Gartner ortet zeitnah vier grosse Trends im Bereich Künstlicher Intelligenz

Hype Cycle für KI (Grafik: Gartner)

Auf dem "Hype Cycle für Künstliche Intelligenz 2021" des Research- und Beratungsunternehmens Gartner bilden sich vier Trends besonders deutlich ab. Nämlich erstens verantwortungsbewusste Künstliche Intelligenz (KI), zweitens Small und Wide Data, weiters Operationalisierung sowie viertens effiziente Ressourcennutzung. Diese vier Punkte sollen schon in naher Zukunft Innovationen im Bereich der KI vorantreiben, sagen die Marktgurus voraus.

Deutsche Bundesregierung investiert verstärkt in KI-Systeme

Deutschland investiert kräftig in Künstliche Intelligenz (Symbolbild: Pixabay/Geralt)

Fünf Milliarden Euro will die deutsche Bundesregierung bis 2025 im Rahmen ihrer KI-Strategie investieren. Damit soll Deutschland zu einem führenden Standort für die Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien werden. Dieser Markt entwickelt sich indes schon sehr dynamisch: Laut IDC wurden im vergangenen Jahr weltweit über 50 Milliarden US-Dollar für Systeme der Künstlichen Intelligenz ausgegeben.

Winematcher: KI unterstützt die perfekte Weinauswahl

Weingarten (© Winemaker)

Die Schweizer Wein-Plattform Winemaker.com hat mit dem "Winematcher" eine neue Dienstleistung zur Auffindung bevorzugter Weine lanciert. Im Rahmen einer Allianz mit dem kalifornischen Startup Tastry habe man einen KI (künstliche Intelligenz) basierten Algorithmus entwickelt, mit Hilfe dessen Weinlieber ihre Lieblingsweine aufspüren könnten, heisst es in einer Aussendung dazu sinngemäss.

KI entschlüsselt Geheimnisse antiker Texte

Stiftsbibliothek St. Gallen (© Stiftsbibliothek/ CC BY-SA 3.0)

Forscher der University of Notre Dame entwickeln ein neuronales Netzwerk in Kombination mit maschinellem Lernen, um alte Handschriften zu entziffern. Allein in der Stiftsbibliothek St. Gallen in der Schweiz werden 160.000 Dokumente aufbewahrt, von denen die meisten noch nicht entziffert sind, weil die Zahl der Experten, die alte Schriften entziffern und längst nicht mehr genutzte Sprachen verstehen, niedrig ist.

KI erkennt Demenz nach einzigem Gehirnscan

KI hilft bei der Demenz-Früherkennung (Symbolbild: Pixabay)

Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) wollen britische Forscher ein System entwickeln, das in der Lage sein soll, Demenz nach nur einem einzigen Gehirnscan zu diagnostizieren. Momentan sind noch mehrere Scans und Tests erforderlich, um die Krankheit festzustellen. Das Team hofft laut einem Bericht der BBC, dass man mit niedrigerem Aufwand zu einer früheren Diagnose kommen könnte – um dann Patienten besser helfen zu können.

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Regenkarte für die chinesische Provinz Henan (Grafik: data.cma.cn/en)

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen. "Genaue Wettervorhersagen sind entscheidend für viele Bereiche wie Transport, Landwirtschaft und Wasserressourcenmanagement", sagt Meteorologe Lei Han.

KI-Roboter "Cassie" läuft fünf Kilometer

'Cassie': Roboter in Straußenform in Aktion (Foto: oregonstate.edu)

"Cassie", der zweibeinige Roboter von Forschern der Oregon State University (OSU) hat Geschichte geschrieben. Dem künstlichen Gehilfen, der seine Laufbewegungen mithilfe von maschinellem Lernen auch in schwierigem Outdoor-Terrain steuern kann, ist es nun erstmals gelungen, eine Strecke von fünf Kilometern in einem Stück zu absolvieren. Für die gesamte Distanz brauchte er nur 53 Minuten und eine einzige Akkuladung.

Europäische Kommission plant Verordnung für KI-Systeme

Künstliche Intelligenz: EU plant Verordnungen (Symbolbild: UTSA.edu)

Trotz des enormen Potenzials von Künstlicher Intelligenz für neue Geschäftsideen und wirtschaftliches Wachstum bis hin zu Lösungen zum Wohle der Zivilgesellschaft sind mit dem Einsatz der Anwendungen auch Unsicherheiten und Risiken verbunden. Die Europäische Kommission plant – ähnlich wie bei der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) – eine Verordnung einzuführen, um KI-Systeme künftig zu regulieren. Dabei sei eine Konformitätsbewertung durch Anbieter vorgesehen, die eine KI-Zertifizierung unumgänglich machen werde.

Mit AI zu neuen Arzneistoffen nach dem Vorbild der Natur

Das von einer künstlichen Intelligenz entworfene Molekül rechts hat dieselben pharmakologischen Eigenschaften wie der Naturstoff Marinopyrrol A (links). (Bild: Colourbox / Montage ETH Zürich)

Artificial Intelligence (AI) kann gezielt die biologische Aktivität von Naturstoffen erkennen, wie Forschende der ETH Zürich gezeigt haben. Darüber hinaus hilft AI, Moleküle zu finden, welche die gleiche Wirkung wie ein Naturstoff haben, aber einfacher in der Herstellung sind. Der Pharmaforschung eröffnen sich damit enorme Möglichkeiten, die auch das Potenzial haben, deren Spielregeln neu zu definieren.

Seiten

Künstliche Intelligenz abonnieren