Verfasst von Hartmut Wiehr am 27.07.2017 - 14:12

Open Source ist in. Zumindest bei einem Teil der Unternehmen, die begriffen haben, dass die etwas chaotischen Zeiten von freier Software inclusive freier Selbstverwirklichung der Vergangenheit angehören. Heutzutage gibt es geradezu eine Welle an Institutionen, Erfindungen und Events, bei denen die IT-Industrie und professionelle Anwender kooperieren, um neue Formen von Infrastruktur- oder Software-Plattformen zu entwickeln und allgemein zur Verfügung zu stellen.

Verfasst von Jung/pte am 27.07.2017 - 11:12

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto per le Applicazioni del Calcolo hat ein Verfahren zur Verbesserung von 3D-Druckern entwickelt. Mithilfe eines speziellen mathematischen Algorithmus lassen sich die bisher üblichen Qualitätsmängel beseitigen.

Advertorial

Der wachsenden Cyber-Bedrohungen Herr zu werden wird immer schwieriger. Ein neuer technischer Ansatz sorgt dafür, dass Schadcode und Phishing-Angriffe den Anwender überhaupt nicht mehr erreichen: Browser-, Dokumenten- und E-Mail-Isolation über eine zentrale Plattform.

Verfasst von ictk am 27.07.2017 - 10:34

Der US-amerikanische Internetgigant Google hat die finale Version von Chrome 60 zum Download im Stable Channel für Windows, Mac OS X und Linux frei gegeben. Die Version 60.0.3112.78 wartet zwar auch mit einigen neuen Funktionen auf, im Kern stopft Google aber 40 teils happige Securitylücken.

Verfasst von ictk am 27.07.2017 - 10:24

Der US-amerikanische Online-Zahlungsdienst Paypal meldet für das vergangenen zweiten Quartal des aktuell laufenden Geschäftsjahres einen Umsatzsprung von 18,3 Prozent auf 3,14 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn kletterte um 27 Prozent auf 411 Mio. Dollar oder 34 US-Cent je Aktie.

Verfasst von ictk am 27.07.2017 - 09:55

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung kann vor allem aufgrund der starken Nachfrage nach Speicherchips für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen operativen Gewinn in Rekordhöhe verbuchen. Konkret stieg er im Jahresvergleich um 72,7 Prozent auf etwa 14,1 Billionen Won (12,03 Milliarden Schweizer Franken), wie der Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und TV-Geräten verlauten lässt.

Verfasst von ictk am 27.07.2017 - 09:20

Die auf Domain-Namen fokussierte Switchplus, die Hosting-Tochter von Switch mit Sitz in Zürich, hat mit "Toolfree" einen Baukasten für eine Website inklusive Hosting lanciert, den Käufer von Domains gratis dazu erhalten sollen. Das Angebot gelte auch für bestehende Kunden sowie die bereits registrierten Domains, heisst es in einer Mitteilung dazu.

Verfasst von ictk am 27.07.2017 - 09:02

Der ICT-Grosshandels- und Logistikkonzern Also mit Holdingsitz im innerschweizerischen Emmen konnte den Gruppengewinn im ersten Halbjahr des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 32.4 Prozent auf 36.9 Millionen Euro steigern. Der Gewinn vor Steuern (EBT) kletterte gemäss den Angaben von Also um 27.6 Prozent auf 51.4 Millionen Euro. Der Umsatz stieg um 9.5 Prozent auf 4'13 Milliarden Euro.

Verfasst von Setinc/pte am 27.07.2017 - 08:11

Grosse Firmen sind sehr gefährdet für zielgerichtete Hacker-Attacken. Das zeigt eine neue Studie des Security-Anbieters Glasswall. Viele Infos wie Dokumente, Bilder oder andere Dateien werden im Rahmen von Instandhaltungen oder Updates auf die Website hochgeladen und liefern viele nützliche Hinweise für Hacker.

Verfasst von ictk am 27.07.2017 - 07:57

Das weltgrösste Soziale Netzwerk Facebook mit Sitz im kalifornischen Menlo Park hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahre massiv von Werbung auf Mobilgeräten profitiert. Mit 3,89 Milliarden Dollar sprang der Gewinn im Vergleich zur selben Vorjahresperiode gleich um 71 Prozent in die Höhe. Der Umsatz kletterte um 45 Prozent auf 9,32 Milliarden Dollar. Die Erlöse gehen fast völlig auf das Konto von Werbeeinnahmen. 87 Prozent davon erzielt Facebook mit Werbung auf Smartphones und Tablets.

Verfasst von redaktion am 27.07.2017 - 05:28

Einige Hersteller von Sicherheitssoftware bieten schon seit längerem kostenlose Versionen ihrer Antivirusprodukte für den Privatgebrauch an. Die Produkte bieten grundsätzliche Schutzfunktionen und dienen den Herstellern als Lockmittel für den Umstieg auf ihre Bezahlangebote. Basis-Schutz verspricht auch Kaspersky-CEO Eugene Kaspersky mit "Kaspersky Free". Das Programm scannt den internen Speicher und Wechsellaufwerke ebenso auf Malware, wie Downloads, Webseiten, E-Mail und Messenger-Nachrichten. Der Scanner soll ausserdem sparsamer mit Systemressourcen umgehen, als die kostenpflichtigen Versionen, die zusätzlich einen VPN mitbringen, Online-Zahlungen absichern sollen und einen Inhaltefilter für Eltern besitzen.