Christine Catasta in den Aufsichtsrat der Telekom Austria gewählt

Christine Catasta (Bild: zVg)

Die interimistische Leiterin der Staatsholding ÖBAG, Christine Catasta, ist im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung in den Aufsichtsrat der Telekom Austria Group gewählt worden. Die ÖBAG ist zu 28,42 Prozent an der Telekom Austria beteiligt und ist damit hinter Mehrheitsaktionär America Movil zweitgrößte Aktionärin des Konzerns. Damit seien nun vier der zehn Kapitalvertreter weiblich, teilte die ÖBAG in einer Aussendung mit.

150'000 Laptops und Tablets für Österreichs Schulen

Symbolbild: Pixabay

Im kommenden Herbst sollen an die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Schulstufe rund 150'000 Laptops und Tablets ausgeliefert werden. Außerdem sollen bis 2023 alle Bundesschulen mit einer auf Glasfaser basierenden Breitbandanbindung ausgestattet sein. Dies gaben Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bildungsminister Heinz Faßmann im Rahmen eines Schulbesuches bekannt. Angekündigt wurde die Digitalisierungsoffensive in Schulen bereits vor einem Jahr, nun soll sie umgesetzt werden.

Wittgenstein-Preis 2021 an Informatikerin Monika Henzinger

Monika Henzinger (© FWF/ Daniel Novotny)

Der mit 1,5 Millionen Euro dotierte Wittgenstein-Preis 2021 geht an die Informatikerin Monika Henzinger von der Uni Wien. Henzinger arbeitet an Algorithmen, die es erlauben, schnell und effizient Erkenntnisse aus großen Datenmengen zu gewinnen. Gleichzeitig soll bei personenbezogenen Informationen aber nun auch verhindert werden, dass man auf die Information einzelner Individuen rückschließen kann.

Ex-Red-Hat-Chef von Österreich Udo Urbantschitsch übernimmt globale Rolle

Udo Urbantschitsch (Bild: zVg)

Der ehemalige Country Manager von Red Hat Österreich, der 36-jährige Udo Urbantschitsch, wird künftig als Director Worldwide Technology Sales & Go To Market die Strategie und Ausrichtung des von IBM übernommenen Open-Source-Spezialisten maßgeblich mitbestimmen.

Datenleck bei Wiener Startup Medicus AI ermöglicht Zugriff auf Testdaten

Corona-Virus: Testergebnisse waren einsehbar (Bild: Pixabay/ Piro)

Eine Datenpanne beim Wiener Startup Medicus AI ermöglichte den Zugriff auf Corona-Testergebnisse zahlreicher Testeinrichtungen in Deutschland und Österreich im Netz. Laut einem Bericht der Tageszeitung "Der Standard" waren unter anderem eine österreichische Fachhochschule sowie mehrere Corona-Testzentren in Berlin, München und Mannheim davon betroffen. Mittlerweile wurde die undichte Stelle zugemacht.

Server-Probleme zwingen Website des Innenministeriums in die Knie

'Wir bedauern': Website des Innenministerium (Bild: Screenshot)

Server-Probleme haben offenbar die Website des Innenmministeriums, inklusive der Landespolizeidirektionen und des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), in die Knie gezwungen. Seit gestern Abend sind die Plattformen offline. Das Innenministerium weist explizit darauf hin, dass es sich nicht um einen Hackerangriff sondern definitiv um einen Hardware-Crash handle.

Cyberangriff auf Kranarmhersteller Palfinger

Foto: TM CC BY SY 2.0

Der global tätige österreichische Kranarmhersteller Palfinger mit Zentrale in Bergheim bei Salzburg ist gemäss eigenen Angaben das Ziel einer Cyberattacke geworden. Wie Konzernsprecher Hannes Roither gegenüber Medien betonte, sei von dem noch laufenden Angriff ein wesentlicher Teil der weltweiten Standorte von Palfinger davon betroffen.

Fachhochschule St. Pölten baut Mobilitätsforschung aus

FH St. Pölten baut Mobilitätsforschung aus (© FH St. Pölten/ Martin Lifka Photography)

Die Fachhochschule (FH) St. Pölten baut ihre Forschungsaktivitäten zur Digitalisierung im Bahnwesen aus. Über eine Anschubfinanzierung des Landes Niederösterreich hat das Carl Ritter von Ghega Institut für integrierte Mobilitätsforschung der FH das Themenfeld erweitert, mehrere neue Projekte angeworben, das Personal aufgestockt und Kooperationen mit Firmen vertieft.

Seiten

Digitales Österreich abonnieren