Gartner: Chip-Mangel könnte sich schon 2023 in Überkapazitäten drehen

Bild: Pixabay/Colin

Die derzeit noch vorherrschende Chip-Knappheit könnte schon bald beendet sein und sich in Richtung eines Überangebotes umdrehen. Ausschlaggebend dafür sei der gross angelegte Ausbau der Produktion, der bald Früchte tragen werde, erläuterte der Analyst Alan Priestley vom IT-Research- und Beratungshaus Gartner gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Priestley zufolge investiere die Branche seit ersten Anzeichen der Engpässe zu Beginn der Corona-Pandemie massiv in neue Fabriken. "Deshalb werden wir wahrscheinlich 2023 oder 2024 Überkapazitäten haben", so seine Voraussage.

Wie Chief Data and Analytics Officers Entscheidungsfindungen besser konzipieren können

Symbolbild: Fotolia/Nico Elnino

Daten allein können Entscheidungsfindungen meist nicht vorantreiben. Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner müssen daher Chief Data und Analytics Officer (CDAOs) lernen, Entscheidungsfindungen besser zu konzipieren, um Veränderungen erzielen zu können. In diesem Zusammenhang spricht man von "Entscheidungsdesign".

Globale Public Cloud-Ausgaben von Endnutzern klettern auf fast 500 Milliarden US-Dollar

Grafik: Gartner

Die weltweiten Endnutzer-Ausgaben für Public Cloud-Dienste legen 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 20,4 Prozent auf insgesamt 494,7 Milliarden US-Dollar zu. Dies besagt eine neue Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. Zum Vergleich: In 2021 lagen die Ausgaben noch bei 410,9 Milliarden US-Dollar. Das höchste Wachstum im laufenden Jahr erwarten die Marktgurus im Bereich Infrastructure-as-a-Service (Iaas) mit 30,6 Prozent.

IT-Abteilungen finanzieren nur 26 Prozent der Technologieinvestitionen

IT-Abteilungen finanzieren nur 26 Prozent Tech-Investitionen (Bild: Pixabay/ Pasja1000)

74 Prozent der Technologieanschaffungen werden, zumindest teilweise, von Geschäftsbereichen ausserhalb der IT finanziert. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage des Research- und Beratungsunternehmens Gartner hervor. Nur 26 Prozent der Technologieinvestitionen werden demnach vollständig von der IT-Abteilung aufgebracht.

Weltweite PC-Auslieferungen im ersten Quartal 2022 um 7,3 Prozent rückläufig

Symbolbild: Pixabay

Die globalen PC-Auslieferungen beliefen sich im ersten Quartal 2022 auf insgesamt 77,5 Millionen Einheiten, so die vorläufigen Ergebnisse des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. Dies entspricht einem Rückgang von 7,3 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres. Wobei der Rückgang speziell bei den Chromebook-Verkäufen sehr hoch war, was sich entsprechend niederschlug. In den Zahlen enthalten sind Desktop-PCs, Notebooks, Ultramobile Premiums wie etwa Microsoft Surface sowie Chromebooks, jedoch keine iPads.

Globaler Smartphone-Absatz legte 2021 um sechs Prozent zu

Die Smartphone-Verkäufe an Enduser legten 2021 um 6 Prozent zu (Bild: Pixabay)

Die weltweiten Smartphone-Verkäufe kletterten 2021 stückzahlmässig um 6 Prozent nach oben. Dies geht aus neuen Berechnungen des Marktforschungs- und Beratungshauses Gartner hervor. Nach einem Rückgang von 12,5 Prozent im Jahr 2020 erholte sich der Smartphone-Absatz Gartner zufolge in der ersten Jahreshälfte 2021. Die rückläufigen Smartphone-Verkäufe 2020 während der Corona-Pandemie und das rückkehrende Wachstum in der ersten Hälfte von 2021 haben zum erneuten Markt-Wachstum beigetragen.

Gartner: Cybersecurity-Leaders müssen ihre Rolle neu gestalten

Symbolbild: Shutterstock

Die Rolle des Leiters für Cyber-Sicherheit im Unternehmen muss sich weiterentwickeln, meint das Research- und Beratungsunternehmen Gartner. Denn die Verantwortung für Cyber-Risiken verlagerten sich ausserhalb der IT-Abteilung, und durch ein zunehmend dezentralisiertes Ökosystem gehe die direkte Entscheidungskontrolle verloren.

Datenschutzklagen wegen biometrischer Daten steigen bis 2025 auf mehr als 8 Milliarden Dollar

Symbolbild: Rawpixels

Rechtsstreitigkeiten und Klagen zum Schutz der Privatsphäre im Zusammenhang mit der Verarbeitung biometrischer Daten und cyber-physischen Systemen werden bis 2025 zu Geldstrafen und Vergleichen in Höhe von über 8 Milliarden US-Dollar führen. Dies haben die Experten des Research- und Beratungsunternehmens Gartner errechnet.

Seiten

Gartner abonnieren