelligen Prozentbereich ausgegangen.

Advertorial

Geschätzte Leserinnen und Leser von ICTkommunikation!
Sommerzeit ist für viele gleichbedeutend mit Ferienzeit. Auch für das Redaktionsteam von ICTkommunikation. Bis 29. Juli wird unsere Website daher nur reduziert mit News gefüttert. Bis dahin wird auch kein Newsletter verschickt. Wir bitten dafür um Verständnis und wünschen auch Ihnen einige erholsame Tage, wo auch immer, um die Batterien wieder etwas aufzufrischen. Herzlichst, Ihr ICTkommunikations-Team!

Verfasst von ictk am 28.07.2016 - 14:58

Die Adesso Schweiz konnte sich in einer öffentlichen Ausschreibung als strategischer IT-Partner der schweizerischen Post im Bereich .NET-Personalverleih durchsetzen. Das Schweizer IT-Powerhouse wird demnach gemäss Mitteilung die Post künftig in den kommenden vier Jahren mit Fachpersonal unterstützen.

Verfasst von ictk am 28.07.2016 - 14:32

Die international tätige schweizerische Computerzubehör-Herstellerin Logitech konnte im ersten Quartal ihres laufenden Fiskaljahres per Ende Juni deutlich mehr Umsatz erzielen und unter dem Strich auch mehr verdienen als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Verfasst von ictk am 28.07.2016 - 14:01

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung profitiert im zweiten Quartal 2016 vom blühenden Geschäft mit Smartphones und fährt das beste Ergebnis seit mehr als zwei Jahren ein. Konkret stieg der operative Gewinn Samsungs im Vergleich zur selben Vorjahresperiode um 18 Prozent auf umgerechnet rund 7 Milliarden Franken.

Verfasst von ictk am 28.07.2016 - 13:47

Ein in der Schweiz wohnhafter asiatischer Student ist von der Walliser Justiz zu einer Busse von 40.000 Franken verdonnert worden, weil er über Ricardo.ch illegale Microsoft-Lizenzen angeboten und verkauft hat.

Verfasst von redaktion am 28.07.2016 - 05:49

Die Artikel 29-Gruppe, die aus nationalen Datenschutzbehörden der EU-Mitgliedsländer besteht, hat das EU-US-Abkommen "Privacy Shield" mit Vorbehalten akzeptiert. Sie hiessen es gut, dass einige Verbesserungen auf ihre Anregungen adaptiert wurden, schreibt die Gruppe von Datenschutzbehörden, allerdings gebe es immer noch eine Reihe von Bedenken, etwa bezüglich des Zugriffs von US-Behörden auf Nutzerdaten.

Verfasst von redaktion am 28.07.2016 - 05:45

Der Telekomkonzern Telefonica Deutschland (O2) hat dank eines Sonderertrags aus dem Verkauf von Mobilfunkmasten den ersten Gewinn seit der milliardenschweren E-Plus-Übernahme eingefahren. Unter dem Strich verdiente der nach der Anzahl der SIM-Karten grösste deutsche Mobilfunker im zweiten Quartal 252 Mio. Euro, nachdem vor einem Jahr noch ein Verlust von 68 Millionen angefallen war.

Verfasst von redaktion am 28.07.2016 - 05:43

In der Chipbranche kommt es zu der nächsten Grossübernahme: Der US-Konzern Analog Devices kündigt den Kauf des heimischen Konkurrenten Linear Technology für rund 14,8 Milliarden Dollar an. Das Unternehmen mit Sitz in Norwood bei Boston wolle so sein Geschäft mit Halbleitern ausbauen, die analoge in digitale Signale umwandeln. Die Technik ist etwa für Smartphones und andere Geräten mit Verbindung zum Internet wichtig.

Verfasst von ictk am 28.07.2016 - 00:26

Das chinesische Hightech-Unternehmen Xiaomi machte sich bislang damit einen Namen, dass es Apple im Smartphone-Markt Anteile abjagt. Nun hat das in der Nähe von Peking domizilierte Xiaomi mit Mi Notebook Air auch ein Notebook lanciert, das dem Macbook Air von Apple zum Verwechseln ähnlich sieht und Apple auch im Notebook-Bereich die Anwender streitig machen will.