Infomaniak erweitert Mail-Service für Unternehmen um generative KI

AI-Desktop (Bild: zVg)

Die auf die Entwicklung von Web-Technologien fokussierte Infomaniak führt schrittweise Künstliche Intelligenz (KI) in seinem kSuite-Mail-Service ein. Die KI könne neue Nachrichten generieren, kontextbezogene Antworten formulieren, übersetzen, die Rechtschreibung korrigieren und ein E-Mail nach

Dell baut Portfolio für generative KI weiter aus

Symbolbild: Kapi

Der IT-Riese Dell Technologies erweitert sein Lösungsportfolio rund um generative KI. Dies reiche von validierten Designs über professionelle Services bis hin zu Branchenkooperationen, teilt der Konzern mit Sitz im texanischen Austin. Ziel sei es, Unternehmen dabei zu unterstützen, GenAI-Modelle auf Basis ihrer Daten zu realisieren und damit die Wertschöpfung zu erhöhen, so Dell.

Adecco und. Microsoft entwickeln KI-gestützte Karriereplattform

Symbolbild: iStock

Adecco will mit dem Softwaregiganten Microsoft zusammen eine Karriereplattform entwickeln, die den Arbeitnehmern mittels generativer künstlicher Intelligenz (GenAI) helfen soll, ihre Kompetenzen und Qualifikationen in einem sich wandelnden Arbeitsmarkt aufrechtzuerhalten.

AWS mit neuen Diensten mit generativer KI

Symbolbild: Pixabay/ Geralt

Amazon Web Services (AWS) hat eine Reihe von neuen Tools lanciert, mit denen die Nutzung von generativer KI in Unternehmen vereinfacht werden soll. Unter anderem ist nun mit "Amazon Bedrock“ ein Managed Service verfügbar, der es Anwenderfirmen ermöglichen soll, KI-Anwendungen zu erstellen und zu skalieren. Der Dienst mache vortrainierte Foundation-Modelle (FMs) über eine API zugänglich, heisst es. Wobei die FMs von KI-Startups wie Anthropic, AI21 Labs und Stability AI stammen. Unternehmen könnten dann die verschiedenen FMs für ihren eigenen Anwendungsfall anpassen, so AWS.

Oracle rüstet Database 23c mit generativen KI-Funktionen auf

Logobild: Oracle

Oracle hat neue semantische Suchfunktionen mit KI-Vektoren für die Oracle Database 23c lanciert. Die als KI-Vektorsuche (engl. AI Vector Search) bezeichnete Sammlung von Funktionen umfasst gemäss Mitteilung einen neuen Vektordatentyp, Vektorindizes und SQL-Operatoren für die Vektorsuche, die es der Oracle-Datenbank mit dem Code-Namen "App Simple" ermöglichen sollen, den semantischen Inhalt von Dokumenten, Bildern und anderen unstrukturierten Daten als Vektoren zu speichern und diese zur Ausführung schneller Ähnlichkeitsabfragen zu verwenden.

VMware und Nvidia erweitern Partnerschaft für generative KI

Symbolbild: zVg

VMware und Nvidia erweiteren ihre strategische Partnerschaft laut einem gemeinsamen Communiqué, um Unternehmen, die die Cloud-Infrastruktur von VMware nutzen, für die generative KI vorzubereiten. VMware Private AI Foundation mit Nvidia soll es Unternehmen laut Communiqué ermöglichen, Modelle anzupassen und generative KI-Anwendungen auszuführen, darunter intelligente Chatbots, Assistenten, Suchfunktionen und Zusammenfassungen.

IBM partnert mit Microsoft bei der Einführung generativer KI in Unternehmen

Symbolbild: Pixabay

IBM und Microsoft wollen künftig verstärkt zusammenarbeiten, um Anwenderunternehmen bei der Implementierung und Skalierung des Azure OpenAI Service unter die Arme zu greifen. Beim entsprechenden neuen IBM Consulting Azure OpenAI Service-Angebot, das auf dem Azure Marketplace verfügbar ist, handle es sich um einen KI-Service, der es Developern und Data Scientists ermöglichen soll, Large Language Models einschliesslich ihrer GPT- und Codex-Serie anzuwenden, teilt Big Blue via Aussendung mit.

Generative KI abonnieren