Russland will Kryptowährungen als Zahlungsmittel zulassen

Kryptowährungen: Russland will sie als Zahlungmittel akzeptiern (Bild:Images Science Photolibrary)

Russland wird nach Darstellung von Handelsminister Denis Manturow Kryptowährungen als Zahlungsmittel zulassen. Da die Zentralbank und die Regierung daran arbeiteten, sei nun die Frage, wie entsprechende Währungen reguliert würden, sagte Manturow. Aber allen sei eigentlich klar, dass es früher oder später in der einen oder anderen Form eingeführt werden wird.

Bitcoin im freien Fall

Kryptowährungen wie Bitcoin sind wieder einmal massiv unter Druck (Bild: Pixabay/Matertux)

Wie die Aktienmärkte bleibt auch der Kryptomarkt stark unter Druck. Nach der sechsten Woche im Minus stürzte Bitcoin in der Nacht auf heutigen Dienstag erstmals seit Juli 2021 auf unter 30.000 Dollar ab. Auch andere Kryptowährungen wie Ethereum verzeichneten teilweise zweistellige Prozentverluste im Tagesvergleich. Noch vor wenigen Tagen kratzte der Preis vorübergehend wieder an der 40.000-Dollar-Marke.

Zentralafrikanische Republik führt Bitcoin als Zahlungsmittel ein

Gilt in der Zentralafrikanischen Republik künftig als Zahlungsmittel: Bitcoin (Symbolbild: Pixabay/Altmann)

In der Zentralafrikanischen Republik soll die Digitalwährung Bitcoin in Zukunft als legales Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Präsident Faustin Archange Touadera unterschrieb ein entsprechendes Gesetz, wie sein Stabschef Obed Namsio verlauten lässt. Nach El Salvador ist der afrikanische Staat damit das zweite Land der Welt, das Bitcoin als legales Zahlungsmittel akzeptiert.

Deutsche Anleger fahren mit Kryptowährungen rund 5,4 Milliarden Euro Gewinn ein

Satte Gewinne für deutsche Anleger mit Kryptogeldern (Symbolbil: Imago Images/Science Photo Library)

Deutsche Anleger haben im vergangenen Jahr 5,8 Mrd. Dollar (5,37 Mrd. Euro) an Gewinn mit Kryptowährungen erzielt. Dies geht aus neuen Berechnungen der deutschen Krypto-Infoplattform Handelskontor hervor. In den USA belaufen sich die realisierten Gewinne der Anleger auf 47 Mrd. Dollar. In Grossbritannien sind es 8,2 Mrd. Dollar.

Holpriger Start für El Salvadors "Chivo"

Bild: Chivo-Wallet

Am 7. September 2021 war El Salvadors Bitcoin-Gesetz in Kraft getreten. Ihm zufolge muss jeder Händler, der technisch dazu in der Lage ist, die Kryptowährung annehmen. Auch Steuern können mit der Kryptowährung bezahlt werden. Das Land führte eine digitale Geldbörse namens Chivo ein. Wer sie herunterlud, bekam ein Startguthaben im Wert von 30 US-Dollar. Zudem wurden rund 200 Chivo-Geldautomaten aufgestellt. Das Chivo-System leidet nach Medienberichten allerdings unter Pannen.

Nordkoreanische Gruppen für millionenschweren Krypto-Raub verantwortlich

Kryptowährungen (Bild: Pixabay/Designwebjae)

Nordkorea steckt offenbar hinter einem der grössten bekannten Onlinediebstähle, bei dem Hacker Kryptowährungen im Wert von rund 620 Millionen US-Dollar (570 Mio. Euro) erbeutet haben. Gemäss den Angaben der US-amerikanischen Bundespolizei FBI habe eine Untersuchung ergeben, dass die mit Nordkorea in Verbindung stehenden Gruppen APT38 und Lazarus Group den am 29. März gemeldeten Diebstahl ausgeführt hätten.

Der Internationale Währungsfond fordert Regulierung von Kryptowährungen

IWF will internationale Regulierung von Kryptowährungen (Bild:Shutterstock/Stanislau Palaukou)

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt davor, dass die Rolle des US-Dollars ins Schlingern geraten könnte. Darüber hinaus fordert er eine internationale Regulierung von Kryptowährungen. Hintergrund dazu ist, dass die Sanktionen des Westens gegen Russland aufgrund des Ukraine-Krieges zu Diskussionen geführt haben, ob Russland die Sanktionen durch die Nutzung von Kryptowährungen umgehen könnte.

Hacker erbeuten über 600 Millionen Dollar in Kryptowährung aus Onlinespiel

Kryptowährung Ethereum (Bild: Pixabay/Worldspectrum)

Bei einem Cyberangriff haben Hacker Kryptowährungen im Wert von mehr als 600 Millionen Dollar aus einem Onlinespiel erbeutet. Wie der Zahlungsdienst Ronin mitteilte, stahlen die Hacker bei dem Angriff vor einer Woche 173.600 Einheiten der Kryptowährung Ether sowie Stablecoin. Es handelte sich um einen der grössten digitalen Raubzüge überhaupt.

Ether und Bitcoin legen zu

Kryptowährungen wie Bitcoin befinden sich wieder einmal im Steigflug (Bild: Pixabay)

Der Bitcoin befindet sich weiter im Aufwind: In der Nacht auf heute stieg der Kurs der ältesten und nach Marktwert grössten Digitalwährung auf der Plattform Bitfinex bis auf 47.460 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit Jahresbeginn. Auch die zweitgrösste Kryptowährung Ether legte weiter zu und erreichte mit 3.330 Dollar den höchsten Stand seit Mitte Januar.

Seiten

Kryptowährung abonnieren