Verfasst von ictk am 07.12.2016 - 12:55

Die Datacenter-Betreiberin Equinix übernimmt vom US-Telefonkonzern Verizon 24 seiner Datenzentren und blättert dafür 3,6 Mrd. US-Dollar (3,63 Mrd. Schweizer Franken) in bar auf den Tisch. Equinix will damit ihre Position als Nummer eins unter den RZ-Betreibern weiter ausbauen, heisst es in einem Schreiben dazu.

Verfasst von ictk am 07.12.2016 - 12:50

Im kommenden Jahr erhöhen voraussichtlich 44,4 Prozent der Unternehmen in der Schweiz, Deutschland und Österreich die IT-Budgets, rund 11 Prozent sogar im zweistelligen Bereich. Dies belegt ein Vorab-Ergebnis der jährlich im September und Oktober von Capgemini durchgeführten IT-Trends-Studie.

Advertorial

Intel zeigte an der VMworld Barcelona kürzlich nebst den eigenen Servern mit SATA/SAS SSD einen 8-Node vSAN Cluster mit All-NVMe Supermicro Servern (2HE, 24x NVMe). Insgesamt standen damit 320TB Daten- sowie 25TB Cache-Storage zur Verfügung – CPU-nah direkt über den PCIe-Bus angedockt.

Verfasst von ictk am 07.12.2016 - 11:43

In einer Stellungnahme hat US-IT-Riese Apple nun erstmals selber Fehlfunktionen bei iPhone-Akkus eingeräumt. Der Konzern aus dem kalifornischen Cupertino bestätigte, dass bei mehr iPhones als bisher angenommen das Problem des plötzlichen Abschaltens auftrete, obwohl der Akku eigentlich noch genügend Strom hätte. Die Ursache konnte bislang offensichtlich noch nicht gefunden werden.

Verfasst von Manzey/pte am 07.12.2016 - 10:36

Internetriese Google muss jetzt seine automatische Vervollständigung für die englischen Suchbegriffe "Jews" (Juden) und "Women" (Frauen) verändern, da zuletzt degradierende Ergänzungen in den von der Suchmaschine vorgeschlagenen Satzstellungen zu finden waren.

Verfasst von ictk am 07.12.2016 - 10:07

Im Anschluss an ein Treffen mit dem designierten US-Präsidenten Donald Trump in New York hat der japanische Telekom-Mogul und Chef von Softbank, Masayoshi Son, eine gewaltige Investition in den USA angekündigt. Son, der den US-Mobilfunkanbieter Sprint kontrolliert, will konkret 50 Milliarden US-Dollar in dem Land investieren und 50.000 Stellen schaffen.

Verfasst von ictk am 07.12.2016 - 07:26

Die ETH Zürich begründet eine Professur und ein neues Zentrum für Medientechnologie. Ermöglicht wird dies durch die Partnerschaft mit den Medienhäusern Tamedia, Ringier und der NZZ-Mediengruppe. ETH-Präsident Lino Guzzella dabei an einen international ausstrahlenden "Leuchtturm", der die digitale Transformation der Medien unter die Lupe nehmen soll.

Verfasst von ictk am 07.12.2016 - 07:07

Der US-amerikanische Internetgigant Google will mit dem kommenden Jahr den Strombedarf seiner Rechenzentren und Büros zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie abdecken. Mit Lieferverträgen über 2,6 Gigawatt sei der Internetkonzern der grösste einzelne Abnehmer erneuerbarer Energie weltweit, heisst es in einem Blogeintrag des bei Google für Infrastruktur zuständige Managers Urs Hölzle.

Verfasst von ictk am 07.12.2016 - 06:07

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat in einem seit Jahren andauernden Patentstreit mit seinem US-Rivalen Apple einen Erfolg vor dem Obersten Gericht der USA erzielt. Der Supreme Court in Washington annullierte die Entscheidung einer unteren Instanz, die Samsung zu einer Zahlung von 399 Mio. Dollar (373 Mio. Euro) verdonnert hatte.

Verfasst von redaktion am 07.12.2016 - 05:54

Der Milliardär Ralph Dommermuth hat mit seinem Telekom-Konzern United Internet ("1&1") das Wettbieten um den Internet-Dienstleister Host Europe verloren. Stattdessen erhielt der US-Wettbewerber Godaddy aus Scottsdale in Arizona für 1,7 Mrd. Euro den Zuschlag. Für Dommermuth ist es ein harter Rückschlag, da er erst vor wenigen Wochen den Finanzinvestor Warburg Pincus an Bord holte, um für das Offert tiefer in die Tasche greifen zu können.

Verfasst von redaktion am 07.12.2016 - 05:49

IBM will Cyber-Attacken künftig mit künstlicher Intelligenz begegnen. Sie könne in den kommenden zwei bis drei Jahren eine entscheidende Rolle im Kampf gegen Cyber-Kriminalität spielen, teilte der amerikanische IT-Dienstleister mit. Der Einsatz von Technologien wie "Watson" von IBM werde sich in dieser Zeitspanne verdreifachen.