Deutschland: 45 Millionen nutzen Audio-Inhalte aus dem Web

Musik online hören: Vor allem News-Streaming liegt voll im Trend (Foto: pixabay.com, sweetlouise)

In Deutschland hören inzwischen mehr als 30 Millionen Menschen täglich Audio-Inhalte aus dem Internet. Laut dem aktuellen "Online-Audio-Monitor 2022", der im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien erstellt wird, zählen sich zwei Drittel der Bevölkerung oder 64,2 Prozent zu regelmässigen Online-Audio-Nutzern. Das entspricht 45,3 Millionen Personen ab 14 Jahren.

Deutschland: Tech-Startups bei Mitarbeiterbeteiligung ziemlich lahm

Profitabilität: nur jedes zweite Startup beteiligt Mitarbeiter (Bild: pixabay.com, geralt)

Jedes zweite Startup in Deutschland beteiligt seine Mitarbeiter am Unternehmen. Das ist ein leichter Anstieg zum Vorjahr (44 Prozent). 40 Prozent können sich künftig eine Kapitalbeteiligung der Mitarbeiter vorstellen, nur sieben Prozent schliessen sie grundsätzlich aus. Das sind Ergebnisse einer Befragung von rund 150 deutschen Tech-Startups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Deutschland: 5G-Handys fast doppelt so teuer wie 4G-Geräte

5G: Geräte neuester Bauart kosten derzeit überproportional viel (Bild: pixabay.com, mohamed_hassan)

5G-Smartphones sind beim Kauf über die grossen deutschen Mobilfunker im Schnitt doppelt so teuer wie 4G-Geräte, wie eine aktuelle Analyse des Vergleichsportals Verivox zeigt. So kosten 5G-Handys bei Telekom, Vodafone und Co im Schnitt 685 Euro - ein 4G-Gerät hingegen lediglich 354 Euro.

Deutschland: Wirtschaft sucht händeringend Data Scientists

Data Scientist: Massiver Fachkräftemangel belastet Unternehmen (Foto: pixabay.com, lukasbieri)

Immer mehr Unternehmen in Deutschland mit datengetriebenen Geschäftsmodellen suchen händeringend sogenannte Data Scientists. Laut einer neuen Umfrage des Berliner Digitalverbands Bitkomp unter 604 Unternehmen ab 20 Beschäftigten haben 96 Prozent Schwierigkeiten bei der Besetzung freier Stellen in diesem Bereich.

O2 hinkt beim Mobilfunk-Netzausbau hinten nach

Logobild: O2

Der Mobilfunkanbieter Telefónica (O2) hängt in Deutschland informierten Kreisen zufolge beim Netzausbau hinter der Konkurrenz zurück. In einem internen Papier, das die Bundesnetzagentur dem Digitalausschuss des Bundestags zugeschickt hat und das der Deutschen Nachrichtenagentur (DPA) vorliegt, ist aufgelistet, wie weit die Unternehmen beim Mobilfunk-Ausbau sind. Normalerweise veröffentlicht die Behörde nur den Stand insgesamt, also die Abdeckung der drei Anbieter zusammenaddiert. In dem internen Dokument allerdings wird zwischen den Konzernen unterschieden.

Beim KI-Einsatz setzen viele deutsche Firmen auf Partnerschaften

Künstliche Intelligenz: weniger Partner bei höherem Firmenreifegrad (Bild: pixabay.com)

2021 hat etwa jedes zehnte Unternehmen in Deutschland Künstliche Intelligenz (KI) genutzt, fast doppelt so viele wie noch im Jahr 2019. Fast alle Firmen zählen dabei auf die Zusammenarbeit mit Dritten, unterscheiden sich aber deutlich in der Ausrichtung der Kooperationen. Das zeigt eine neue Untersuchung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW, http://zew.de).

Deutschland: 2,8 Milliarden Euro Umsatz mit Mobile Games

ennspiel auf dem Smartphone: Game-Apps treiben Umsätze massiv in die Höhe (Foto: game.de)

Spiele-Apps bleiben weiter im Trend und schrauben die Gewinne der Publisher in die Höhe. 2021 verzeichnet allein der deutsche Markt für Mobile Games ein deutliches Wachstum von 22 Prozent: Der Umsatz mit Spiele-Apps kletterte hier auf rund 2,8 Mrd. Euro, wie neue Zahlen des Game, Verband der deutschen Games-Branche, zeigen.

Deutsche Anleger fahren mit Kryptowährungen rund 5,4 Milliarden Euro Gewinn ein

Satte Gewinne für deutsche Anleger mit Kryptogeldern (Symbolbil: Imago Images/Science Photo Library)

Deutsche Anleger haben im vergangenen Jahr 5,8 Mrd. Dollar (5,37 Mrd. Euro) an Gewinn mit Kryptowährungen erzielt. Dies geht aus neuen Berechnungen der deutschen Krypto-Infoplattform Handelskontor hervor. In den USA belaufen sich die realisierten Gewinne der Anleger auf 47 Mrd. Dollar. In Grossbritannien sind es 8,2 Mrd. Dollar.

Streaming und Mediatheken von Pandemie befeuert

Gestreamter Content: Immer mehr TV-Konsumenten haben ein Abo (Foto: pixabay.com, Yousaf Bhutta)

Die Corona-Pandemie der vergangenen beiden Jahre hat das Nutzerverhalten in Sachen digitaler Medien zugunsten von Streaming-Diensten und Mediatheken verändert. Das zeigt eine Befragung von GFU Consumer & Home Electronics in Deutschland. 38 Prozent der befragten TV-Geräte-Besitzer sagen, dass Sie in den vergangenen zwei Jahren häufiger Sendungen der kostenpflichtigen Streaming-Dienste gesehen haben. Die Zahl derjenigen, die für sich keine Veränderung bei der Nutzung von Streaming-Angeboten verzeichnen, liegt mit 19 Prozent genau bei der Hälfte.

Seiten

Deutschland abonnieren